Gut zu wissen ,

Infektionsrisiko für Touristen und Vermeidungs-Strategie

Trotz Wirtschaftskrise boomt die Reisebranche, und nach wie vor sind die Deutschen Reise-Weltmeister. Keine Reise ist frei von Erkrankungsrisiken und vor zahlreichen Erkrankungen können Geschäftsreisende und Touristen durch ärztliche Aufklärung und rechtzeitige Impfung geschützt werden.

Als erste Vermeidungsstrategie vor Durchfallerkrankungen gilt noch immer „peel it, boil it, cook it, or forget it“, zitiert Professor Thomas Weinke aus Potsdam, die bekannte Empfehlung für alle Reisenden in tropische oder subtropische Regionen. Die besonderen Hygienebedingungen in diesen Ländern führen bei den meisten Mitteleuropäern zur fäko-oralen Übertragung der Durchfallerreger.

Die Ergebnisse einer Jamaikanischen Studie zeigen, dass nur drei Prozent der Reisenden diese Vorschriften streng beachten, 95 Prozent unbekümmert Eiswürfel aus Leitungswasser verwenden, 80 Prozent dieses Wasser sogar trinken, ebenso viele verzehren Milchprodukte, und Salat wird von 90 Prozent unkritisch gegessen.
Je nach Destination oder Reiseart – vom Vier-Sterne-Hotel bis zum Rucksack-Tourismus – bestehen Infektionsrisiken zwischen 30 und 80 Prozent, so Weinke. Der retrospektive Vergleich von geimpften und ungeimpften Reisenden zeigt, dass die Reisediarrhoe von 36,6 Prozent bei ungeimpften- auf 21,1 Prozent bei geimpften Personen reduziert wird. Dies entspricht einer Impf-Effektivität von 42,6 Prozent.

Der Verlauf vieler Reisediarrhoen ist selbstlimitierend, so der Experte, allerdings spielen das akquirierte Erregerspektrum und konstitutionelle Faktoren eine wichtige Rolle für die Dignidität der Erkrankung. Dazu gehören fehlende Magensäurebarriere durch Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren, Immunsuppression oder gastrointestinale Motilitätsstörungen, die den Infektionsweg der Erreger ebnen. Die häufigsten Erreger der Reisediarrhoe sind Enterotoxin-bildende Escherichia coli Stämme (ETEC), die 25 bis 60 Prozent aller Tropeninfektion verursachen. Diese führen zur sekretorischen Diarrhoen, die mit hohen Flüssigkeitsverlusten einhergehen, die von der Darmwand in den Darm abgegeben werden. Weil ETEC-Toxine dem in der Cholera-Schluckimpfung enthaltenen rekombinant hergestellten Choleratoxin (CTB) strukturell, funktionell und immunologisch ähnlich ist, kann diese Impfung bei Reisenden, bei denen eine Reisediarrhoe zu Komplikationen führen würde, wie etwa Patienten mit Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen, Niereninsuffizienz und Diuretikatherapie sowie immer bei Kleinkindern hilfreich sein.

Typhus abdominalis und Paratyphus sind zyklische Infektionskrankheiten mit Erregeraufnahme durch die Darmschleimhaut, die den Weg über das Lymphsystem zum Blutweg finden und sich hämatogen als Darminfektion manifestieren. Schweres Krankheitsgefühl und Fieber mit initialer Obstipation und einer schweren Diarrhoe nach zwei bis drei Wochen sind charakteristisch. Verschiedene Antibiotika sind zur akuten Therapie erforderlich.

Zur aktiven Immunisierung stehen orale Lebendimpfstoffe und parenterale Todimpfstoffe zur Verfügung. Der spezielle Aufbau von Salmonella typhii mit Kapselapparat, der Zellwand und den Geißeln, die auch variable Resistenzen aufweisen können, erfordert eine breite antigene Wirkung der Impfung. Dies ist vor allem für Reisende in hygienische Problemgebiete dringend zu empfehlen.

Ein noch immer unterschätztes Risiko für Reisende ist die Tollwutinfektion, bei der Rabiesviren von Tieren auf den Menschen bei einer Bissverletzung übertragen werden. Auch wenn die Rabies-Infektion insgesamt sehr selten ist, sind die Konsequenzen oft dramatisch: wenn eine Tollwuterkrankung ausbricht, verläuft sie auch tödlich. Durch Hundebiss in Ländern der dritten Welt werden 90 Prozent der Infektionen übertragen, es sind aber weltweit auch die Fledermäuse oder Affen als Überträger der Tollwut bekannt. Die post-expositionelle Impfung sollte – in Abhängigkeit von der Kopfnähe der Verletzung – möglichst rasch begonnen werden. Da in vielen Regionen der Erde der Impfstoff nicht unmittelbar zur Verfügung steht, ist es unverzichtbar, Rucksacktouristen präexpositionell mit einem aktiven Impfschutz zu versehen. Dies erfordert eine Vorbereitungszeit von drei Wochen, weil der Impfstoff am Tag 0, 7 und 21 verabreicht werden muss, und diese Zeit bei der Reiseplanung zu berücksichtigen ist.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen