Gut zu wissen ,

Folgenschwere Konsequenzen des "Dickseins"

Zu den folgenschwersten Problemen des Gesundheitssystems gehören Übergewicht und Adipositas, weil mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland die obere Grenze des Normalgewichts schon deutlich überschritten hat. Je nach untersuchter Altersgruppe beträgt der Anteil der bereits adipösen Menschen (BMI > 30) zwischen 20 und 30 Prozent, und insgesamt werden vom Gesundheitsbudget nahezu acht Prozent aller Kosten für die Adipositas und deren Folgeerkrankungen aufgewendet.

Die Zahl der Diabetiker nimmt konstant zu, und eine Vielzahl Begleiterkrankungen können durch das vermehrte Fettgewebe der Adipositas getriggert werden.

Mit einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels entwickeln die Betroffenen eine Insulinresistenz, die Glukosetoleranz ist gestört und es stellt sich ein Diabetes mellitus ein.
Metabolische Stoffwechselstörungen spiegeln sich aber auch in einer Hyperlipidämie oder einer Hyperurikämie wider. Die chronische Entzündung verursacht Stress für die Gefäßwände und die Compliance (Anpassungsfähigkeit) der Arterien für aktuelle Belastungen geht verloren.

Bluthochdruck und die Bildung von Plaques an den Gefäßwänden sind die Veränderungen, die einer koronaren Herzkrankheit oder einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) den Weg bereiten.

Die vermehrten Fettzellen der Adipösen produzieren Hormone und Botenstoffe, die Entzündungszellen auf den Plan rufen und den Organismus mit einer chronischen Entzündungssituation belasten. Darin kann eine mögliche Ursache für das vermehrte Auftreten von Karzinomerkrankungen im Kollektiv der Übergewichtigen und Adipösen liegen.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird der monatliche Hormonzyklus gestört und besonders die adipösen Frauen finden sich in der Fertilitätssprechstunde, weil sich ihr Kinderwunsch nicht erfüllt. Verantwortlich dafür sind hormonelle Störungen mit einer Verschiebung des Gleichgewichts derjenigen Hormone, die für einen geregelten Eisprung und die Schwangerschaft erforderlich sind. Bei übergewichtigen Frauen wird überzufällig häufig das Syndrom der polyzystischen Ovarien diagnostiziert.

Komplikationen der Atmung sind im Kollektiv der Übergewichtigen und Adipösen sehr häufig, weil die chronische Entzündung auch in den Bronchien und der Lunge vorliegt. Das schwere Gewicht macht jeden Schritt mühsam und den Betroffenen kurzatmig. Atemstörungen in der Nacht sind als Schlafapnoe-Syndrom bekannt. Dabei fällt ein starkes Schnarchen auf, das immer wieder durch kurze Atemstillstände unterbrochen wird, nach denen der Schlafende extrem nach Luft ringt, um dann weiter zu schnarchen. Mit diesem Phänomen gerät der Organismus Nacht für Nacht wiederholt in Sauerstoffnot, die das Herz-Kreislaufsystem extrem belastet. Diese Schlaf-Apnoiker bilden ein Kollektiv mit hoher Gefährdung für Herzerkrankungen.

Der Magen-Darm-Trakt wird durch Übergewicht und große Mengen viszerales Fettgewebe (Bauchfett) belastet, und der Verzehr großer, fettreicher Mahlzeiten verursacht wohl das häufigste gastrointestinale Problem, nämlich Sodbrennen . Dabei fließt saurer Mageninhalt zurück in die Speiseröhre, deren Schleimhaut aber nicht über einen Säureschutz verfügt wie die Magenschleimhaut. Dadurch entstehen Läsionen im unteren Bereich der Speiseröhre, die Schleimhautzellen können sich verändern, aus der eine Tumorerkrankung entstehen kann.

Große Fettmassen im Bauchraum verursachen auch eine Überladung der Leber mit Fetten, aus der über kurz oder lang eine Nicht-alkoholische Fettleber entstehen kann. Ebenso wie die alkoholbedingte Leberverfettung kann sich daraus eine Leberzirrhose entwickeln.

Dass ein stark erhöhtes Körpergewicht auch das Stützorgan überlastet, ist leicht vorstellbar. Viele Adipöse klagen über Gelenkverschleiß (Arthrosen) und auch die Wirbelsäule ist den starken Belastungen oft nicht gewachsen. Die damit verbundenen Schmerzen (Rückenschmerzen, Gelenkarthrosen) führen zu mangelnder Beweglichkeit, so dass Übergewichtige und Adipöse mit Schmerzen des Stützapparates fast nur noch sitzend oder liegend angetroffen werden. Ein Körper, der sich nicht bewegt, kann die mit der Nahrung aufgenommene Energie nur ungenügend abbauen, es bleibt immer ein Energieüberschuss bestehen, der das Übergewicht verstärkt.

Es werden immer mehr Erkrankungen gefunden, die regelmäßig mit einem Übergewicht oder einer Adipositas assoziiert sind. Schuld daran ist wahrscheinlich die chronische Entzündung, die sich auch bei den anderen Erkrankungen nachweisen lässt und der kleinste gemeinsame Nenner der meisten mit Adipositas assoziierten Symptome sein könnte. Nachgewiesen ist dies z.B. bei psychosozialen Symptomen, die als Depression und Angststörung in diesem Kollektiv viermal häufiger angetroffen werden als bei Normalgewichtigen.

Auch die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine der Erkrankungen, die mit einer chronischen Entzündung zusammenhängt, und in ersten Untersuchungen ist nachgewiesen, dass solche Hauterscheinungen mit Entzündung, Schuppung und Rötung sehr häufig bei Übergewichtigen und Adipösen angetroffen wird.

Weil jede dieser Begleiterkrankungen mit einer rechtzeitigen Gewichtsreduktion wieder zum Normbereich gebracht werden kann, sind Übergewicht und Adipositas weit davon entfernt, ein kosmetisches Problem zu sein, sondern sie müssen als ernsthafte Erkrankung wahrgenommen werden, die nahezu den gesamten Organismus, inklusive der psychischen Gestimmtheit, beeinträchtigen kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen