Gut zu wissen ,

Attacke der Frühblüher

Nun blühen sie wieder: Hasel, Erle und andere Frühblüher, die bei vielen Menschen lästige Symptome auslösen. Die Augen jucken, die Nase läuft, die Haut juckt oder reagiert mit einem Ekzem. Juckreiz ist eines der meisten quälenden Symptome, mit dem viele Menschen im Frühling zu kämpfen haben.
Die körpereigene Ursache liegt in der Überreaktion des Immunsystems auf Fremdstoffe oder Antigene, die normalerweise harmlos sind. Die als Pollen in der Luft befindlichen Antigene rufen die Gegenwehr körpereigener Zellen hervor, es bilden sich die sogenannten Antikörper, an denen Histamin freisetzende Mastzellen, weiße Blutkörperchen, Komplementproteine und andere Mechanismen beteiligt sind.

Während einige Menschen lediglich auf eine bestimmte Substanz mit einer Allergie reagieren, sind andere gegenüber einer Vielzahl unterschiedlicher Stoffe empfindlich und leiden nicht nur während einer bestimmten Saison, sondern ganzjährig.

Der Heuschnupfen wird durch den Kontakt mit Pflanzenpollen hervorgerufen, und das Immunsystem produziert zunächst beim ersten Kontakt mit diesen Allergenen vermehrt Immunglobulin E (IgE), das im Organismus als Antikörper fungiert. Durch die Verbindung von IgE mit den weißen Blutkörperchen, z.B. mit den Mastzellen, wird die betreffende Person für das Antigen empfindlich und wenn sie erneut mit diesem Allergen konfrontiert wird, reagieren die Zellen mit der Freisetzung von Histamin, Prostaglandin und Leukotrien. Das sind die verantwortlichen Substanzen für den heftigen Juckreiz, die Haut- und Schleimhautschwellung sowie die Rötung.

Typische Schwellungen sind sogenannte Quaddeln, die meist regional an der oberflächlichen Haut auftreten und heftig jucken können. Sind größere und tiefe Areale von einer Schwellung betroffen, spricht der Arzt von einem Angioödem. Dabei tritt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das Gewebe über und wenn dies z.B. an den Atemwegen auftritt, kann die allergische Schwellung sogar lebensbedrohlich sein.

Für jede allergische Reaktion existiert ein bestimmter Auslöser, und es gehört zu den ersten Maßnahmen bei der Diagnostik, diesen Auslöser zu identifizieren. Ob es sich überhaupt um eine allergische Reaktion handelt, kann der Arzt durch eine Blutuntersuchung feststellen, in dem er darin sehr viele eosinophile Blutzellen findet.

Die Erfahrung des Arztes zu den allergischen Reaktionen und der regelmäßig wiederkehrende Zeitpunkt des Auftretens sowie ein Zusammenhang mit bestimmten Nahrungsmitteln ermöglicht bereits eine vorläufige Einordnung der Allergie als Pollen-, Nahrungsmittel- oder Kontaktallergie.

Definitiv gelingt der Nachweis des Allergens durch den sogenannten Prick-Test, bei dem Pollen, Insektengifte Nahrungsmittel, Tierhaare oder Pilzsporen und vieles mehr in einer Lösung vorliegen, die auf die Haut aufgetragen werden. Danach wird die Haut leicht angeritzt, und je nach spezieller Allergie der Person bildet sich an der Stelle des Allergens eine Rötung oder Quaddel.

Zur Prävention einer Allergie sollte der Betroffene auf jeden Fall den Kontakt mit dem Allergen meiden. Während dies bei Tierhaaren noch leicht möglich ist, kann man den Pollen, die die ganze Luft erfüllen, kaum aus dem Weg gehen. Dann ist man auf medikamentöse Substanzen angewiesen, um das allergische Leiden zu mindern. Bei schweren und lang anhaltenden Allergien empfiehlt sich eine Hyposensibilisierung, bei der mit niedrigsten Dosierungen beginnend der Körper mit der Allergie auslösenden Substanz vertraut gemacht wird. Danach wird langsam die Konzentration des Allergens gesteigert, so dass eine Konditionierung stattfindet und das Immunsystem nicht mehr auf das Allergen überreagiert.

Bei leichten bis mäßigen Beschwerden sind sogenannte Antihistaminika hilfreich, die durch eine Stabilisierung der Mastzellen verhindern, dass diese große Mengen Histamin freisetzen. Bei sehr schwer verlaufender Symptomatik hat sich Kortison bewährt, welches als Tablette eingenommen, als lokal wirksames Spray oder als Creme/Salbe auf die Haut aufgebracht werden kann und die entzündliche Immunreaktion bessert.

Dr. D. Wessmann

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen