Gut zu wissen ,

Erektile Dysfunktion als Warnzeichen erkennen

In Deutschland sollen rund 20 Prozent der Männer an einer Potenzstörung leiden, der sogenannten erektilen Dysfunktion. Doch nur die wenigsten suchen aufgrund falscher Scham einen Arzt auf. Eine länger anhaltende Störung kann durchaus ein Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung sein.

Falscher Männer Stolz kann das Leben kosten

Statistisch gesehen verhalten sich Frauen im Hinblick auf Gesundheit und Krankheit wesentlich verantwortungsvoller als Männer. Während die meisten Frauen regelmäßig zur Routineuntersuchung gehen, konsultiert der Mann erst dann den Arzt, wenn die Beschwerden bereits vorliegen. Insbesondere Potenzstörungen sind für Männer nach wie vor ein Tabuthema. (Artikel : „Impotenz – Das Frühwarnsystem Penis“, Dipl. oec. med. Dr. med. Tobias Jäger) Aus medizinischer Sicht ein fatales Fehlverhalten, denn eine länger bestehende Potenzstörung kann ein Hinweis auf koronare Herzkrankheit, arterielle Hypertonie (Bluthochdruck), Atheriosklerose, Prostataerkrankungen, Diabetes sowie Störungen neurologischen Ursprungs sein.

In Deutschland leiden rund 20 Prozent der Männer an einer Potenzstörung, weltweit sind 140 Millionen Männer betroffen. Bei 70 Prozent der Störungen handelt es sich um eine erektile Dysfunktion. Wird das Warnsignal erektile Dysfunktion bereits im frühen Stadium erkannt, besteht eine realistische Chance, die Krankheit erfolgreich zu therapieren.

Erektile Dysfunktion als Warnsignal wahrnehmen

Meist sind die Beschwerden noch nicht ausgeprägt oder noch gar nicht wahrnehmbar. Dennoch kann eine Erkrankung bereits vorliegen, die im Verlauf allmählich fortschreitet. Dabei 
spielen bestimmte Risikofaktoren eine entscheidende Rolle, was medizinisch als metabolisches Syndrom bezeichnet wird. (Artikel : “Frühwarnsystem Penis” , Impotenz-Selbsthilfe)

Handelt sich um ein metabolisches Syndrom, wenn mindestens drei der folgenden Risikofaktoren bei einem Patienten feststellbar sind:

  • Adipositas (mit bauchbetontem Übergewicht, wobei der Bauchumfang eines Mannes mehr als 102 cm betragen muss.)
  • Zu hoher Cholesteringehalt im Blut

  • Hoher Blutdruck
  • Nüchtern-Glukose-Wert ( Blutzucker) ist zu hoch

Ein diagnostiziertes metabolisches Syndrom kann beim Patienten im schlimmsten Fall eine Angina pectoris, einen Herzinfarkt, beziehungsweise einen Schlaganfall verursachen. Ein Vorzeichen ist in vielen Fällen die erektile Dysfunktion. Leider erkennen nur die wenigsten den Zusammenhang.

Nimmt der Mann sexuell stimulierende Sinnesreize wahr, leitet das Gehirn einen Botenstoff (zyklisches Guanin-Momophosphat, cGMP0) über das Rückenmark an den Unterleib weiter. Daraufhin entspannt sich die Muskulatur der Schwellkörper im Penis, die Blutgefäße weiten sich und nehmen mehr Blut auf.
 Zeitgleich werden die Blut abführenden Venen verengt. Dadurch staut sich das Blut im Penis und es kommt zur Erektion. Bei einer erektilen Dysfunktion ist diese wichtige Funktion gestört.

Risikofaktor Nummer eins sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zugrunde liegt vor allem die Arteriosklerose, bei
 der sich an den Gefäßwänden Blutfette und Kalk ablagern. (Artikel: „Impotenz: Ursachen und mögliche Erkrankungen“, netdoktor) das führt am Ende zu einer Verengung der Penisarterien führt. Diese Veränderung wird auch als Arterienverkalkung bezeichnet. Oft ziehen solche Verengungen
 der Blutgefäße Folgeerkrankungen wie Hypertonie sowie ausgeprägte Veränderungen von Herz-und Hirngefäßen nach sich. Eine erektile Dysfunktion kann unter diesen Umständen immer als Warnsystem des Penis gesehen werden.

Warnhinweise nicht ignorieren

Studien amerikanischer Urologen haben deutlich gemacht, dass etwa 20 Prozent der Herz-und Hirninfarkte verhindert werden könnten, sofern die von einer Potenzstörung betroffenen Männer frühzeitig einen Arzt aufsuchen würden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die erektile Dysfunktion von den Männern als Warnsystem erkannt und nicht länger ignoriert wird. Zum gleichen Ergebnis kamen Mediziner der John-Hopkins-Universität Baltimore (USA). Die Wissenschaftler aus Baltimore hatten bei 2.000 männlichen Probanden mit Potenzstörungen eine überdurchschnittliche
Veränderung in Bereich der Herz-und Hirngefäße nachgewiesen. Bemerkenswert ist, dass die Teilnehmer an der Studie noch keine entsprechenden Beschwerden aufwiesen. Auch hier kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die erektile Dysfunktion als Warnsystem für chronische Erkrankungen optimal geeignet ist. (Artikel: “Warum Impotenz ein Alarmsignal ist”, Apotheken Umschau)

Laut Statistik leiden aktuell rund sechs Millionen Männer in Deutschland an erektiler Dysfunktion. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten eine Potenzstörung erfolgreich zu therapieren. Daher 
sollte jeder Mann schon beim ersten Anzeichen einer solchen Störung einen Arzt aufsuchen. Dabei sollte die Untersuchung nach organischen Ursachen, insbesondere auf eventuelle Gefäßveränderungen, im Vordergrund stehen.

1 „Impotenz – Das Frühwarnsystem Penis“, Dipl. oec. med. Dr. med. Tobias Jäger
2 Impotenz-Selbsthilfe
3 Impotenz: Ursachen und mögliche Erkrankungen“, netdoktor
4 Artikel: „Warum Impotenz ein Alarmsignal ist“, Apotheken Umschau

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen