Sinnvolle Therapie gegen viszerale Adipositas

Übergewicht und Adipositas werden als Hauptgesundheitsproblem dieses Jahrhunderts angesehen, wobei für die Prognose der Patienten die Fettverteilung, im Sinne eines androgenen oder gynoiden Typs, eine entscheidende Rolle spielt. Die viszerale Adipositas gilt heute als wesentliche Voraussetzung für die Entstehung des metabolischen Syndroms mit Stoffwechselstörungen und Gefäßveränderungen im Gefolge. Gerade bei diesen Patienten ist eine umfassende Therapie anzustreben, um drohende Komplikationen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu verhindern.
Ernährungsumstellung mit gleichzeitiger Verminderung des Körpergewichts zeigt die höchste Effektivität zur Verringerung des Mortalitätsrisikos adipöser Patienten mit metabolischem Syndrom. Folgerichtig muss es das Ziel sein, Übergewichtige möglichst frühzeitig einer effizienten und nebenwirkungsarmen Therapie zur Gewichtsreduktion zuzuführen und durch kontinuierliche therapeutische Unterstützung die erreichte Gewichtsabnahme zu stabilisieren. Ein Goldstandard der Therapie der Adipositas konnte sich bis dato allerdings nicht etablieren. Zur Unterstützung der Gewichtsreduktion stehen zahlreiche Arzneimittel, Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung, wobei die Arzneimitteltherapie allgemein zu ausgeprägterer Gewichtsabnahme als unter Plazebo führt, allerdings mit nicht unerheblichen Nebenwirkungen. Zudem ist dieser Effekt moderat und nach Beendigung der Therapie reversibel.

Das Medizinprodukt formoline L112 bietet hier sicherlich eine sinnvolle Alternative. Es handelt sich um eine Faser aus natürlichen Rohstoffen und einer speziellen galenischen Aufbereitung. Auf Grund seiner hohen Fettbindungskapazität kann das Produkt im Verdauungstrakt einen Großteil der Gallensäuren, Fettsäuren und unpolaren Lipide physikalisch durch Adsorption binden. Dadurch verliert der Organismus einen Teil der zugeführten Energie, die Gewichtsreduktion wird erleichtert.

In einer Anwendungsbeobachtung wurde der Einfluss einer gleichzeitigen Anwendung von formoline L112 (F-Gruppe) und einer 12-wöchigen Ernährungsschulung mit einer Gruppe (S- Gruppe), die nur den Ernährungskurs erhielt, verglichen. Zielparameter waren Gewichtsabnahme, Veränderungen von Stoffwechselparametern, Blutdruck sowie der mentalen Befindlichkeit.
Die absolute Gewichtsabnahme, sowohl in der mit formoline L112 behandelten Gruppe (p< 0,001) als auch in der Vergleichsgruppe war statistisch signifikant. Im Mittel betrug die Reduzierung 4,2 ± 2,7 kg in beiden Gruppen, wobei die Gewichtsabnahme in der Gruppe älterer Patienten, die formoline L112 erhielten, deutlicher ausfiel. Männliche Teilnehmer der F-Gruppe nahmen mehr ab, als die weiblichen.

Hinsichtlich des Taillenumfangs unterschieden sich männliche und weibliche Patienten sowohl nach dem Mittelwert als auch nach der Verteilung signifikant. Im Mittel reduzierte sich der Taillenumfang um 4,4 ± 3,2 cm. In der Formoline-Gruppe korrelierte die Gewichtsabnahme mit dem Rückgang des Taillenumfangs, was auf eine Abnahme des viszeralen Fettdepots schließen lässt. Das deutet darauf hin, dass ein wichtiger Prognose-Faktor des metabolischen Syndroms durch L112 gebessert wird. Unter der Zusatztherapie (F-Gruppe) verringerte sich der Blutdruck in Abhängigkeit vom veränderten Körpergewicht, unter Standardtherapie (S-Gruppe) hingegen nicht. Auch die Lebensqualität wurde unter Verumtherapie deutlich positiver beeinflusst. Die Reduzierung des Gesamtcholesterins über den Beobachtungszeitraum war in beiden Gruppen statistisch signifikant. Tendenziell wurden bei mehr Patienten der F-Gruppe eine Reduzierung des Blutzuckerwerts und eine deutlichere Blutzuckersenkung beobachtet als bei Patienten der S-Gruppe.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Patienten von einem Ernährungskurs verbunden mit dem Medizinprodukt formoline L112 eine deutliche Besserung der Indikatoren des metabolischen Syndroms erzielten und sich auch die Lebensqualität dieser Patienten verbessert. Zwei Drittel der F-Gruppe würden das unterstützende formoline L112 weiter einsetzen.

Nach Abschluss der Internationalen Zentren sollen bis Ende 2007 weitere Ergebnisse zur Anwendung des Medizinproduktes im Vergleich zu einer Standardtherapie vorliegen

Hierarchie
Gesundheitstipp: Übergewicht
Gesundheitstipp: Sinnvolle Therapie gegen viszerale Adipositas

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen