Gut zu wissen ,

Rheuma mit Gelenkzerstörung endlich heilen

Schmerzen und irreversible Gelenkzerstörung sind typische Kennzeichen einer Rheumatoiden Arthritis. In Deutschland leiden etwa 800 000 Menschen an dieser Erkrankung, und in 70 Prozent der Fälle betrifft es Frauen. Die auch als Polyarthritis bezeichnet Erkrankung befällt Gelenke, Sehnen und gelenknahe Schleimbeutel, kann sich aber auch auf andere Organe ausweiten.

Die Folgen der Gelenkzerstörung führen zur Bewegungseinschränkung und schwerer Behinderung, vor allem, wenn sie nicht rechtzeitig eine wirksame Behandlung erfolgt. Nach wie vor entzieht sich die Ursache der Erkrankung weitgehend der Kenntnis der Mediziner. Vermutet wird eine Vererbung, zu der sich Fehlregulationen des Immunsystems addieren. Dass es sich dabei immer um eine chronische Entzündung handelt, ist an den regelmäßig vorhandenen Entzündungsmarkern abzulesen. Es handelt sich um Botenstoffe der körpereigenen Abwehr, die z.B. mit TNF-α (Tumor-Nekrose-Faktor alpha) bezeichnet werden.

Betroffen von der Rheumatoiden Arthritis sind in erster Linie die kleinen Gelenke an Händen und Füßen, gefolgt von den größeren Gelenken des Ellenbogens, der Hüfte, Schultern, Knie- oder Sprunggelenke. Kennzeichen der Erkrankung sind zunächst schmerzhafte Schwellungen der betroffenen Gelenke, es kommt zu Gelenkergüssen und zunehmenden Funktionseinschränkung.

Seltener geworden sind die so genannten Rheumaknoten, die bei manchen Patienten als Verdickung der gelenknahen Sehnen auftreten.
Im Gegensatz zu einer Arthrose, deren Schmerz vor allem bei Bewegung einsetzt, werden Arthritisschmerzen meist in Ruhe, vor allem in der Nacht registriert. Morgens werden die Patienten wach mit steifen Gelenken (Morgensteifigkeit), die als typisches Symptom der Rheumatoiden Arthritis gilt.
Bereits nach den ersten Monaten beginnt die Erkrankung die Gelenke und den Gelenkknorpel zu zerstören.

Nach wenigen Jahren hat der Patient dann irreversible Verformungen und Fehlstellungen der betroffenen Gelenke. Die Halte- und Bewegungsfunktion der Gelenke nimmt immer mehr ab und in manchen Fällen sind die Patienten nach einigen Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die Behandlung zielt zunächst auf die Schmerzlinderung und die Beseitigung der chronischen Entzündung. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) können dagegen gut wirksam werden, bei magenempfindlichen Patienten bevorzugen die Mediziner aber sogenannte Coxibe. Diese Substanzen wirken rasch und beseitigen die Schmerzen für einen gewissen Zeitraum, außerdem beeinflussen sie die Entzündung positiv. Die bei Rheumatoider Arthritis vorliegende systemische Entzündung kann mit diesen Substanzen aber nicht gebessert werden.

Hierzu ist Kortison besser geeignet, das bei ausreichend hoher Dosis rasch die Entzündungswerte reduziert, allerdings kann mit Kortison nicht das Fortschreiten der Gelenkzerstörung aufgehalten werden. Auch ist dieses Medikament keine Dauerlösung, weil es mit Nebenwirkungen verbunden ist.
Langwirksame Antirheumatika werden auch als Erkrankungs-modifizierende Antirheumatika (DMARD = Disease modifying antirheumatic Drugs) bezeichnet, weil sie bei einigen Patienten eine Heilung einleiten können. Damit reduzieren und verhindern sie auch die Schäden an den Gelenken, die durch die chronische Entzündung hervorgerufen werden. Vor allem sind sie nicht wie das Kortison von schweren Nebenwirkungen begleitet.

Seit kurzer Zeit gibt es eine neue Substanzklasse der Rheumamedikamente, die als Krankheits-kontrollierende Antirheumatika bezeichnet werden und zu den biologischen Therapien (sog. Biologika) gehören. Sie sind in der Lage, den Entzündungsmarker TNF-α zu hemmen, der die Entzündung auslöst und verstärkt. Wird der Botenstoff gehemmt, wird die Zerstörung der Gelenke und des dazugehörenden Knorpels verlangsamt und bei einigen Patienten wurden schon vollständige Heilungen dokumentiert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen