Gut zu wissen ,

Zahnersatz mit Implantat & Co. - worauf kommt es an?

2015 haben gesetzliche Krankenkassen mehr als 3,2 Milliarden Euro allein für den Zahnersatz ihrer Versicherten ausgegeben. Die Zahlen des GKV Spitzenverbands sind – zumindest aus Sicht des einzelnen Patienten – abstrakt und vermitteln keinen Eindruck, was Zahnersatz wirklich kostet. Sehr viel deutlicher wird der Barmer Zahnreport 2016. Hier widmet sich die Krankenkasse intensiv den Kosten, die für Zahnersatz entstehen. Das Ergebnis: Im Durchschnitt kostet die Versorgung eines gesetzlich Versicherten mit Zahnersatz rund 1.470 Euro. Abgezogen wird davon zwar noch der Zuschuss, den die Krankenkasse zahlt.

Unterm Strich wird man sich als Patient aber mit wenigstens einem dreistelligen Eurobetrag anfreunden müssen – nur für die Regelversorgung. Letztere entspricht der Standardbehandlung. Patienten stehen in der Praxis aber vor einem Problem. Zahnärzte empfehlen immer wieder eine Behandlung, welche von der Standardbehandlung abweicht. Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich der Begriff höherwertiger Zahnersatz eingebürgert. Was verbirgt sich dahinter? Und warum ist diese Bezeichnung eigentlich – zumindest in den Augen vieler Zahnärzte – nicht ganz richtig?

  • In punkto Zahnersatz gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben Funktionalität spielen für viele Menschen auch der Komfort sowie die Ästhetik eine wichtige Rolle. Doch diese kosten Geld!
  • © dental-inno (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Zahnersatz: Zahnmedizin versus Krankenkassen

Zahnersatz soll die funktionale Einheit des Gebisses nach einem Zahnverlust wiederherstellen. Diese Definition ist einfach zu verstehen. Schwieriger wird allerdings die praktische Ausführung. Was in der Praxis dem neuesten Stand der Erkenntnisse entspricht, kommt am Ende nur bei einem Bruchteil der Patienten zum Einsatz. Hintergrund: Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass in der GKV Maßnahmen zum Einsatz kommen, die:

  • medizinisch notwendig
  • ausreichend
  • wirtschaftlich

sind. Das Ergebnis ist ein gewisser Kostendruck – auch beim Zahnarzt. Wie eine Behandlung für bestimmte Befunde/Diagnosen aussieht, legt am Ende nicht allein der Behandler fest. Er ist hier an Vorgaben gebunden. Letztere legt ein zentraler Ausschuss für die Befunde fest – die Regelversorgung.

Bei der Zahnlücke ist die Zahnbrücke heute eine Standardmaßnahme. Die Versorgung wäre aber auch über ein Implantat möglich. Letzteres weicht von der Regelversorgung deutlich ab. In der Zahnheilkunde als andersartiger Zahnersatz bezeichnet, handelt es sich hier um eine Therapie, die unter verschiedenen Gesichtspunkten Vorteile haben kann. Patienten können sich aber auch für nur kleine Änderungen entscheiden – wie die Vollverblendung einer Brücker oder Edelmetalle. Hier wird vom gleichartigen Zahnersatz gesprochen. In der Wahrnehmung von Patienten ist beides aber höherwertiger Zahnersatz.

Zahngesundheit: Worauf beim Zahnersatz unbedingt achten?

Das Thema Zahnersatz betrifft pro Jahr – zumindest innerhalb der Datenbasis für den Barmer Report – acht Prozent der Versicherten. Die Wahrscheinlichkeit, mit fortschreitendem Alter auf Zahnersatz angewiesen zu sein, besteht für jeden Versicherten. Für welchen Zahnersatz entscheidet man sich am besten? Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Es kommt in erster Linie auf die Befundsituation an.
Letztere legt fest, ob beispielsweise eine Brücke ausreicht – oder mittels einer Prothese behandelt werden muss. Übrigens: Dass Implantate keine Leistung der GKV sind, ist falsch. Deren Einsatz schränkt sich nur auf sehr wenige Befunde ein. Im konkreten Behandlungsfall spielen auch die Rahmenbedingungen eine Rolle.


Gerade Personen, die von Haus aus gegenüber Allergien und Unverträglichkeiten sehr empfänglich sind, können auf eingesetzte Werkstoffe reagieren. Dies trifft zum Beispiel auf das für den Zahnersatz oft verwendete Titan zu. Allerdings ist es nicht einfach, eine entsprechende Unverträglichkeit zu diagnostizieren. Darüber hinaus verbietet sich ein Implantat auch bei Patienten, die unter Störungen der Blutgerinnung leiden. Hintergrund: Die Implantate werden im Rahmen einer OP in den Kieferknochen eingesetzt.


Ebenfalls bedenklich sind Implantate, die bei Patienten in höherem Alter eingesetzt werden sollen. Eine schmerzfreie Behandlung, die zugleich den körperlichen Stress reduziert, wäre hier sicher eine eher zu empfehlende Lösung.

Implantat & Co.: Kosten und Lebensdauer für Zahnersatz

Höherwertiger Zahnersatz wird immer als besser angesehen. Das ist jedoch schlicht falsch. Sowohl mit der Brücke als auch mithilfe von Implantaten lassen sich adäquate Behandlungsergebnisse erzielen. Allerdings kann sich die andersartige Behandlung empfehlen, wenn es zum Beispiel um sehr junge Patienten geht.

Für die Brücke werden die Halteglieder auf gesunde Ankerzähne aufgesetzt und mit diesen fest verbunden. Das Problem: Kommt es zu Problemen, droht das Risiko, weitere Zahnsubstanz zu verlieren. Ein Aspekt, der zur Lebensdauer von Zahnersatz führt. Letzterer ist für sich betrachtet – egal in welcher Ausführung – sehr langlebig. Limitierend wirkt sich am Ende die eingebundene Zahnsubstanz aus. Diese kann durch Verschleiß o. Ä. stark in der Funktion reduziert werden. Daher sind:

  • umfassende Kontrolle
  • gründliche Pflege
  • bei Problemen umgehende Zahnarztbesuche

von erheblicher Bedeutung. Nur so lässt sich gewährleisten, dass der einmal eingesetzte Zahnersatz auch über Jahre seine Aufgabe erfüllt. Andernfalls droht es, wieder sehr teuer zu werden.


Im Hinblick auf die Kosten sind Brücken die wahrscheinlich günstige Variante. Hier müssen Patienten mit dreistelligen Eurobeträgen – selten mehr – rechnen. Einen deutlichen Sprung macht bereits die gleichwertige Versorgung. Edelmetalle wie Gold führen dazu, dass Zahnersatz schnell mehr als 1.000 Euro kostet. Wirklich teuer werden Behandlungen mit Implantaten. Hier kostet jeder Zahn schnell mehrere tausend Euro. Das Problem: Die Kassen leisten keinen proportional steigenden Zuschuss, sondern nur ihren Anteil aus der Regelversorgung. Damit steht einer mehrere tausend Euro kostenden Behandlung ein Zuschuss in Höhe weniger hundert Euro gegenüber.

  • Die Kosten sind beim Zahnersatz sehr unterschiedlich und steigen bei andersartigen Behandlungen schnell deutlich an. Mit einer guten Versicherung lassen sich die Mehrkosten mitunter auffangen.
  • dental-inno (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Fazit: Zahnersatz wird für jeden Patienten teuer

Gesunde Zähne sind vielen Verbrauchern wichtig. Früher oder später wird aber bei den meisten mit Zahnersatz zu rechnen sein. Leider ist den Patienten an dieser Stelle häufig nicht klar, was sie erwartet. Dabei gehört Zahnersatz zu den Behandlungen, die ein erhebliches Kostenrisiko beinhalten. Schuld ist der befundbezogene Festkostenzuschuss in der gesetzlichen Krankenversicherung. Hier beteiligen sich die Krankenkassen nur an den Kosten einer medizinisch notwendigen Behandlung. Eine davon abweichende Therapie kostet Geld. Ob Patienten sich hier für ein Implantat entscheiden können, ist am Ende in den meisten Fällen also eine Frage des Geldbeutels. Wer eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, muss sich oft weniger Sorgen machen.

Darüber hinaus spielen aber noch ganz andere Faktoren eine Rolle – wie etwa vorliegende Unverträglichkeiten oder die Frage nach dem Gesundheitszustand.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen