Ernährung

Salzverzicht kann Senioren ernsthaft schaden

Salzverzicht kann Senioren ernsthaft schaden

Verzichtet man aufgrund regelmäßiger Hiobsbotschaften auf eine ausreichende Salzaufnahme mit der Ernährung, kann das bei Senioren zu ernsthaften Komplikationen führen. Speisesalz setzt sich zusammen aus Natrium und Chlorid (NaCl) und ist für den menschlichen Körper enorm wichtig, weil es für lebenswichtige Prozesse im Organismus unverzichtbar ist.
Das im Salz enthaltende Natrium befindet sich zu 98 Prozent in den Körperflüssigkeiten, hauptsächlich im Blut und umfließt die Zellen mit der Flüssigkeit des extrazellulären Raums. Nur zwei Prozent des Gesamtnatriums befindet sich in den Zellen, und das so vorliegende Konzentrationsgefälle wird durch Transportsysteme stabil gehalten, um die Zellfunktionen sicher zu stellen.
Wird zuviel Salz mit der Nahrung aufgenommen, scheiden die Nieren den größten Teil aus, geringe Mengen werden über den Stuhlgang oder die Schweißdrüsen aus dem Körper entfernt. Die tägliche Salzaufnahme soll bei 0,5 bis 0,6 g liegen, um ein ausgewogenes Gleichgewicht (Homöostase) der Mineralstoffkonzentration zu erhalten.
Bei älteren Menschen, die aufgrund unterschiedlicher Erkrankungen regelmäßig Medikamente einnehmen, deren Nierenfunktion alters- oder krankheitsbedingt eingeschränkt ist, oder die aufgrund eines Appetitmangels kaum noch feste Nahrung zu sich nehmen sowie bei Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und Erbrechen besteht ein hohes Risiko für die Entgleisung der Mineralstoffe und Natriummangel.
Das zunehmende Lebensalter verändert die Elastizität der Gefäßwände und der Blutdruck steigt an. Ebenfalls altersbedingt können Herzleistung und Nierenfunktion abnehmen. Als Blutdruckargument wird strenge Salzreduktion, und zur kardialen Gesundheit werden Diuretika (Entwässerungs-Tabletten) verordnet. Bei den (oft ärztlich verordneten) Salz- und Wasserverlusten kann leicht eine bedrohliche Unterversorgung der Organe mit lebenswichtigen Mineralien, Nährstoffen und Sauerstoff auftreten.
Als Konsequenz sinkt bei den älteren Menschen der Blutdruck ab, der Muskulatur fehlt es an Energie und Kraft, es kommt zu Schwindel und Gangunsicherheit mit hoher Sturzneigung und Frakturrisiko. Auch allgemeine Verwirrung gehört zu den Auswirkungen einer zu strengen Salzrestriktion, besonders bei gleichzeitiger Gabe von harntreibenden Substanzen oder Abführmitteln.
Leichtfertig werden diese Symptome als typische Alterserscheinungen interpretiert; die oft unbeachtet hingenommen werden und unbehandelt bleiben. Die Patientengefährdung oder Immobilisierung macht diese Menschen schlimmstenfalls bettlägerig und lässt sie zu Pflegefällen werden.
Eine wissenschaftliche Untersuchung aus der Schweiz hat nachgewiesen, dass bei jedem 5. Patienten jenseits des 70. Lebensjahrs eine relevante Kochsalzunterversorgung vorliegt. Gravierender noch ist das Problem in Deutschland, wo eine Untersuchung für die Hälfte dieses älteren Patientenkollektivs eine Unterversorgung dokumentiert.
Die Behandlung besteht grundsätzlich aus vermehrter Natriumzufuhr, die meist als langsame Infusion einer physiologischen Kochsalzlösung erfolgt. Regelmäßige Bestimmung der Natriumkonzentration im Serum ist dabei erforderlich.
Übrigens: Bei stationär aufgenommenen Patienten soll die Hyponatriämie (Kochsalzmangel) als häufigste Elektrolytstörung überhaupt vorkommen. Je niedriger der Natriumspiegel sei, umso länger dauere der Klinikaufenthalt.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen