Gut zu wissen ,

Schlafapnoe schadet Herz und Kreislauf

Der nächtliche Schlaf muss ausreichend lange und erholsam sein. Jede Störung des Schlafes führt dazu, dass man am Morgen nicht ausgeschlafen ist und den Tag bereits erschöpft beginnt. Schlechter Schlaf kann sehr unterschiedliche Ursachen haben, häufig jedoch besteht eine Schlafapnoe, die als nächtliche Atemstillstände charakterisiert ist.

Meist sind diejenigen Menschen betroffen, die nachts oft anhaltend und laut Schnarchen. Wenn sich die Muskulatur im hinteren Rachen nach dem Ausatmen entspannt, können der Zungengrund und das obere Gaumensegel die Atemwege verengen oder sogar verschließen und die Atmung wird unterbrochen. Dadurch sinkt die Sauerstoffversorgung rapide ab, es kommt zu anstrengenden Atemversuchen, bis die normale Atmung wieder hergestellt ist.

Das Risiko einer Schlafapnoe ist aber nicht nur bei Schnarchern weit verbreitet, sondern verbirgt sich noch hinter weiteren Grunderkrankungen und Risikofaktoren. Sehr häufig sind übergewichtige Menschen von einer Schlafapnoe betroffen, und auch ein hoher Blutdruck kann dieses Phänomen begünstigen. Auch entspannende Substanzen wie Alkohol oder Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie eine chronisch verstopfte Nase sind an der Entstehung der nächtlichen Atemstillstände ursächlich beteiligt.

Eine solche obstruktive Schlafapnoe betrifft meist Menschen im mittleren Lebensalter und Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen.

Von diesen nächtlichen Atemstillständen gehen auch Risiken für das Herz-Kreislaufsystem aus, wodurch sie ein ernstzunehmendes medizinisches Problem darstellen. Durch den plötzlichen Sauerstoffabfall bei kurzfristiger Aussetzung der Atmung wird der Kreislauf stark belastet und der Blutdruck steigt an. Kommt es aber wiederholt zu stark erhöhtem Blutdruck, belastet dies vor allem den Herzmuskel. Mit der Zeit kann sich aufgrund der regelmäßigen nächtlichen Überlastung eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) einstellen, es können Herzrhythmusstörungen auftreten oder sogar der plötzliche Herztod das Leben des Betroffenen beenden.
Ob Sie an einer obstruktiven Schlafapnoe leiden, kann am besten der Partner beurteilen, der nachts feststellt, dass Sie kurzzeitig aufhören zu Schnarchen und Atmen, um dann nach Luft ringend wieder mit dem Atmen beginnen.

Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe bemerken aber selbst, wenn sie morgens aufwachen, ohne sich erholt und ausgeschlafen zu fühlen. Mit der Zeit stellt sich eine vermehrte Tagesmüdigkeit ein und die Leistungsfähigkeit lässt nach.

Sollten Sie diese Symptome bei sich beobachten, lohnt sich auf jeden Fall ein Gespräch mit dem Arzt. Diese kann Sie in ein Schlaflabor überweisen, wo die Atmung und die eventuelle Beeinträchtigung überwacht und registriert werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht im Tragen von Biss-Schienen, die bei einer Rückenlage das Zurücksinken des Kinns verhindern und so die Atemwege offenhalten sollen.

Bei einigen Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe hilft es bereits, wenn sie ihr Körpergewicht reduzieren. Ist die Störung aber schwerer ausgeprägt, wird eine Druckbeatmung mit einer Atemmaske empfohlen, die während des Schlafes getragen wird und die Atemwege offen hält.

Es stehen unterschiedliche Masken auf dem Medizingerätemarkt zur Verfügung, und es ist vorteilhaft, wenn man die für sich selbst an besten tolerierbare Atemmaske ausprobiert und sich dann für ein Gerät entscheidet.

In manchen Fällen beseitigt schon die Begradigung der Nasenscheidewand, die Entfernung der Rachenmandel oder Polypen der Nase eine obstruktive Schlafapnoe. Andere chirurgische Vorgehensweise sind ebenfalls möglich, sie sind aber den nicht auf konservativem Weg zu beseitigenden Fällen vorbehalten.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen