Gut zu wissen ,

Vitaminprodukte können auch Schaden anrichten

Bewegung ist gesund für Körper und Seele, das hat sich inzwischen herum gesprochen. Zusätzlich dem Organismus noch etwas Gutes zu tun, liegt vielen gesundheitsbewussten Bürgern sehr am Herzen und so versuchen sie durch Vitamine und andere Antioxidantien die Abwehrkräfte des Körpers zusätzlich zu stärken. Mit Hinweis auf eine kürzliche Veröffentlichung der National Academy of Science of the United States of America, muss die Vitaminsupplementierung unter neuem Licht betrachtet werden.

Es hatte sich bereits in der letzten Zeit zunehmend der Verdacht erhärtet, dass Vitamingaben bei Herz-Kreislauferkrankungen keinen Vorteil für die Anwender mit sich bringen. Dies wird von Professor Michael Ristow vom Jenaer Institut für Ernährungswissenschaften kommentiert, der herausgefunden hat, dass die sicheren gesundheitsfördernden Eigenschaften der körperlichen Bewegung durch die Gabe von Antioxidantien in Form von Vitamin C und Vitamin E wieder aufgehoben werden können.

Dies ist in der radikalfangenden Wirkung der antioxidativen Vitamine begründet, weil sie auch die freien Sauerstoffradikale auffangen, die in den Kraftwerken (Mitochondrien) der Zelle entstehen. Bei körperlichen Aktivitäten werden vermehrt freie Sauerstoffradikale von den Zellen freigesetzt, und diese dienen dem Zweck, die körpereigene Immunabwehr mit den freien Sauerstoffradikalen zu konfrontieren, damit die Immunzellen auf deren Abwehr programmiert werden können. Auf diese Weise wird das körpereigene Immunsystem auf die Beseitigung von oxidativem Stress geschult, und hierin liegt ein großer Teil der gesundheitsfördernden Wirkung körperlicher Aktivität.

Nimmt der Sportler nach seiner körperlichen Belastung aber Vitamine ein, die diese freien Sauerstoffradikale abfangen, wird die spezifische Information für die Immunzelle beseitigt, so dass der Organismus nicht lernen kann, schädigende Sauerstoffradikale aus eigener Kraft zu eliminieren.

Auch weisen die Forscher darauf hin, dass vieles dafür spricht, dass die durch körperliche Aktivität freiwerdenden Sauerstoffradikale dabei behilflich sind, den Stoffwechsel des Blutzuckers zu regulieren und so das Diabetesrisiko zu senken.

Die Wissenschaftler von der Universität Jena haben gemeinsam mit den Forschern der Universität Leipzig und dem Institut für Ernährungsforschung in Potsdam eine Studie mit 39 jungen Männern durchgeführt, bei der vier Wochen lang ein intensives Sportprogramm durchgeführt wurde und laborchemisch die Inhaltsstoffe des Blutes bestimmt wurden. Mit dem Sportprogramm wurden die Mitochondrien stärker aktiviert und die Produktion der freien Sauerstoffradikale erhöht. Parallel dazu stieg aber die Expression bestimmter Gene an, die an der Regulierung der Insulinsensibilität beteiligt sind. Dieser Effekt konnte aber nur bei denjenigen Studienteilnehmern festgestellt werden, die keine Vitamine mit radikalfangenden Eigenschaften zu sich genommen hatten.

Diese Ergebnisse sprechen dafür, dass die durch körperliche Aktivität freigesetzten freien Sauerstoffradikale der Insulinresistenz entgegenwirken, und aus diesem Grund eine wichtige Funktion zur Verhinderung eines Diabetes einnehmen können.

Den präventiven Effekt sportlicher Aktivitäten sollte man nicht durch die Zufuhr von Vitamin C und Vitamin E zunichte machen, so Professor Ristow, und es sei möglich, dass diese Vitamine und Radikalfänger das Diabetesrisiko erhöhen können, weil sie die freien Sauerstoffradikale der Mitochondrien abfangen. Bisher beruhen diese Zusammenhänge noch auf einer Hypothese der Wissenschaftler, die in klinischen Studien überprüft werden müsste. Klar ist aber auch, dass ein gesundheitsbewusst lebender Mensch mit ausgewogener Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität keine zusätzlichen Vitamine in Tabletten oder Brause-Form benötigt, weil seine Ernährung ausreichend Obst und Gemüse, wertvolles Eiweiß und Ballaststoffe enthält.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen