Gut zu wissen ,

Nur eingenommene Antidepressiva können wirken

Bei jeder vierten Frau und jedem achten Mann wird in Deutschland eine Depression vor dem 65. Lebensjahr diagnostiziert. Daraus leitet sich ab, dass vier Millionen Menschen an Depression erkrankt sind, deren Versorgung durch Fachärzte (Neurologen/Psychiater) nicht gewährleistet werden kann. Vor allem beim hausärztlich tätigen Allgemeinmediziner finden sich diese Patienten ein, der nicht nur die Diagnose, sondern auch die Versorgung des größten Teils dieses Kollektivs erbringt.

Vielfach suchen die Patienten zu Beginn der Beschwerden ihren Hausarzt auf, dem sie vertrauen und von dem sie auch langfristig weiter behandelt werden möchten.

Auf den niedergelassenen Allgemeinmediziner kommt mit den psychiatrisch Erkrankten eine große Herausforderung zu, die ein fachlich kompetentes und strukturiertes Vorgehen im Umgang mit der Depression voraussetzt.

Die von den Patienten geschilderten Symptome sind oft unspezifisch und können das gesamte Organspektrum betreffen, wie etwa funktionelle Magen-Darmerkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme sowie Kopfschmerzen und Migräne. Als häufige Beschwerden imponieren diffuse Schmerzen, Freudlosigkeit, Interessenverlust, Schlaflosigkeit und Erschöpfung, die zum Rückzug der Patienten von sozialen, beruflichen und sportlichen Aktivitäten führen.

Es erfordert die besondere Aufmerksamkeit des Arztes, bei diesen Patienten an das Vorliegen einer Depression zu denken und eine sorgfältige Diagnostik durchzuführen. Es ist wichtig, wenn man solche Symptome bei sich selbst feststellt und die man nicht richtig einordnen kann, dem Arzt seines Vertrauens offen mitzuteilen. So werden langwierige Suchen nach einer nicht vorhandenen, körperlichen Ursache vermieden, und die Therapie der seelisch belastenden Depression beginnt frühzeitig.

Ist eine depressive Verstimmung erstmals aufgetreten, helfen Allgemeinmaßnahmen wie vermehrte sportliche Aktivität, Yoga oder Tai Chi, häufiges Treffen mit guten Freunden und verstärkte Wahrnehmung guter sozialer Kontakte sowie ein Verhaltenstraining (Ursache erkennen, lernen sich zu schützen), die Symptome zu verbessern.

Verordnet der Arzt ein Antidepressivum, (z.B. ein SSRI = selektiver Serotonin-Rezeptor-Inhibitor), ist es unbedingt erforderlich, der ärztlichen Einnahme-Empfehlung zu folgen. Es zeigt sich nämlich immer wieder, dass ein wesentlicher Grund für eine erneute depressive Phase in der Nicht-Einnahme der verordneten Medikamente zu suchen ist.

Jede zweite oder sogar dritte depressive Episode prädestiniert den Betroffenen für die Entwicklung einer chronischen Depression. Diese macht aus einem Menschen mit einer vorübergehenden depressiven Phase rasch einen psychisch schwer zu behandelnden chronisch Depressiven. In diesem Stadium wird die Behandlung langwierig, depressive Episoden machen das Leben immer wieder schwer und können sogar zur Klinikeinweisung führen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen