Gut zu wissen ,

Verdauungsstörung nicht auf die "leichte Schulter" nehmen

Chronische Verdauungsbeschwerden, die konstant vorhanden sind oder immer wieder auftreten, finden sich bei mehr als 20 Prozent der Erwachsenen in der Gesamtbevölkerung. Dazu gehören Sodbrennen, saures Aufstoßen, aber auch Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Nicht immer sind die Beschwerden harmlos oder auf falsches Essen zurückzuführen. Sie können auch Ausdruck einer ernsthaften Erkrankung sein und sollten dem Arzt vorgestellt werden.

Weit verbreitet ist die Meinung, dass mit einem Tee oder einer Wärmflasche, vielleicht noch mit einem selbstgekauften Medikament aus der Apotheke die Symptome beseitigt werden können. Liegt allerdings eine ernst zu nehmende Erkrankung vor, die nicht vom Arzt diagnostiziert ist, vergeht durch die Selbstbehandlung viel zu viel Zeit, und es können Komplikationen auftreten.

Nur gelegentliches Sodbrennen ist nach Ansicht der Experten unbedenklich und kann mit Medikamenten behandelt werden, die die Magensäure hemmen oder blockieren. Halten die Beschwerden trotzdem länger als zwei Wochen an, sollte der Verdauungstrakt von einem Gastroenterolgen (Magen-Darm-Spezialisten) untersucht werden. Untersucht werden muss der Zustand der Speiseröhre, ob dort Veränderungen der Schleimhaut vorliegen oder sich vielleicht ein Geschwür entwickelt hat.

Eine Magenspiegelung dient dem Nachweis, ob eine Gastritis, ein Magengeschwür oder die Folgen einer Helicobacter pylori-Besiedlung vorliegen, die einer wirksamen medikamentösen Therapie oder Eradikation (Beseitigung des Keims) unterzogen werden soll.

Durchfall kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. So ist bei akuten Bauchschmerzen mit schwerem, wässrigem Durchfall eine Infektion mit pathogenen Erregern abzuklären, die als Viren (z.B. Norovirus) oder Keime wie Clostritium dificile, Salmonelle und viele andere ursächlich in Frage kommen. Es stellt sich in diesen Fällen häufig Fieber ein, das mit dem Durchfall bei Senioren und kleinen Kindern bedrohlich werden kann. Mit welchem Medikament die Erreger bekämpft werden müssen, ist nur dem Arzt bekannt, der einen Erregernachweis führt und die richtige Substanz verordnet.

Ist der Durchfall chronisch oder treten blutiger Durchfall und Bauchschmerzen auf, kann es sich auch um eine chronisch entzündliche Darmerkrankung handeln. Diese sind als Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn bekannt und begleiten die Betroffenen meist lebenslang. Spezielle Medikamente oder kortisonhaltige Substanzen sind bei diesen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen erforderlich, damit die Entzündung zum Stillstand kommt und keine schwerwiegenden Folgen hinterlassen, die letztlich in einer Operation mit Entfernung der befallenen Darmabschnitte endet.

Ein fast epidemisch um sich greifendes Phänomen ist das Reizdarmsyndrom, dessen Symptome fast das gesamte Beschwerdespektrum einnehmen können. Häufig kommt es abwechselnd zu krampfartigen Bauchschmerzen, schwerer Verstopfung oder Durchfall, Blähungen und allgemeinen Beschwerden im Verdauungstrakt. Alle Bemühungen des Arztes eine organische Ursache dafür zu finden, blieben bisher erfolglos. Es wird daher von einer psychischen Komponente dieser Verdauungsstörungen ausgegangen, die im Stress oder dauerhafter Überbelastung zu suchen ist. Es ist auch noch kein Medikament bekannt, das alle diese Beschwerden beseitigen kann, und der Arzt ist auf die Linderung der Beschwerden angewiesen. Daher werden bei Reizdarm sowohl Abführmittel als auch Durchfallmedikamente, Säureblocker oder pflanzliche Magen-Darm-wirksame Substanzen eingesetzt.

Als gut wirksam bei Reizdarmsyndrom hat sich ein pflanzliches Kombinationspräparat mit Iberis amara bewährt, welches sowohl die gastrointestinale Motilität (Beweglichkeit) als auch die muskuläre Spannung des Magens reguliert. Es wirkt mit seinen Inhaltsstoffe auch auf die begleitende entzündliche Komponente.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen