Fabry-Zentren

Fabry-Ambulanz Münster

Prof. Dr. med. Roland Schaefer
Dr. rer. nat. M. Dietrich
Dr. med. M. Kosch
Dr. med. U. Hillebrand

Universitätsklinikum Münster

Medizinische Klinik und Poliklinik D
Albert-Schweitzer-Straße 33

48149 Münster

Tel.: 0251 – 834-7538
Fax.: 0251 – 834-9547

E-Mail: schaefe@mednet.uni-muenster.de

Das Fabry Zentrum an der Universitätsklinik Münster beschäftigt sich intensiv mit Diagnose und Therapie der Fabry-Erkrankung und betreut derzeit rund 25 Fabry-Familien. Bei schwerem Krankheitsverlauf können die Betroffenen durch Ersatz des fehlenden Enzyms effektiv behandelt werden, Nierenversagen, Herzinfarkt oder Schlaganfall können vermieden werden, die behandelten Patienten haben eine normale Lebenserwartung.

Zum Fabry Behandlungszentrum gehören Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten der Medizin, entsprechend auch der unterschiedlichen betroffenen Organe (Herz, Niere, Nervensystem, Auge und Haut). Meist reicht ein einziger Bluttest im Fabry-Zentrum aus, das Vorliegen einer Fabry-Erkrankung zu erkennen. Modernste Geräte, wie Ultraschall, Computertomographie und Kernspintomographie, stehen für die Diagnose von Organbeteiligungen zur Verfügung. Besteht die Notwendigkeit einer Enzymersatztherapie, legt das Zentrum den optimalen Behandlungsbeginn fest, bestimmt die korrekte Dosis und leitet die Therapie ein.

Die meisten Patienten kommen ein- bis zweimal jährlich in das Zentrum, um Effektivität und Fortgang der Enzymersatztherapie überprüfen zu lassen. Auch Fabry-Patienten mit mildem Verlauf (meist Frauen), die noch nicht behandelt werden müssen, werden in dem Zentrum betreut, um eine Organbeteiligung und damit einen notwendigen Therapiebeginn möglichst früh erfassen zu können.

Fabry-Ambulanz Würzburg

Prof. Dr. med. Christoph Wanner
Dr. med. Frank Breunig
Dr. med. Anita Knoll

Universität Würzburg

Medizinische Klinik / Nephrologie
Josef-Schneider-Straße 2

97080 Würzburg

Tel.: 0931 – 201-36173
Fax.: 0931 – 201-36884

Ihre Ansprechpartnerinnen am Telefon sind Ellen Irmler-Mercier und Irina Davydenko

E-Mail: wanner_c@klinik.uni-wuerzburg.de

E-Mail: breunig_f@klinik.uni-wuerzburg.de

E-Mail: knoll_a@klinik.uni-wuerzburg.de

Das Fabry-Zentrum an der Universitätsklinik in Würzburg betreut derzeit mehr als 60 erwachsene Patienten und Kinder mit Morbus Fabry und ist etabliert als national und international anerkanntes Kompetenzzentrum für Diagnostik und Therapie des Morbus Fabry. Die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit von Nephrologen, Kardiologen, Radiologen und Pädiatern ermöglicht in kurzer Zeit die Durchführung eines breiten Untersuchungsprogramms, um ein Gesamtbild der Erkrankung zu bekommen und die erforderlichen Therapiemaßnahmen einzuleiten. Gemeinsam mit den Patienten wird versucht, krankheitsbedingte berufliche oder soziale Probleme zu lösen. Für Rückfragen und Informationen können Sie sich jederzeit gerne an das Zentrum wenden.

Betreuung von Erwachsenen und Kindern mit M. Fabry

  • Diagnosestellung
  • klinische Untersuchung
  • Therapieeinleitung und Verlaufskontrollen
  • Gleichzeitige Untersuchung von Müttern und Kindern
  • Hilfestellung bei krankheitsbedingten beruflichen oder sozialen Problemen
Hierarchie
Gesundheitstipp: Morbus Fabry
Gesundheitstipp: Fabry-Zentren

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen