Gut zu wissen

Den Weg bis zur Demenz verlängern

In Deutschland sind etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz erkrankt und 72 Prozent leiden unter der häufigsten Demenzform, dem Morbus Alzheimer. Weil die Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung statistisch pro Jahr um zwei Monate ansteigt, wird sich die Zahl der Demenzkranken nach Schätzungen der Experten in den nächsten 30 Jahren verdoppeln.

Während in der Altersgruppe der 65 – 70 Jährigen nur 1,5 Prozent an Demenz erkrankt sind, steigt dies auf mehr als 30 Prozent, wenn man sich die über 90 jährige Bevölkerung ansieht, wobei Frauen deutlich häufiger als Männer betroffen sind.

Die Erkrankung beginnt fast unmerklich : es kommt zur Verminderung der Gedächtnisleistung, es treten Wortfindungsstörungen auf, und in manchen Fällen ist die zeitliche oder räumliche Orientierung gestört.

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung nehmen die kognitiven Fähigkeiten ab und es fällt immer schwerer, die täglichen Arbeiten des Alltags selbständig zu erledigen. Im späteren Stadium der Alzheimerkrankheit verändert sich das Sozialverhalten und die emotionale Kontrolle, so dass zeitweise aus ehemals freundlichen Menschen aggressive Patienten werden.

Diesen Veränderungen liegt ein Verlust an Nervenzellen im Gehirn zugrunde, die als Alterungsvorgänge, genetische Faktoren oder mit einer Vorschädigung des Gehirns erklärt werden. Dabei kommt es zu einer enzymatischen Spaltung von Eiweißen im Gehirn, die sich als sogenannte amyloide Plaques an den Nervenbahnen ablagern. Dadurch wird die Weiterleitung der Nervensignale unterbrochen, insbesondere wenn sich die Plaques an den Umschaltstellen, den sogenannten Synapsen ablagern.

Mit der Schädigung der Nervenzellen geht ein Verlust der Neurotransmitter einher, die dazu dienen, den Weg der Informationen im Gehirn zu lenken. Zu den Neurotransmittern gehört z.B. Acetylcholin.

Wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt und richtig diagnostiziert wird, kann sie durch eine medikamentöse Therapie in ihrem Fortschreiten aufgehalten werden. Dazu muss der Arzt bestimmte Tests durchführen, er sollte den Patienten selbst und vor allem die Angehörigen zu eventuellen Veränderungen befragen, und so möglichst viele Informationen zusammentragen, die Auskunft zur Gedächtnisleistung und Flexibilität des Denkens geben. Sprachveränderungen, Aufmerksamkeit, Erinnerungs- und Rechenvermögen werden ebenfalls überprüft.

Bei Verdacht auf Alzheimerkrankheit sollte auch immer nach einer Depression gefahndet werden, weil manche schwer depressiven Patienten sich aus dem täglichen Leben zurückziehen, und deren Teilnahmslosigkeit leicht eine Alzheimerkrankheit vermuten lässt. Während sich eine Depression mit Antidepressiva gut behandeln lässt und wieder verschwinden kann, ist eine Alzheimerkrankheit bisher noch nicht heilbar.

Es besteht aber die Möglichkeit, mit modernen Medikamenten die störenden Symptome zu verbessern und den Prozess des Fortschreitens zu verlangsamen. Als die am besten geprüften Medikamente gelten die sogenannten Acetylcholin-Esterase-Hemmer, die durch eine Blockierung des abbauenden Enzyms von Acetylcholin bewirken, das die Konzentration an den Rezeptoren der Nervenbahnen wieder ansteigt. Auf diese Weise verbessern sich die Symptome und die kognitiven Fähigkeiten bleiben über längere Zeit erhalten.

Auch die tägliche geistige Beschäftigung durch Gespräche, durch Lesen oder Kreuzworträtsel lösen kann die geistigen Fähigkeiten trainieren. Dazu stehen auch unterschiedliche Möglichkeiten des Gehirn-Joggings zur Verfügung.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen