Gut zu wissen

Mit Bewegung fit und gesund bleiben

Übergewicht ist oftmals Ursache und Ausgang für eine ganze Reihe internistischer Erkrankungen wie Hypertonie, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen. Diese Krankheiten stellen eine Bedrohung für die weitere Prognose der Patienten dar, weil sie doch am Anfang von Herzinfarkt, Schlaganfall oder gar vorzeitiger Tod stehen. Die Basis der Prävention dieser Erkrankungen ist daher die Gewichtsreduktion. Dabei ist oft schon eine moderate Gewichtsabnahme von lediglich 5 Prozent des Ausgangsgewichts bereits ausreichend. Der Weg dorthin ist dabei gar nicht so kompliziert. Ein körperlich aktiver Lebensstil, mit täglich 30 bis 60 Minuten Bewegung und Sport und eine vollwertige und energieangepasste Ernährung, helfen das Gewicht zu halten und den Herz-Kreislauf-Krankheiten vorzubeugen. Weitere positive Effekte körperlicher Aktivität betreffen unter anderem die Senkung des Risikos für bestimmte Krebserkrankungen.

Eine Veränderung ungesunder Verhaltensweisen ist der Schlüssel zum Erfolg für ein gesünderes Leben, und die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen, ist wiederum ein zentraler Punkt der Motivation, damit der geänderte Lebensstil auch langfristig beibehalten wird. Es ist nicht so schwer dem durch Bewegungsmangel geprägten Lebensstil entgegenzuwirken, indem moderate körperliche Aktivitäten in den Alltag integriert werden:

Regelmäßiges schnelles Gehen oder den Weg zur Arbeit zu Fuß oder mit dem Rad zurückzulegen sind praktikable Maßnahmen, die mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und für bestimmte Krebserkrankungen verbunden sind. Generell gilt “je mehr Bewegung, desto besser”. Inaktive Menschen profitieren bereits, wenn sie ihre körperliche Aktivität moderat erhöhen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat die Belege für körperliche Aktivität und deren positive Wirkung auf die Vermeidung von Herz- Kreislauf-Krankheiten und Krebs gesammelt und in ihrer jüngsten Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach besteht ein direkter Zusammenhang von Sport und körperlicher Fitness mit der Vermeidung von Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmten Krebserkrankungen. Dabei lautet die Regel: Je aktiver man ist, desto besser ist man geschützt. So ist zum Beispiel das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt bei sitzender, im Vergleich zu körperlich aktiver Tätigkeit fast doppelt so groß. Bereits geringe körperliche Freizeitaktivität senkt das Risiko des Schlaganfalls und auch dabei gilt, dass körperliche Aktivität mit einem niedrigeren Schlaganfallrisiko einhergeht.

Die Wurzeln der gesundheitlichen Effekte der regelmäßigen körperlichen Aktivität liegen in dem günstigen Einfluss auf krankmachende Faktoren wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Störungen des Blutzuckerspiegels. Körperliche Aktivität senkt unter anderem die Konzentration endogener Hormone, die die Blutgefäße schädigen und sie verbessern die Fließeigenschaften des Blutes.

Körperliche Aktivität hat auch einen schützenden Effekt vor Dickdarmkrebs egal, ob die Bewegung bei der Arbeit, im Haushalt, auf dem Weg von A nach B oder als Freizeitbeschäftigung. Weiterhin besteht ein protektiver Effekt vor Brustkrebs und Endometriumkrebs nach der Menopause bei Frauen. Bei solchen hormonabhängigen Krebserkrankungen der Frau gibt es zahlreiche Mechanismen, über die sich körperliche Aktivität auswirken kann, z. B. die Verringerung der Körperfettmasse, die Beeinflussung körpereigener Hormone und möglicherweise ein das Immunsystem stärkender Effekt. Neben dem unabhängigen schützenden Effekt vor einer Krebsentstehung schützt körperliche Aktivität auch vor Gewichtszunahme und Übergewicht, die wiederum als ein eigenständiger Risikofaktor für die Krebsentstehung definiert sind.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Amputation

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bakterien

Bauchschmerzen

Biomarker

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darm

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetes Zentrum

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstören

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Durst

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fettmassen

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Herzschwäche

Heuschnupfen

Hib

Hitze

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Insulintherapie

Jodmangel

Kardiovaskuläres Risi …

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kolik

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Körpertemperatur

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberfibose

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Lipödem

Lympfdrainge

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Mediterrane Ernährung

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Metabolite

Microbiome

Migräne

Mikroökologie

Mikroorganismen

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Oberschenkel

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pilze

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Proteine

Prozessierung

Prüfungsangst

Psoriasis

Pumphosen

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rotwein

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schleimhaut

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sommergrippe

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stationäre Behandlung

Stoffwechselerkrankung

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Switch

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumor

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Viren

Volkskrankheit

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen