Diagnose Diabetes – was tun

Bevor ein Diabetes mellitus manifest und zu einer relevanten Erkrankung wird, zeigen viele der Betroffenen Veränderungen im Stoffwechsel. Im Vordergrund stehen dabei ein gestörter Glukosestoffwechsel und Veränderungen des Fettstoffwechsels. Als Stoffwechsel (Metabolismus) wird die Umwandlung durch Aufbau (Anabolismus) und den Abbau- oder Umbau (Katabolismus) von Nahrungsbestandteilen bezeichnet, um sie den Zellen des Organismus verfügbar zu machen.

Diese prädiabetische Situation interpretieren die Mediziner als metabolisches Syndrom, ein Bezeichnung, die eine Reihe unterschiedlicher Veränderungen zusammenfasst. Gemeinsam werden diese häufig den Zivilisationskrankheiten zugeordnet, denn eine genaue Zuordnung der Ursachen und des klinischen Bildes sind kaum möglich. Ausgehend von der genetischen Ausstattung eines Menschen, seiner langfristigen Fehl- und Überernährung sowie einem dauerhaften Bewegungsmangel kann sich das Metabolische Syndrom entwickeln.
Kennzeichen des Metabolischen Syndroms sind ein bauchbetontes Übergewicht, erhöhte und krankhaft veränderte Cholesterinwerte (Hyper- oder Dyslipidämie), ein zu hoher Blutdruck (Hypertonie) sowie vermehrte Harnsäure im Blut (Hyperurikämie). Diese Voraussetzungen bedingen eine Insulinresistenz der Zellen, sodass die aufgenommenen Kohlenhydrate und Zucker nicht mit dem Transporter der Glukose, dem Insulin, reagieren kann und der Blutzucker stetig ansteigt. Damit sind viele Voraussetzungen für die Entstehung eines Diabetes mellitus gegeben, der in diesem Zusammenhang auch als Folge des Übergewichts auftritt.

Solche komplexen Veränderungen beteiligen sich wesentlich an der verstärkten Gefäßverkalkung (Atherosklerose) und an den Fettablagerungen in der Leber. Sie werden als eindeutige Risikofaktoren für die Entstehung der Gefäßverkalkung bekannt. Je mehr Risikofaktoren zusammen kommen, umso höher ist die Gefahr der Atherosklerose.
Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall und periphere Durchblutungsstörung sind unmittelbare Folgen eines atherosklerotischen Gefäßwandumbaus, durch den eine zunehmende Verstopfung des Gefäßsystems den Blutfluss behindert.
Lebensalter und Geschlecht spielen haben keine wesentliche Bedeutung bei den Folgeerkrankungen der Atherosklerose. Die Erfahrung zeigt aber, dass sich die Gefäßveränderungen bei Männern bereits in einem früheren Lebensalter einstellen, während Frauen bis zum Klimakterium (Wechseljahre) durch körpereigenes Östrogen noch relativ gut geschützt sind. Dieser Unterschied gleicht sich im höheren Lebensalter aber aus.
Die Höhe der Blutfettwerte ist dagegen eng korreliert mit der Entstehung einer Atherosklerose. Besonders das Gesamtcholesterin und das Verhältnis von hohem LDL- und einem niedrigen HDL-Cholesterin sind ausschlaggebend für die Ablagerungen an die Gefäßwand. Das LDL sollte auf jeden Fall niedriger als 130 mg/dl sein und das gefäßschützende HDL-Cholesterin bei Männern höher als 45 mg/dl betragen. Bei Frauen sollte das HDL-Cholesterin sogar höher als 55 mg/dl erreichen. Dass dem HDL eine schützende Funktion bescheinigt wird, liegt in seiner Fähigkeit schädliches Cholesterin aus dem Blut aufzunehmen und zur Leber zu transportieren, wo es gelagert oder weiter verstoffwechselt werden kann.
Ein weiterer starker Risikofaktor für die Atherosklerose sind die gleichzeitig erhöhte Blutdruckwerte, der keinesfalls die Marke von 140/90 mmHg überschreiten sollten. Ein zu hoher Druck in den Gefäßen gilt als biomechanisch hohe Belastung für die Gefäßwände. Diese sind an der Innenseite mit einem Endothel ausgekleidet, das die Funktion des Gefäßes bei der Eng- oder Weitstellung reguliert. Als endotheliale Dysfunktion wird die Beschädigung der zarten Gefäßinnenhaut (Endothel) gekennzeichnet, bei der eine endogene Gefäßweitstellung, etwa zur Senkung des zu hohen Drucks, nur noch eingeschränkt funktioniert. In der Folge verstärkt sich der Umbau der Gefäßwände im Sinne eines hypertrophen Remodeling. Dabei wird vermehrt Kollagen in der Gefäßwand gebildet und abgelagert, wodurch die Arterienwände sich verdicken und immer starrer und weniger beweglich werden.
Ist aus dem ehemals Metabolischen Syndrom ein manifester Diabetes mellitus geworden, addiert sich diese Erkrankung als ein weiterer Risikofaktor für das Gefäßsystem hinzu.

Diabetes mellitus und hohe Blutdruckwerte sind direkt atherogene Faktoren!

Im Blut des Diabetikers befinden sich vermehrte Zellen und Moleküle, die glykosiliert (verzuckert) sind. Dadurch können freie Sauerstoffradikale die Blutfette oxidieren, die sich in und an der Gefäßwand verstärkt ablagern. Es kommt zu einer Entzündung an der Gefäßwand, die wiederum die Reparaturzellen des Immunsystems auf den Plan ruft, um den Schaden zu beheben. Ähnlich wie bei der Wundheilung proliferieren diese Reparaturzellen und tragen zu weiteren Ablagerung an der Gefäßwand bei.

Blutgerinnungsfaktoren gehören ebenfalls zu der Reparaturmannschaft, es wird vermehrt Fibrin gebildet, die Verletzung heilen soll. Auch die Blutplättchen (Thrombozyten treten in vermehrter Zahl auf am Ort des Geschehens. Eine solche große Zahl fester Blutbestande verringert die Fließfähigkeit des Blutes. Die dichter gepackten Blutbestandteile können verkleben und sich an der Gefäßwand anheften.
Verschärft wird diese Situation, sobald sich vermehrtes Bauchfett (bauchbetonte Adipositas) angesammelt hat, das seine Adipozytokine (Entzündungsmarker) freisetzt, und eine chronische systemische Entzündung hervorruft.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Diagnose Diabetes – was tun

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen