Gut zu wissen

Entwicklung zu schwerem Asthma bremsen

Für Menschen mit Asthma beginnt im Herbst wieder eine schwere Zeit. Die Erkältungszeit bedeutet für Menschen mit Asthma ein zusätzliches Risiko für die Entzündung ihrer Atemwege und verstärkter Luftnot. Damit sind massive Einschränkungen der Tagesaktivitäten verbunden. Das starke Krankheitsgefühl verhindert den Schulbesuch asthmatischer Kinder, erwachsene Asthmatiker sind häufiger krank geschrieben und arbeitsunfähig.

In Deutschland leiden vier bis fünf Millionen Menschen an Asthma. Bei zehn Prozent der Kinder wird ein Asthma diagnostiziert und vier bis fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung plagt sich mit dieser Erkrankung. Eine Ursache für die weite Verbreitung dieser Atemwegserkrankung sind die zunehmenden Allergien, die einerseits eine genetische Komponente aufweisen, aber auch auf die deutlich längere Zeitspanne des Pollenflugs zurückgeführt werden müssen.

Heuschnupfensymptome über viele Monate und die damit verbundene chronische Entzündung führt bei vielen Kindern zum sogenannten Etagenwechsel und die tieferen Atemwege, die Bronchien, werden in das entzündliche Geschehen einbezogen. Mit der Entzündung ist eine Schwellung der Schleimhäute in den Atemwege verbunden, die dadurch verengt werden und das Atmen erschweren. Anstrengende Hustenattacken und Atemnot, vor allem das erschwerte Ausatmen mündet in Umbauvorgängen der Atemwege, die Dicke der Atemwegsmuskulatur nimmt zu, und dies verstärkt die Symptomatik.

Die typischen Symptome des Asthmas sind die plötzlich einsetzende Atemnot und Erstickungsanfälle, die Kurzatmigkeit mit dem Engegefühl in der Brust, sowie ein Pfeifen, Giemen und Rasseln über den Lungen. Mit der Zeit verändert sich die Körperhaltung, und der Asthmatiker zieht die Schultern nach oben, um die Atmung zu erleichtern.

Obwohl die meisten, nämlich 75 Prozent der Asthmatiker, lediglich ein leichtes und gut behandelbares Asthma aufweisen, gibt es noch immer viele Patienten, bei denen ein schweres Asthma vorliegt, das nicht nur die Gesundheit, sondern die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränkt. Während bei leichtem Asthma bronchienerweiternde Sprays oft ausreichen, sollten diese bei mittelschwerem Asthma mit einem inhalativen Kortison kombiniert werden.

Bei schwerem Asthma helfen alle bisher zur Verfügung stehenden Medikamente oft nicht aus, um die täglichen Symptome, die häufigen Exazerbationen, die nächtliche Atemnot und die körperlichen Einschränkungen zu beseitigen. Die betroffenen Kinder leiden am meisten unter der fehlenden sportlichen Leistungsfähigkeit, weil sie ihrem kindlichen hohen Bewegungsdrang nicht nachkommen können. Daraus resultieren auch negative soziale Erfahrungen mit Gleichaltrigen, und bis zu 30 Prozent der schweren Asthmatiker berichten über Einsamkeit, sagte Professor Lecheler aus Berchtesgaden auf einer Pressekonferenz in Frankfurt. In einigen Fällen ist die psychische Belastung so hoch, das diese sich in körperlichen Beschwerden wir Kopf- und Nackenschmerzen, Nervosität, Schlafstörungen und Schwindelattacken widerspiegelt.

Die täglichen Einschränkungen und das Wissen um eine lebenslange chronische Erkrankung führt bei einem Teil der Kinder und Jugendlichen zu einer Trotz- und Verweigerungshaltung. Sie verweigern die Medikamenteneinnahme, halten therapeutische Absprachen nicht ein und verlassen oft das Krankenhaus gegen ärztlichen Rat. Es entwickeln sich psychische Probleme mit Depressionen oder Aggressionen, es kommt zum Missbrauch von Medikamenten, Alkohol oder sogar von Drogen. Durch das ungesunde Verhalten und die eingeschränkte Sportfähigkeit kann es bei Kindern zu Übergewicht oder zu Lernstörungen führen. Diese Verhaltensweisen bereiten den Boden für Arbeitslosigkeit, soziale Isolation und Streß in der häuslichen Umgebung.

Durch die moderne medizinische Forschung wurden neue Substanzen entwickelt, die vor allem für die schwerkranken Kinder eine große Bedeutung haben, deren Asthma allergische Ursachen hat ( zu etwa 70%). Es handelt sich um monoklonale Antikörper (Olamizumab), die das verursachende Immunglobulin E (IgE) der chronischen Entzündung bei allergischem Asthma daran hindert, sich mit den Mastzellen zu verbinden. Das Histamin, das bei Allergien von den Mastzellen wiederum abgegeben wird und die chronische Entzündung unterhält, wird so deutlich geringer freigesetzt. Damit wird eine grundlegende Ursache der Erkrankung von schwerem allergischem Asthma behandelt.

Wird diese Substanz bei Kindern möglichst frühzeitig eingesetzt, kann man die schweren Asthmaverläufe (Exazerbationen) verringern oder völlig verhindern, und ein Umbau der Atemwegstrukturen wird vermieden. Die Experten haben die berechtigte Hoffnung, dass damit Krankheitstage reduziert, die Häufigkeit schwerer Asthmaanfälle vermindert und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessert werden können.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen