Gut zu wissen

Heuschnupfen den Kampf ansagen

Mit den ersten Sonnenstrahlen nach dem langen Winter beginnt für viele Menschen eine Leidenszeit, auf die sie gerne verzichten würden. Die frühblühenden Bäume und Gräser setzen den Patienten mit einer allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) erheblich zu, rauben den Schlaf, die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie ein gutes Stück der Lebensqualität. Nach Rückenschmerzen ist die allergische Rhinitis die häufigste Erkrankung in der Bevölkerung, die aber von mehr als der Hälfte nicht als behandlungsbedürftig wahrgenommen wird.

Obwohl die Nasenatmung blockiert ist, heftiger Niesreiz, tränende Augen und triefende Nase das Alltagsleben der Betroffenen erschweren, suchen die allermeisten Allergiker keinen Arzt auf. Das liegt nach Ansicht von Professor Ludger Klimek aus Wiesbaden nicht zuletzt an der miserablen Versorgungssituation. Die meisten Antiallergika soll der Patient in der Apotheke selbst erwerben, der Arzt darf diese an Kassenpatienten nur bei sehr schwerer Erkrankung verordnen. Diese Sparmaßnahme ist aus gesundheitsökonomischer Sicht absolut kontraproduktiv, weil die allergische Rhinitis mit einigen gesundheitlichen Konsequenzen und Spätfolgen droht. Die permanente Entzündung der Schleimhaut aufgrund der Polleninvasion erleichtert es vielen anderen Erregern sich in der Nase anzusiedeln. Aus der allergischen Situation wird eine Entzündung, die sich über die Schleimhaut der Nase bis in den Rachen- und Kehlkopfbereich ausdehnt und letztendlich zu einer chronischen Entzündung in den Bronchien führt. Damit ist einem hyperreagiblen (überempfindlich reagierenden) Bronchialsystem der Weg gebahnt, das ein hohes Risiko an Asthma zu erkranken mit sich bringt.
Werden die Symptome nicht durch wirksame Antiallergika gelindert, droht eine finanzielle Belastung der Gesamtwirtschaft, weil mit den quälenden Symptomen die Produktivität der Betroffenen herabgesetzt ist. Die Kosten durch die massive Beeinträchtigung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit von Allergikern werden in Europa auf mehr als 100 Milliarden Euro jährlich geschätzt. In Großbritannien wurde bei Schülern festgestellt, dass Kinder mit allergischer Rhinitis sich um eine ganze Schulnote verschlechtern während der betreffenden Allergie-Saison. Schnelle und effektive Linderung der Symptome ist also oberstes Gebot für die mehr als weltweit 500 Millionen Betroffenen.

Nach der Definition der europäischen Stiftung für Allergieforschung ist die allergische Rhinitis eine häufige und unterschätzte chronische Atemwegserkrankung, mit gravierenden körperlichen, sozialen und psychologischen Konsequenzen.
Aufgrund dessen werden effektive Medikamente mit guter Wirksamkeit und schnellem Wirkeintritt gebraucht, die vom Arzt verordnet werden können. Antihistaminika, die das von den Mastzellen als Reaktion auf die Polleninvasion ausgeschüttete Histamin blockieren, sowie mit einem lokal wirksamen Kortisonprodukt, reduzieren die wichtigsten Entzündungsfaktoren und damit die Symptome der allergischen Reaktion:
Die blockierte Nasenatmung, die tränenden Augen und triefende Nase, die Kopfschmerzen und die Leistungseinschränkung werden beseitigt und sind Voraussetzung für eine Verbesserung der Lebensqualität.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen