Gut zu wissen ,

Blutzucker: zu hoch und zu niedrig ist riskant

Für jeden Diabetiker bedeutet eine drohende Unterzuckerung ein Alarm, denn wenn er sie zu spät bemerkt und nicht rasch Traubenzucker zu sich nimmt, kann dieser Zustand lebensbedrohlich werden. Wenn im Gehirn nicht genügend Zucker (Glukose) ankommt, kommt es zu Verwirrtheitszuständen, Schwindelattacken oder einem hypoglykämischen Schock mit Bewusstseinsverlust.
Gefährlich wird diese Situation für Autofahrer, wenn im Beruf an Maschinen gearbeitet wird oder wenn im Haushalt für Fensterreinigung oder Staubwischen eine Leiter benutzt wird.

Schwindel und Bewusstseinsstörungen bei unterzuckerten (hypoglykämischen) Diabetikern führen sehr häufig zu Unfällen. Damit verbunden ist ein hohes Verletzungsrisiko und z.B. bei Autofahrten besteht Lebensgefahr.

Die Unterzuckerung gehört bei den meisten Diabetikern zu den schwerwiegendsten Nebenwirkungen der Diabetestherapie. Jeder Diabetiker, der zwar seine Blutzuckerwerte möglichst nah an die Normalwerte senken sollte, kennt das damit verbundene Risiko, dass der Zucker zu stark absinken und er das Bewusstsein verlieren kann. Einerseits kann dies auftreten, wenn die Insulindosis falsch gewählt wurde, oder wenn zu wenig gegessen oder eine Mahlzeit komplett vergessen wurde bei bereits injizierter Insulindosis. Auch wenn ein Diabetiker ungewöhnliche körperliche Belastungen hat, beispielsweise bei extremer Muskelarbeit (Sport) oder fieberhaften Erkrankungen, wird mehr Glukose verbraucht und die injizierte Insulindosis kann zur Hypoglykämie führen.

Sowohl der Diabetiker als auch sein behandelnder Arzt fürchten das Auftreten einer Hypoglykämie aufgrund des Verletzungsrisikos oder des plötzlich auftretenden Bewusstseinsverlust und der damit verbundenen Hilflosigkeit.

Führt aber die Angst vor der Hypoglykämie zu einer Reduzierung der Insulindosis, wird die Blutglukose meist nicht ausreichend abgesenkt, und die Hyperglykämie (zu hohe Blutzuckerwerte) verursacht ihrerseits langfristig Schäden an den Gefäßen. Als Folge stellen sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein oder es tritt sogar ein Schlaganfall auf.

Um die Qualität der Blutzuckereinstellung zu bestimmen, wird vom Arzt der HbA1c-Wert gemessen. Dieser steigt über 7 Prozent, wenn die Blutzuckerwerte schlecht eingestellt sind.

Diesem Dilemma kann man entgehen, wenn moderne langwirksame Insulinanaloga zur Therapie eingesetzt werden. Sie werden einmal täglich verabreicht und halten den Blutzuckerspiegel über 24 Stunden im Normbereich, so dass Unterzuckerungen seltener zu befürchten sind. Steigt der Blutzuckerwert nach dem Essen trotzdem noch über den Normalwert an, kann Mahlzeiten abhängig noch ein kurzwirksames Insulinanalogon verabreicht werden.

Ältere Insulinprodukte wie NPH-Insulin fluten nach der Injektion rasch an und erreichen eine hohe Spitze im Blutzuckerprofil, die sich im Laufe des Tages abbaut, bis in vielen Fällen die Insulindosis zu gering ist. Mit diesen Schwankungen der Insulinkonzentration steigt das Risiko für eine Unterzuckerung extrem an. Es kommt zu Zittern, Schweißausbrüchen, Herzklopfen und Heißhunger, und diese Symptome sollten den Diabetiker direkt veranlassen Traubenzucker oder zuckerhaltiges Getränk zu sich zu nehmen, um einen Bewusstseinsverlust zu vermeiden. Dieser kündigt sich an, wenn der Glukosemangel im Gehirn zu stark absinkt. Dann treten Konzentrationsstörungen, allgemeine Verlangsamung, Gereiztheit oder Aggressivität und Schwindel auf. Schwere Unterzuckerungen erfordern die direkte ärztliche Intervention, der die Glukose dann intravenös verabreicht. Nicht selten werden die Betroffenen in die Klinik eingewiesen, in der dann entweder die Dosierung der antidiabetischen Medikamente neu eingestellt oder auf ein lang wirkendes Insulinanalogon umgestellt wird.

Gefährlich sind auch die während des Schlafs auftretenden nächtlichen Hypoglykämien, die der Diabetiker häufig verschläft. Es wurde nämlich in großen Studien herausgefunden, dass Diabetiker mit häufigen Unterzuckerungen nicht nur vermehrt an Herz-Kreislauf-Komplikationen leiden, sondern dass sie auch häufiger eine Demenz entwickeln.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen