Die medikamentöse Therapie der Depression

Besonders die medikamentöse Therapie hat durch intensive Forschung in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht. Leider werden meist immer noch aus Kostengründen verstärkt ältere Präparate den modernen Arzneimitteln vorgezogen. Dies haben zwei Depressionsexperten in einer in NTV ausgestrahlten Sendung Anfang Juni 2003 bestätigt.

Der Einsatz von Phytopharmaka wird zu einem späteren Zeitpunkt gesondert behandelt.

Die heute eingesetzten Medikamente werden in verschiedene Klassen unterteilt. Dies sind folgende:

Lithium oder Lithiumsalze:

Bereits Ende der 40er Jahre stand Ärzten ein Medikament zur Behandlung der Depressionen zur Verfügung. Dies war allerdings nur bei einem bestimmtem Patientengut einsetzbar- den manisch Depressiven. Lithium wird noch heute eingesetzt, hat aber erhebliche Nebenwirkungen.

Monoaminooxidase- (MAO) Hemmer:

Diese Wirkstoffgruppe gibt es bereits seit ca. 50 Jahren und bildete damals einen grossen Fortschritt in der Behandlung der Depression. Durch dieses Arzneimittel konnte erstmals ein Enzym gehemmt werden (die Monoaminooxidase), die die für die Übertragung von Nervenimpulsen wichtigen Botenstoffe wie Serotonin oder Noradrenalin abbaut. Trotz der nicht zu unterschätzenden Nebenwirkungen – gerade als Wechselwirkungen mit anderen Arznei- oder sogar Lebensmitteln – werden MAO-Hemmer noch heute eingesetzt.

Trizyklika (TCA oder TZA):

Diese Substanzklasse war Ende der 50er Jahre ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der medikamentösen Therapie. Als erster Vertreter dieser Klasse ist das Imipramin bekannt , welches durch seine sogenannte trizyklische chemische Struktur dieser Stoffklasse den Namen gab. Nach Imipramin wurden noch weitere “Trizyklika” entwickelt. Der Wirkungsmechanismus hemmt die Wiederaufnahme der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin. Allerdings sind auch bei diesen Medikamenten die Nebenwirkungen vor allem bei Langzeitgabe und bei älteren Menschen nicht unerheblich.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI – aus dem Englischen Selective –Serotonin-Reuptake-Inhibitor):

Mitte der 80er Jahre wurde auf dem Gebiet der medikamentösen Therapie ein weiterer Durchbruch erzielt. Es gelang die lästigen und teilweise schweren Nebenwirkungen der bisherigen Arzneimittel auf Kosten anderer, aber leichter zu tolerierenden, auszuschalten. Der Wirkmechanismus bestand darin, nur die Wiederaufnahme des Botenstoffes Serotonin selektiv zu hemmen- daher der Name.

Selektive Serotonin- Noradrenalin- Wiederaufnahmehemmer (SSNRI- aus dem Englischen Selective Serotonin-Noradrenalin-Reuptake Inhibitor:

Dies ist die letzte und somit modernste Entwicklung in der Pharmakotherapie der Depression. Diese Medikamente vereinen die Vorteile hinsichtlich der Nebenwirkungen der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, und der Wirksamkeit der Trizyklika .Leider werden diese modernen und hochwirksamen Medikamente aus Kostengründen eher zurückhaltend eingesetzt. Sowohl bei klinischen Studien als auch beim Einsatz in der Praxis, konnte gezeigt werden, dass diese Medikamente in der Lage, sind eine Heilung (Remission) der Depression herbeizuführen .

Welche Arzneimittel werden in der Behandlung der Depression noch eingesetzt ?

Tranquilizer:

Dies sind Substanzen, die beruhigend (sedierend) auf den Patienten wirken. Der Name lässt sich ableiten vom Lateinischen Tranquillus = ruhig und soll den Patienten in erster Linie ruhig stellen. Zu den Tranquilizern gehören die Benzodiazepine, eine Stoffklasse die neben den beruhigenden Eigenschaften auch ein nicht zu unterschätzendes Suchtpotential hat. Einige der sich noch heute im Verkehr befindlichen Tranquilizer haben einen sehr nachhaltigen Effekt auf die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit des Patienten, insbesondere zusammen mit Alkohol. Die oft als Schlafmittel fehlgebrauchten Benzodiazepine zeigen meist eine gewisse Tagesmüdigkeit, auch Hang-over genannt.

Neuroleptika:

Die sogenannten hochpotenten Neuroleptika werden vor allem bei Psychosen (Geisteskrankheiten) eingesetzt, spielen allerdings in der Behandlung der Depression eine untergeordnete Rolle. Das gleiche gilt für niederpotente Neuroleptika. Dies werden bei Erregungszuständen oder Angstzuständen eingesetzt. Der Übergang zur Depression ist u.U. fliessend, deshalb sollte diese Substanzklasse der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Pflanzenheilmittel (Phytopharmaka):

Diese Heilmittel sind schon seit Jahrtausenden in der Behandlung von milderen Formen der Depression oder Verstimmungen bekannt. Niedrig dosierte und frei verkäufliche Phytopharmaka haben enge therapeutische Grenzen, sie sind nachweislich nicht bei mittelschweren und schweren Depressionen wirksam. Einige hochdosierte Johanniskraut-Präparate haben Wirksamkeitsbelege, aber auch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen. Leider wird das von Patienten für Phythopharmaka immer wieder unterschätzt. Dazu mehr in einem der nächsten Tipps des Monats.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Depression
Gesundheitstipp: Die medikamentöse Therapie der Depression

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen