Gut zu wissen ,

Das Tor zum Schmerz schließen

Wird ein akuter Schmerz nicht hinreichend behandelt, kann sich daraus ein chronifiziertes Schmerzsyndrom entwickeln. Während der akute Schmerz als körperlicher, dem Überleben dienender Mechanismus interpretiert wird, hat sich beim chronifizierten Schmerz ein komplexes Krankheitsbild eingestellt, das somatische, psychische und soziale Faktoren in das Schmerzempfinden integriert und damit als biopsychosoziale Erkrankung gelten kann.

Ebenso wie die Zahl der Patienten mit chronifiziertem Schmerzsyndrom konstant zunimmt, erhöht sich auch die Zahl der Depressionen in der bundesdeutschen Bevölkerung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Population von chronisch schmerzkranken und depressiven Patienten sich über weite Strecken überlappen und beide Erkrankungen bei einem Patienten angetroffen werden.

Mit zunehmender Anzahl körperlicher Beschwerden steigt für das Individuum das Risiko, eine Depression zu entwickeln. Betrachtet man umgekehrt die Patienten mit einer behandlungs-bedürftigen Depression, wird bei mehr als der Hälfte der Depressiven ein chronisches Schmerzsyndrom registriert. Dabei bleibt weitgehend ungeklärt, ob ein traumatisierendes Schmerzerlebnis oder eine langanhaltende Schmerzerkrankung zur Depression geführt hat, oder ob eine bestehende Depression die Sensibilität für das Schmerzempfinden gesteigert hat.

In vielen großen Studien konnte immer wieder dokumentiert werden, dass ein chronisches Schmerzerleben zur extremen Einschränkung der Lebensqualität führt. Der Weg von einem akuten Schmerz zu einer chronischen Schmerzerkrankung wird durch unterschiedliche Faktoren begünstigt, vor allem aber spielen Depressionen eine wichtige Rolle. Wird ein akuter Schmerz nicht rasch und möglichst vollständig beseitigt, steigt das Risiko für eine Somatisierung und die Wahrscheinlichkeit einer Chronifizierung erheblich an.

Fühlt sich ein Patient von seiner sozialen Umgebung nicht ausreichend angenommen, kann er die Zuwendung, die ihm in der akuten Schmerzsituation zuteil wird, stabilisieren, indem er unbewusst die Schmerzsymptomatik aufrecht erhält. Die Experten sprechen dann von einem Krankheitsgewinn, der die fehlende psychosoziale Zuwendung kompensieren soll.
Problematisch kann sich ein Schmerzerleben entwickeln, wenn es gleichzeitig zu anderen chronischen Erkrankungen kommt, oder wenn der Betroffene ohnehin auf seinem Lebensweg erheblichen psychosozialen Spannungen ausgesetzt ist, wie etwa der Verlust eines Partners, Ehescheidung oder auch finanzielle Belastungen wie drohende Insolvenz. Dann kann ein Rückzug in das Schmerzerleben stattfinden und der Schmerz wird chronisch.

Am häufigsten wird von depressiven Patienten über einen chronischer Rückenschmerz geklagt, gefolgt von Kopfschmerz oder Ganzkörperbeschwerden. Verspannungen oder Bauchschmerzen treten bei Depressiven ebenfalls häufiger in Erscheinung als bei einem gesunden Vergleichskollektiv.

Betrachtet man das Schmerzsystem, so ist das Hinterhorn des Rückenmarks ein zentrales Integrationszentrum, sozusagen das „Tor zum Schmerz“. Die Aktivität hemmender Systeme entscheidet darüber, ob der Schmerz weitergeleitet wird oder nicht. Hierbei spielen körpereigene Endorphine und bestimmte Nervenbahnen eine wesentliche Rolle. Die Aktivierung des hemmenden Systems führt zur zentralen Ausschüttung von Noradrenalin und Serotonin. Dabei handelt es sich um Neurotransmitter, die auch an der Entstehung einer Depression beteiligt sind. Werden diese Neurotransmitter gehemmt, kann das „Tor zum Schmerz“ geschlossen werden, und gleichzeitig werden wiederum die an der Depression beteiligten Neurotransmitter gehemmt. Weil aber Depression und Angst als wesentliche Chronifizierungsfaktoren des Schmerzes bekannt sind, können durch die medikamentöse Hemmung von Serotonin und Adrenalin beide Erkrankungen gebessert werden. Damit könnte verhindert werden, dass die depressive Stimmungslage das Schmerzempfinden steigert und dass das Schmerzerlebnis den Betroffenen in eine Depression führt.

Begleitet werden sollte eine medikamentöse Behandlung von Depression und Schmerz auch durch eine verhaltenstherapeutische oder kognitive Maßnahme, um die Zusammenhäng zu erklären und eigenen Ressourcen zur Bewältigung zu stärken.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen