Gut zu wissen ,

Wenn Schmerz sich verselbstständigt

Schon geringe anatomische oder physiologische Störungen können die Funktion des Bewegungsapparates stören und Schmerzen verursachen. Muskeln, Knochen und Knorpel sind harmonisch aufeinander abgestimmt, und funktionieren reibungslos und schmerzfrei. Dieses System ist Tag und Nacht in ständiger Bewegung.
Jedwede Störung in diesem System beeinträchtigt die Schlafqualität, die Alltagsaktivität und die Teilnahme an sportlichen Aktivitäten. Damit sinkt auch die Lebensqualität und die schmerzhaften Behinderungen wirken sich negativ auf die Lebensqualität aus.

Wird eine solche akute Störung in den Bewegungssegmenten nicht behandelt, kann sich ein chronischer Schmerz ausbilden, der nicht nur als Dauerbelastung imponiert, sondern auch resistent gegen die Therapie sein kann.

In der bundesdeutschen Bevölkerung haben 40 Prozent bereits Erfahrungen mit Rückenschmerzen, 36 Prozent kennen die Problematik der Nackenschmerzen und bei 35 Prozent sind die Schultern durch den Schmerz in der freien Beweglichkeit behindert.
Die Schmerzentstehung wird von einer Gewebeläsion verursacht, der eine Verletzung oder ein anderes Trauma vorangegangen ist und auf die das Gewebe mit einer Entzündung reagiert. Dabei setzt die Zellmembran Phospholipide frei und Arachidonsäure wird über Cyclooxygenase (COX 1 und COX 2) verstoffwechselt und Prostaglandine freigesetzt. Diese sensibilisieren die Nervenendigungen sowohl in der Peripherie als auch im zentralen Nervensystem, die den Schmerzimpuls dann weiterleiten und im Gehirn als Schmerz identifizieren und interpretieren.
Der Schmerzimpuls kann aber im Rückenmark durch körpereigene Enkephaline und Endorphine abgeschwächt oder aufgehalten werden, so dass der empfundene Schmerz sich in Grenzen hält. Schmerzlimitierung ist eine aktive zentralnervöse Leistung bei akut auftretenden Schmerzen. Wird der akute Schmerz nicht richtig behandelt, kann daraus eine chronische Schmerzerkrankung werden mit veränderten biochemischen oder zentralnervösen Strukturen. Dies verursacht eine Überempfindlichkeit und eine Überreaktion der Schmerzempfindung, wobei auch angrenzende Segmente in die neuroplastischen Vorgänge einbezogen werden. Es ist diesem Krankheitsprozess eigen, dass der Schmerz sich verselbstständigt und auf Areale übergreift, die überhaupt nicht am eigentlichen Schmerzgeschehen beteiligt sind.
Chronische oder chronifizierte Schmerzen sind häufig und betreffen mehr als ein Drittel der Bevölkerung. Vor allem der Rückenschmerz dominiert dieses Leiden, das auch als Fibromyalgie oder somatoformer Schmerz als Begleitung einer Depression auftreten kann. Weil damit die Lebens- und Schlafqualität erheblich eingeschränkt ist und eine psychische Komponente hinzukommt, berichten die Betroffenen oft von ständiger Müdigkeit und Erschöpfung, Fieber und Nachtschweiß können auftreten, aber auch Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sind Begleiterscheinungen eines chronifizierten Schmerzes.
Ob ein Schmerz als Folge einer akuten Verletzung auftritt und wirksam behandelt wird, oder ob man den Schmerz heldenhaft erträgt und sich eine chronische Schmerzerkrankung einstellt, hat der Betreffende vielfach selbst zu verantworten. Während der akute Schmerz meist direkt der auslösenden Ursache zugeordnet werden kann, geht man bei chronifiziertem Schmerz häufig den langen Marsch durch die Diagnostik. Ein Zusammenhang zwischen strukturellen oder anatomischen Veränderungen und dem Schmerz wird kaum mehr erkennbar, und alle Möglichkeiten der modernen Medizintechnik oder radiologischen Diagnostik werden ausgeschöpft, um dem Leiden auf den Grund zu gehen.
Es ist daher immer vorteilhaft, den akuten Schmerz zu behandeln als so lange zu warten, bis der Schmerz sich verselbstständigt, chronifiziert und dann kaum noch richtig zugeordnet, geschweige denn behandelt werden kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen