Gut zu wissen

Kommunikation bei Demenz

In Deutschland leben etwa eine Million Menschen mit Demenz, von denen zwei Drittel unter der Alzheimer Demenz leiden. Noch immer wird die Mehrzahl dieser Patienten von Angehörigen, dem Lebenspartner oder den Kindern gepflegt. Die große seelische und schwere körperliche Belastung, die diese Pflege mit sich bringt, ist für Nicht-Betroffene kaum vorstellbar, bringt aber viele pflegende Angehörige an die körperlichen und psychischen Grenzen. Für diese besteht ein hohes Risiko selbst zu erkranken.

Besonders belastend ist für die Angehörigen die Tatsache, dass sich die Persönlichkeit ihres Angehörigen massiv verändert, dass Aggressionen auftreten, Kinder oder Ehepartner nicht mehr erkannt werden und gemeinsame schöne Erinnerungen aus dem gemeinsamen Leben verloren gehen. Oft führen diese Erfahrungen eines langsamen und langen Abschieds von einem wichtigen Menschen seines Lebens zu psychisch kaum zu verkraftenden Extrembelastungen, so dass sich ein Erschöpfungssyndrom oder eine mehr oder weniger schwere Depression einstellt. Mitbeteiligte an der Demenzerkrankung von Angehörigen bedürfen einer wirksamen Therapie in dem langwierigen und schwierigen Pflegeprozess.

Je näher man einem Menschen gestanden hat, umso weniger wird man einer Klinikeinweisung zustimmen, den Angehörigen „weggeben“. Viele Jahre eines gemeinsamen Lebens geben das Gefühl, den Demenzkranken gut zu kennen, seine Bedürfnisse zu erkennen und in der Pflege maximal auf den Betroffenen eingehen zu können. Wenn dann die Nähe zur Gefühlsebene des Kranken in immer weitere Ferne rückt und er kaum noch erreichbar ist, steigt der psychische und physische Stress in der Pflege an.

Es ist daher wichtig, dass sich Angehörige, die sich zur Pflege ihres demenzkranken Familienmitglieds bereit erklären, sich rechtzeitig darüber informieren, welche Veränderungen mit dem Patienten vor sich gehen und welche speziellen Belastungen für den Pflegenden daraus erwachsen. Wichtig ist vor allem zu erkennen, dass Beschuldigungen und aggressive Angriffe nicht gegen den Pflegenden gerichtet, sondern der Erkrankung geschuldet sind. Selbst wenn man als naher Angehöriger nicht mehr erkannt wird, besteht immer – wenn auch eine oft kaum bemerkbare – gefühlsmäßige Ebene, über die ein Demenzkranker erreichbar bleibt.

So ist es für den Kranken wichtig und hilfreich, wenn man ihm trotz vermeintlicher Teilnahmslosigkeit erklärt, was man tut: z.B: „Ich werde mal Deine Nase abwischen“ schafft mehr Vertrauen, als wenn man wortlos auf den Kranken zugeht und seine Nase putzt.

Versetzt man sich in die Situation des Dementen, der seine Umwelt nicht versteht und die betreuenden Personen nicht erkennt, kann man sich die Angst gut vorstellen, die es auslöst, wenn ohne Erklärung oder persönliche Zuwendung an seinem Körper etwas getan wird. Sei es beim Windel wechseln oder Nase putzen, Waschen oder Rasieren, Betten machen oder Füttern:

Berühren sie den Kranken immer mit erklärenden Worten. Das nimmt ihm die Angst und schafft Zutrauen zur handelnden Person und zur Situation. Zuwendende Körpersprache und die Mitteilungen einer angenehmen Stimme nimmt ein Demenzkranker immer wahr, selbst wenn er den Inhalt der Kommunikation nicht mehr verstehen kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen