Gut zu wissen ,

Gelenke geben Struktur und Funktion auf

Die rheumatische Arthritis gehört zu den chronisch entzündlichen Erkrankungen und befällt unterschiedliche Gelenke gleichzeitig. In manchen Fällen können sogar innere Organe davon betroffen sein. Der Befall eines Gelenks beginnt mit einer Entzündung der Synovia (eine das Gelenk innen auskleidende Haut), und zerstört mit fortschreitendem Entzündungsgeschehen den kompletten Gelenkknorpel und erreicht danach den darunter liegenden Knochen.

Der chronisch progrediente Erkrankungsverlauf ist mit dauerhaft schweren Schmerzen verbunden, besteht meist lebenslang und geht im Endstadium mit einer völligen Destruktion (Zerstörung) der Gelenkstruktur und dem Verlust der Gelenkfunktion einher. Sie kann Jugendliche (als juvenile rheumatoide Arthritis ebenso befallen wie Erwachsene, diese häufig im mittleren Lebensalter. Der Beginn der Erkrankung macht sich typischer Weise an den Grundgelenken oder den Mittelgelenken der Finger bemerkbar und greift später auf die großen Gelenke der Schulter, der Ellenbogen, der Handgelenke und der Knie oder Hüfte über. Meist treten symmetrisch (auf beiden Seiten) auf. Auch die Sprunggelenke und die Zehengelenke sind oft in die entzündliche Zerstörung einbezogen.

Welche Ursache dieser chronisch entzündlichen Erkrankung zugrunde liegt, ist noch immer weitgehend unbekannt. Die Rheumatologen gehen davon aus, dass es sich um eine sogenannte Autoimmunerkrankung handelt, bei der sich das körpereigene Abwehrsystem gegen eigene Zellen richtet und diese versucht zu zerstören. Es handelt sich demnach um eine Fehlinformation und Überreaktion des Immunsystems auf körpereigenes Gewebe. Dieses reagiert auf den Angriff mit einer heftigen Entzündung, die wiederum Abwehr- und Reparaturzellen auf den Plan ruft, sodass es an der Synovia zunächst zu einer Wucherungen kommt, die später in einer Destruktion des Knorpels und Knochens mündet.

Man geht davon aus, dass eine genetische Disposition an dieser Autoimmunkrankheit wesentlich beteiligt ist, weil diese Krankheit in manchen Familien gehäuft auftritt. Ob auch virale oder bakterielle Infektionen oder Umweltfaktoren daran beteiligt sind, ist nicht hinreichend aufgeklärt. Auf jeden Fall beginnt eine Entzündungskaskade bei rheumatoider Arthritis, bei der Makrophagen (Fresszellen) und Leukozyten (weiße Blutkörperchen) an den Ort des Geschehens wandern, um diese Entzündung zu bekämpfen. Dabei werden Botenstoffe (Zytokine) freigesetzt, die aber die pathologische Entzündungsreaktion verstärken.
Wucherungen innerhalb des Gelenkes und die von den Entzündungszellen induzierte Flüssigkeitsproduktion verursachen immer wieder einen Gelenkerguss und zerstören die Synovia.

Üblicherweise sind die Oberflächen eines Gelenkes fein aufeinander angepasst, so dass die Bewegung des Gelenkes ohne Reibung und leicht verläuft. Die Zerstörung des Gelenkknorpels und des Knochens heben die glatte Oberflächenstruktur auf, nichts passt mehr zusammen und die Gelenke verformen sich. In manchen Fällen wachsen sogar die beiden Knochen zusammen, die ein bewegliches Gelenk bilden, und das Gelenk ist völlig versteift. Im Röntgenbild lassen sich diese Veränderungen deutlich nachweisen, und die regelmäßige Röntgenkontrolle gibt Auskunft über den Verlauf, des Grad der Zerstörung sowie die Funktionalität des Gelenks.

Während sich im frühen Stadium der Erkrankung bereits Behinderungen bei der Erledigung alltäglicher Aktivitäten einstellen, kommt es im Verlauf zu Einschränkungen bei beruflichen und Freizeitaktivitäten. Bei schwerster Ausprägung kann der Rheumakranke sich nicht einmal mehr vollständig selbst versorgen, Dosen oder Flaschen können nicht mehr geöffnet werden, eine Tablette aus einem Blister zu drücken, ist kaum noch schaffen und das morgendliche Aufstehen und Ankleiden lässt sich nicht mehr selbständig erledigen.

Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis erstreckt sich auf die Schmerzbeseitigung und krankengymnastische Maßnahmen, um die Beweglichkeit und Funktion des Gelenks zu unterstützen. Medikamenten sollen zur Kontrolle der Entzündung beitragen. Dazu werden sogenannten Basistherapeutika eingesetzt, die mit der Entzündung auch die Progredienz der Gelenkzerstörung aufhalten sollen. Eine starke Entzündungshemmung wird durch Kortison erreicht, wenn die Krankheit in einer aktiven Phase ist. Nichtsteroidale Antirheumatika lindern die Schmerzen und die Entzündung in ruhigeren Krankheitsphasen. Relativ neu ist die Anwendung sogenannter Biologics, die gezielt die Entzündungsmarker (TNF-alpha) hemmen, und auf diese Weise sowohl die Entzündung als auch die Gelenkzerstörung in Schach halten können.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen