Gut zu wissen

Alkoholkrank - Weg aus der Sucht

Alkohol ist eine gesellschaftlich akzeptierte Droge und fehlt bei keiner Party, Familienfeier, zu Weihnachten oder Silvester. Unbestritten schmeckt ein gut zubereitetes Essen besser, wenn ein gutes Glas Wein die Mahlzeit abrundet. In Maßen genossen soll Wein beispielsweise auch einen gesundheitlich positiven Effekt haben und manche hochprozentige Flüssigkeit wird aufgrund ihrer Inhaltsstoffe in der Apotheke als Arzneiprodukt offeriert.

An wann aber entsteht Alkoholsucht, wann brauch ein Alkoholabhängier therapeutische Hilfe, damit er seinen Körper, sein Familien- und Berufsleben und sein gesamtes soziales Umfeld durch den Alkoholismus zerstört?

Die Weltgesundheitsorganisation definiert die Abhängigkeit in sieben Punkten.
Ein starker Wunsch wird zum Zwang die Droge zu konsumieren. Die Kontrollfähigkeit fehlt, mit dem Konsum der Droge zu beginnen und sie auch wieder zu beenden fehlt.
Sinkt die Konzentration des Alkohols im Blut, kommt es zu körperlichen Entzugssyndromen Es entwickelt sich eine körperliche Toleranz für die Droge, so dass immer höhere Mengen konsumiert werden müssen. Familie, Freunde, Beruf und Hobbys werden vernachlässigt und dem Drogenkonsum geopfert.

Obwohl der Organismus bereits streikt und erste Erkrankungszeichen auftreten, wird wider besseres Wissen der Konsum fortgesetzt. Gesellschaftliche Vorgaben werden ignoriert, die Sucht führt zu auffälligen Verhaltensänderungen.

Wenn bereits drei dieser aufgezählten Kriterien vorliegen, wird ein Suchtverhalten oder ein Abhängigkeit diagnostiziert. Nach Auffassung der Suchtexperten finden durch die regelmäßige Aufnahme von Suchtstoffen wie Alkohol Veränderungen im Gehirn statt, die auch den Menschen in seiner Persönlichkeit verändern können. Damit ist auch verbunden, dass ihn sachliche Argumente oder Vorwürfe nicht mehr erreichen.

Hilfreich ist es, dass ein Alkoholiker im nüchternen Zustand ein psychotherapeutisches Gespräch erhält, damit der Arzt den Hintergrund für das Suchtverhalten erfährt. Eines der ersten Ziele der Therapie wird es sein, den Alkoholkranken zu motivieren, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. Gemeinsam mit ebenfalls von dieser Suchterkrankung betroffenen Menschen findet man zu sich selbst zurück. Viele der Teilnehmer in Selbsthilfegruppen haben vergleichbare Erfahrungen gemacht, sind durch eine ähnliche schwere Zeit mit dem Verlust sozialer Kontakte, Verlust des Arbeitslatzes, Eheproblemen oder Scheidung und vor alle mit dem Verlust der eigenen Persönlichkeit am unteren sozialen und gesellschaftlichen Niveau angekommen. Von dort ist die Sicht auf das eigene Leben ziemlich perspektivlos. Die Zusammenarbeit mit ebenfalls Betroffenen, die es geschafft haben die Sucht hinter sich zu lassen, bietet Unterstützung und die große Chance, den Weg aus der Sucht zu finden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen