Gut zu wissen ,

Ballaststoffen und das Mikrobiom ernähren die Darmschleimhaut

Ballaststoffen und das Mikrobiom ernähren die Darmschleimhaut

Der Stellenwert des menschlichen Darms erreicht mit zunehmender Erforschung der Darmflora den Status eines Superorgans. Nicht nur die Verdauung unterschiedlich aufgenommener Nahrungsbestandteile findet hier statt, sondern auch ein dynamischer und wechselseitiger Zusammenhang mit einer Vielzahl an Körperfunktionen wurde inzwischen herausgefunden.
Auch die relevante Beeinflussung des Fettstoffwechsels durch die mehr als 10.000 unterschiedlichen Bakterien des Darm-Mikrobioms konnte teilweise aufgedeckt werden.

Das Darm-Mikrobiom bezeichnet die Summe aller Darmbakterien, die unentbehrlich sind für die Zerlegung der aufgenommenen Nahrung, die dann vom Körper verwertet werden kann. Ist die Darmflora gestört, können nicht nur Fettstoffwechselstörungen auftreten, sondern auch Erkrankungen wie Diabetes oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen entstehen. Es wird davon ausgegangen, dass die bakterielle Besiedlung die Barrierefunktion des Darmes wesentlich unterstützt und stärkt. Dadurch wird verhindert, dass unkontrolliert krankmachende Substanzen die Darmbarriere durchdringen und Entzündungen oder Funktionsstörungen an den Organzellen verursachen.

Vielfach sind die aufgenommenen Nahrungsmittel an der Störung des körpereigenen Mikrobioms beteiligt. Im Tierversuch mit Mäusen konnte ein eindeutiger Zusammenhang zwischen hohem Fettverzehr und der pathologischen Veränderung der Keimzusammensetzung dokumentiert werden. Damit verbunden zeigte sich eine Schwächung der Barrierefunktion, Fremdstoffe gelangten in den Körper und verursachten systemische Entzündungsreaktionen.

Auch Antibiotika schädigen das Mikrobiom in relevantem Ausmaß, und nicht selten siedeln sich nach einer Antibiotikatherapie krankmachende Keime im Darm an.
Einer solchen Entwicklung kann entgegengewirkt werden mit Ballaststoffen, die für die Bakterien des Darmes wichtige Nährstoffe liefern, und somit deren Gesunderhaltung und Funktion fördern. Die für Menschen wichtige Ballaststoffzufuhr findet in den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung deutlichen Ausdruck. Fünfmal am Tag Obst und Gemüse zu essen sichert eine ausreichende Ballaststoffzufuhr und die Gesunderhaltung der Darmstrukturen.

Diesen Anforderungen kann ein Mensch kaum nachkommen, weil sie mit dem normalen Berufs- und Familienleben kaum zu vereinbaren sind. Es wird daher von Experten zur ballaststoffreichen Nahrungsergänzung geraten, wie z.B. mit SymbioIntest, um sich weitgehend darmgesund zu ernähren. Mangelt es an Ballaststoffen in der Ernährung, hungern die Darmzellen, und die wichtige Nährstoffversorgung der Darmschleimhaut fehlt. Stehen den Bakterien nicht genügend Ballaststoffe zur Verfügung, wird sich ein Mangel an wichtigen kurzkettigen Fettsäuren einstellen. Besonders wichtig ist die bakterielle Produktion von Buttersäure, die zu 80 Prozent als Ernährung der Darmschleimhaut gebraucht wird. Auch das Wachstum der Blutgefäße in der Darmwand wird durch die Buttersäure gefördert. Ist der Buttersäurespiegel ausreichend hoch, werden die Schleimhautzellen gut ernährt und können ihren vielfältigen Funktionen bei der Verdauung und zur körpereigenen Abwehr nachkommen. Die gezielte Resorption wichtiger Nährstoffe und die Abwehr von Schadstoffen und Krankheitserregern werden dann durch die Strukturen der Darmschleimhaut uneingeschränkt gewährleistet.

Sinkt die Konzentration an bakteriell gebildeter Buttersäure, bilden sich die Darmzotten zurück und die Schleimhaut kann sich krankhaft verändern. Damit besteht ein Risiko für das Eindringen schädigender Stoffe in das Gewebe und für die Entwicklung chronischer Entzündungen.

Eine wichtige Rolle spielen die Ballaststoffe auch bei der Gewichtsregulierung, weil sie die Energiedichte der Nahrung herabsetzen und den Anstieg der Blutglukose nach einer Mahlzeit reduzieren. Die Ballaststoffe tragen außerdem zu einer länger anhaltenden Sättigung bei, so dass ein weniger ausgeprägtes Hungergefühl viele Zwischenmahlzeiten einspart. SymbioIntest enthält als Nahrungsergänzung den Ballaststoff resistente Stärke, die von den Darmbakterien zur besonders effizienten Buttersäureproduktion genutzt wird.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen