Studie

Moderater Alkoholkonsum zeigt geringere Fehltage am Arbeitsplatz

Moderater Alkoholkonsum zeigt geringere Fehltage am Arbeitsplatz

Bereits in früheren Studien wurde gezeigt, dass krankheitsbedingte Abwesenheit vom Arbeitsplatz bei abstinenten Personen und solchen mit riskantem Trinkverhalten häufiger vorkommt als bei denjenigen, die einen moderaten Alkoholkonsum pflegen. Statistisch spiegelt sich dies in der bekannten J-Kurve wieder, die den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und unterschiedlichen Auswirkungen auf die Gesundheit beschreibt. Von einem internationalen Forscherteam wurde aktuell untersucht, ob hierfür Unterschiede im zeitlichen Verlauf der Trinkgewohnheiten und der Diagnosen bestehen, die ein Fernbleiben vom Arbeitsplatz begründen.
Dazu trugen die Forscher Daten aus vier prospektiven Studien (vorausschauende Beobachtungsstudien) zusammen, in die insgesamt 47.520 berufstätige Männer und Frauen integriert waren. Die Studien wurden in Finnland, Frankreich und England durchgeführt.
Aus den jeweiligen Patientenakten wurden die Abwesenheitstage mit den jeweiligen Diagnosen korreliert, und diese mit den Trinkgewohnheiten verglichen. Es wurde dazu auch die durchschnittlich pro Woche konsumierte Menge an alkoholischen Getränken erfragt.
Wer in allen Fragebögen angab keinen Alkohol getrunken zu haben, wurde als abstinent eingestuft. Wurde von den Teilnehmern angegeben moderat Alkohol zu trinken (Frauen maximal 140 g/Männer 280 g), wurde dies als moderates Trinkverhalten eingestuft. Lagen die Probanden oberhalb dieser Menge, galt das als riskantes Trinkverhalten.
Die Auswertung der Daten aus diesen vier Studien bestätigte die J-förmige Assoziation: Sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit moderatem Trinkverhalten waren die wenigsten Ausfallzeiten am Arbeitsplatz registriert. In der Statistik wurden auch Daten zum Lebensalter, zum sozioökonomischen Status, zum Rauchverhalten und Übergewicht berücksichtigt, die wesentlich zu den Krankheitsgründen gehören können.
Wurde im ersten Fragebogen ein höherer Konsum angegeben, im zweiten jedoch ein moderater oder kein Alkoholkonsum, wurden diese als ehemals riskantes Trinkverhalten eingestuft. Wer in beiden Fragebögen einen höheren Konsum auswies, galt als Person mit dauerhaft riskantem Trinkverhalten. Sowohl die Abstinenten als auch die dauerhaft mit riskantem Trinkverhalten eingestuften Personen zeigten identischen Einfluss bei den Diagnosen, mit denen die Abwesenheit vom Arbeitsplatz begründet wurde.
Im Vergleich zu Probanden mit moderatem Konsum fehlten Abstinente häufiger aufgrund psychischer Erkrankungen, oder Problemen am Bewegungsapparat, mit dem Verdauungs-System oder der Atemwege. Bei dauerhaft riskantem Konsum wiesen die Diagnosen der vermehrt gemeldeten Fehltage auch Verletzungen oder Vergiftungen als Ursache hin.
Weit weniger Fehltage als in diesen beiden Gruppen konnten – wie in früheren Studien – für Personen mit moderatem Alkoholkonsum verzeichnet werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen