Allergie - das entgleiste Abwehrsystem

Die Experten sind ratlos und immer mehr Betroffene leiden qualvoll unter einer Allergie. In den letzten Jahren haben die Allergien deutlich zugenommen, und inzwischen ist jeder vierte Bundesbürger als Allergiker einzustufen. Im Freien können Pollen und Blüten oder umweltbelastende Stoffe zu allergischen Reaktionen führen, im Haus sind Tierhaare, Schimmelpilze oder die bekannte Hausstaubmilbe für allergische Beschwerden verantwortlich. Immer wieder trifft es auch Personen mit Nahrungsmittelallergie, wenn bestimmte Obstsorten, Getreide, tierisches Eiweiß, Nahrungszusatzstoffe oder Konservierungsmittel eine Allergie hervorrufen.

Verdrehte Immunwelt

Das Immunsystem der Allergiker ist Schuld an den Beschwerden, weil es auf harmlose Stoffe mit übermäßiger Abwehr reagiert. Ob Erdbeere oder Katzenhaar, jeder Kontakt mit dem allergisierenden Stoff versetzt die Abwehrzellen in Alarm und verursacht eine Entzündungsreaktion, um die feindlichen Stoffe zu vernichten. Die Abwehrzellen liefern die Botenstoffe der Entzündung, deren Hauptvertreter bei allergischen Reaktionen das Histamin ist. Das körpereigene Gewebe, etwa die Haut, die Nasenschleimhaut, die Atemwege oder der Verdauungstrakt, zeigt die entzündlichen Veränderungen entweder unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen (Sofortreaktion) oder nach Stunden (verzögerte Sofortreaktion) oder erst nach Tagen (Spätreaktion). An der Haut beginnt es zu jucken,, und es bilden sich rote Flecken, Pusteln oder sogar Quaddeln. Die Nasenschleimhaut schwillt an, blockiert die Atmung und bildet vermehrt Sekret. Die Nase juckt und läuft, die Augen kribbeln und tränen, es kratzt im Hals und das Atmen ist erschwert. Ist der Verdauungstrakt betroffen, kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen.

Die schwerste allergische Reaktion wird als Kreislaufversagen registriert und als “allergischer Schock” bezeichnet. Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem unmittelbares Handeln erforderlich wird. Der Allergiker selbst und vor allem seine Angehörigen sollten unmittelbar wissen, was zu tun ist. Ist das Risiko eines allergischen Schocks bei einem Individuum bekannt, sollte dieses immer einen Allergiepass bei sich tragen. Zu Zeiten erhöhter Gefahr, zum Beispiel des Bienen- und Wespen-Fluges bei Insektengiftallergikern, ist es wichtig, immer eine Notfallbox mit den erforderlichen Medikamenten bei sich zu tragen. Hierzu gehören Kortison und Adrenalin als Injektion und ein Beta-2-Mimetikum als Spray zum Besprühen des hinteren Rachenraums. Ein vorsorglich eingenommenes Antihistaminikum, welches die Freisetzung von Histamin aus den allergischen Entzündungszellen verhindert, kann die Reaktion abschwächen oder sogar ganz verhindern. Moderne Antihistaminika sind rasch wirksam und gut verträglich. Bei Schockgefahr durch einen allergisierenden Stoff empfehlen die Mediziner aber eine Hyposensibilisierung.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Allergie-Ratgeber
Gesundheitstipp: Allergie - das entgleiste Abwehrsystem

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen