Gut zu wissen ,

Grippe – haben Sie das, was Sie glauben

Die Augen tränen, der Hals und alle Glieder schmerzen und der Husten verschlimmert sich von Tag zu Tag. Sie möchten nur noch ins Bett, sie frieren am ganzen Körper und fühlen sich ernsthaft krank. Ist das jetzt nur ein grippaler Infekt oder doch die deutlich gefährlichere Influenza?

In vielen Arztpraxen startet in diesen Tagen wieder die Hochsaison der Patienten mit Erkältungskrankheiten, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Hochsaison haben aber auch die Grippeimpfungen, weil viele Menschen sich aus zeitlichen oder aus gesundheitlichen Gründen eine gefährliche Influenza nicht leisten können oder wollen.
Es gab eine aktuelle Umfrage bei den Hausärzten in Deutschland, die nachwies, dass Hausärzte besonders aktive Befürworter der Grippeimpfung sind. Sie sind zu mehr als 99 Prozent davon überzeugt, dass die Grippeimpfung für ältere Menschen extrem wichtig ist. Dies gilt vor allem, wenn man das 65ste Lebensjahr bereits überschritten hat oder zusätzlich noch an einer anderen Grunderkrankung leidet, wie beispielsweise einem Diabetes oder einer koronaren Herzerkrankung. Bei diesen Menschen steigt das Risiko sich mit den Influenzaviren zu infizieren, die eine längere und gefährlichere Krankheit mit sich bringen.

Während die Ärzte fast hundertprozentig für die Grippeimpfung plädieren und vor allem die Risikopatienten zur Impfung motivieren, lässt die Impfbereitschaft gegen den Grippevirus in Deutschland noch sehr zu wünschen übrig. Dies hat eine Forsa-Umfrage ergeben, bei der mehr als 1000 Personen jenseits des 65. Lebensjahrs befragt wurden: Nur 61 Prozent gaben an, sich in dieser Saison gegen Grippe impfen lassen zu wollen.
Durchschnittlich werden nach Angaben der Ärzte 68 Prozent der Personen über 65 Jahre jährlich gegen Grippe geimpft und damit gegen das Grippevirus immunisiert. Von diesen erhalten 78 Prozent laut Umfrage den Grippeimpfstoff Fluad® mit einem Wirkverstärker (MF59®). Weil im höheren Lebensalter die Immunantwort auf eine Standardimpfung gegen Grippe nachlässt, wurde ein wirkverstärkender Impfstoff speziell für die Senioren entwickelt, der als Immunantwort eine ausreichend hohe Konzentration der erforderlichen Antikörper initiiert. Dies ist mit Standard-Impfstoffen nur bedingt der Fall, so die behandelnden Ärzte, und begründen so die Entscheidung für die Verwendung des wirkverstärkender Impfstoff, der von 98 Prozent der Zielgruppe ausgesprochen gut vertragen wird.

Offenbar kennen nicht alle Menschen im höheren Lebensalter die Risiken, die mit einer Influenza verbunden sind, und es werden immer wieder Vorbehalte artikuliert. Andererseits kennen die meisten Menschen Fälle in ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis, die eine Impfung und damit eine Prophylaxe für eine Grippe ablehnen und schwer erkranken.

Damit sind auch Risiken für die Nicht-Geimpften verbunden, weil auch eine Gefährdung von den infizierten Personen für ihre Mitmenschen ausgeht. Jeder mit Grippeviren infizierte Patient stellt eine hohe Ansteckungsgefahr für seine Mitmenschen dar.

Diese zu den häufigsten Erkrankungen der Atemwege gehörende Infektionskrankheit wird durch kleinste Tröpfchenmengen übertragen, die beim Husten oder Niesen eines Erkrankten in die Umgebung gelangen.

Die Grippeinfektion kann daher jeden treffen, der mit anderen Personen zusammentrifft, sei es am Arbeitsplatz, in der Straßenbahn oder auch im Kaufhaus.

Tausende Personen werden jährlich infiziert, und sie erleiden durch die Grippeinfektion eine Schädigung der Schleihäute in den Atemwegen, die körpereigene Abwehr wird geschwächt und der Organismus ist anderen Erkrankungen leichter zugänglich. Vor allem aber: Menschen im Seniorenalter und chronisch kranke Patienten haben das höchste Risiko durch eine Influenzainfektion schwere Komplikationen zu entwickeln, wie etwa eine Lungenentzündung. Das erklärt auch, warum 90 Prozent aller Infizierten zu dem Kollektiv der über 65jährigen oder chronisch Kranken gehören. Diese Tatsache führt dazu, dass die Influenza sich epidemisch ausbreiten und jährlich viele Menschenleben kosten kann. Die Grippe ist diejenige Infektionskrankheit, an deren Komplikationen in Deutschland die meisten Menschen sterben.

Aus diesem Grund ist die aktive Vorbeugung gegen eine Influenza-Infektion durch die Schutzimpfung eine wichtige Maßnahme. Weil sich der Grippevirus in jedem Jahr verändert, genügt es beileibe nicht, sich ein einziges Mal impfen zu lassen, in der Hoffnung, man sei dadurch lebenslang vor den Grippeviren geschützt. Die Impfung muss jährlich wiederholt werden, um auch die neuen Varianten des Virus zu erfassen.
Grippeepidemien haben sich als erhebliche gesundheitliche Belastung für jeden Patienten erwiesen und stellen für die Volkswirtschaft einen enormen Kostenfaktor dar.

Gut zu Wissen:

  • Influenza (Grippe) ist keine harmlose Erkrankung
  • Grippe überträgt sich extrem schnell beim Husten oder Niesen von einem Menschen auf den anderen.
  • Grippe wirkt sich auf den gesamten Körper und alle auf Lebensgewohnheiten negativ aus
  • Grippe geht mit ernsthaften gesundheitlichen Problemen einher
  • Es gibt kein Antibiotikum, das gegen eine Grippeinfektion hilft
  • Erste Anzeichen einer Grippe sollten direkt zum Arzt führen
  • Am besten schützt man sich gegen die Infektion durch eine Impfung

Weitere Informationen zum Thema Influenza finden Sie auf www.influenza.de.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen