Chronische Müdigkeit, Burnout und Chronisches Müdigkeitssyndrom

Ausgebrannt, leer, müde, lustlos? Das kennen viele Menschen in den Industrienationen. Das Arbeiten fällt schwer und die sozialen Kontakte verkümmern, weil die freie Zeit immer knapper wird. Manche werden in dieser Situation krank oder arbeitsunfähig.

Die Patienten leiden an Chronischer Müdigkeit, am Burnout- oder chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS = Chronic Fatigue Syndrome).

Die chronische Müdigkeit ist am leichtesten zu kurieren. Sie ist eine Konsequenz unseres immer hektischer werdenden Berufs- und Alltagslebens. Die Verschiebung des Tag-Nacht-Rhythmus (Schichtarbeit) mit einhergehendem Schlafdefizit und audiovisueller Reizüberflutung lassen den Menschen nicht zur Ruhe kommen.

Einseitige, oft auf Fast Food begrenzte Ernährung mit zu vielen Kalorien und zu späten Mahlzeiten verursachen ein Energiedefizit. Entspannung wird in Alkohol-, Nikotin- oder Drogenkonsum gesucht, was den Körper zusätzlich stresst.

Ausreichende Ruhe- und Erholungsphasen oder Urlaub und geändertes Essverhalten (mehr Obst und Gemüse, Kohlehydrate) führen in den meisten Fällen schnell zur Regeneration.

Schwieriger ist es beim Burnout-Syndrom

  • Zu ähnlichen Beschwerden wie bei der chronischen Müdigkeit kommen solche aus dem emotionalen Bereich. Das sind:
  • Merk- und Konzentrationsstörungen
  • Entscheidungsunfähigkeit
  • beruflicher Motivations- und Leistungsverlust
  • Energiedefizit
  • Hohe Infektanfälligkeit.

Viele Angehörige sozialer Berufe wie Lehrer, Ärzte, Pflegekräfte, Sozialarbeiter und Menschen in Führungspositionen leiden darunter. Burnout tritt häufig in Lebensphasen mit hormoneller Umstellung auf, etwa vor den Wechseljahren von Mann und Frau, der so genannten Prämenopause oder Andropause.

Meistens sind hohe Arbeitsbelastung, schlechte Arbeitsbedingungen, Zeitdruck, mangelnde Kommunikation, unpersönliches Arbeitsklima oder gar Mobbing der Grund, warum sich Menschen ausgebrannt fühlen.

Beim chronischen Müdigkeitssyndrom

(CFS) kommen körperliche Symptome wie Kopf-, Gelenks- und Weichteilschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Sehstörungen, anormales Kribbeln oder Einschlafen der Glieder (so genannte Parästhesien) hinzu.

Umweltfaktoren und genetische Faktoren sind bei CFS und Burnout-Syndrom gleichermaßen beteiligt. Bei Burnout- und CFS-Patienten ist oft der Stoffwechsel gestört. Konkret heißt das, die Sauerstoffverteilung im Körper ist gestört. Das schwächt die Immunabwehr und fördert Erkrankungen.
Sauerstoffmangel im Blut hat Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Antriebslosigkeit zur Folge. Kreativität und Gedächtnisleistung lassen nach. Mineralien und Vitamine wie Coenzym Q10, Vitamin B2, Pantothensäure, Selen, Mangan, Zink und Carnitin können den Stoffwechsel wieder in Schwung bringen, weil sie den Sauerstoffaustausch im Blut fördern. Besprechen Sie mit dem Arzt die für Sie notwendige individuelle Dosierung.

Was können Sie tun?

Bei jedem Menschen ist die Ausgangslage anders, die Reaktionen des Körpers individuell und die Auswirkungen auf das biochemische und hormonelle Gleichgewicht variabel. Eine ganzheitliche Behandlung durch kompetente ärztliche Hilfe und eine Änderung des Lebensstils befreien aus dem Strudel, in den Burnout oder CFS hineinziehen:

  • Ernährungsumstellung auf gesunde Kost
  • Körperliche Fitness trainieren
  • Schlafhygiene beachten
  • Entspannungstechniken erlernen
  • Psychologische Unterstützung annehmen
  • Alkohol, Nikotin und Drogen absetzen
  • Medikamente nur nach ärztlichem Rat nehmen
  • In Absprache mit dem Arzt evtl. hormonellen Ausgleich schaffen

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen