Blasenschwäche

Blasenschwäche ist für viele Menschen noch immer ein Tabuthema. Die meisten in Deutschland (geschätzte 5 Mio.) trauen sich nicht einmal mit ihrem Arzt darüber zu sprechen.
Dabei kann es jeden treffen: Ob jung oder alt, Mann oder Frau.
Die Blasenschwäche ist keine Erscheinung, die man ab einem gewissen Alter einfach hinnehmen muss. Ebenso wie bei einem Herzinfarkt ist medizinische Hilfe auch bei ungewolltem Harnverlust (Inkontinenz) selbstverständlich und die Behandlungserfolge können sich sehen lassen: In 80 bis 90 Prozent aller Fälle kann dem Betroffenen gut bis sehr gut geholfen werden.
Viele werden sogar ganz geheilt. Es lohnt sich also, den ersten Schritt zu gehen und Hilfe bei seinem Arzt zu suchen.

Wenn die Blase ständig drückt

Zwischen der Blase und den Steuerzentralen im Gehirn kann es zu “Verständigungsproblemen” kommen. Dann zieht sich die Blasenwandmuskulatur zusammen und es erhöht sich der Druck im Inneren der Blase.
Dadurch entsteht das Gefühl, ständig die Toilette aufsuchen zu müssen, auch wenn sich erst wenige Tropfen angesammelt haben. Man spricht dann von einer überaktiven Blase. Sie ist eine Vorstufe der Inkontinenz.
Steuerungsprobleme der Blase sind auch die Ursache für die Drang-Inkontinenz. Hier tritt der Harndrang aus heiterem Himmel auf und kann nur kurze Zeit unterdrückt werden. Wenn dann keine Toilette in erreichbarer Nähe ist, gibt es irgendwann kein Halten mehr und Urin geht unfreiwillig verloren.
Ursache einer Instabilen Blase können sich in seltenen Fällen auch aus einer neurologischen Erkrankung heraus entwickeln, wie z. B. nach einem Schlaganfall, aufgrund einer Wirbelsäulengymnastik oder als Folgeerscheinung der Multiplen Sklerose.

Charakteristische Symptome einer Blasenschwäche:

  • Häufiges Entleeren kleiner Harnmengen (Pollakisurie) – mehr als 8 Entleerungen in 24 Stunden
  • Plötzlich, starker Drang zur Entleerung der Harnblase (imperativer Harndrang)
  • Ungewollter Harnverlust verbunden mit Harndrang (Dranginkontinenz)

Bei der überaktiven Blase wie auch bei der Drang-Inkontinenz gibt es zwei Behandlungsschritte:
gezieltes Training des Wasserlassens mit Beckenboden-Übungen und ein MiktionsTagebuch, in dem die Zahl der Toilettengänge verzeichnet werden.

Einsatz von Medikamenten
Über 80 Prozent der Betroffenen kann mit dieser Therapie-Kombination geholfen werden. Bei der Behandlung mit Medikamenten stellen die sogenannten Anticholinergika die wichtigste Gruppe dar.
Sie verhindern ein zu frühes Zusammenziehen der Muskulatur und damit den Druckanstieg in der Blase. Ein wichtiges Problem vieler Präparate sind die Nebenwirkungen, die zwar meist nicht gefährlich, aber doch sehr unangenehm sein können.
Mundtrockenheit, Übelkeit, Verstopfung, Müdigkeit und Sehstörungen sind Beispiele dafür. Viele Patienten setzen die Medikamente aus diesem Grund wieder ab, obwohl sie gut geholfen haben.
Neuere Vertreter aus der Gruppe der Anticholinergika zeigen allerdings viel geringere Nebenwirkungen als ihre älteren Verwandten. Diese modernen Präparate werden auch als “Antimuscarinika” bezeichnet.
Wenn die Kombination aus Toiletten-Training und Medikamenten nicht den erwünschten Behandlungserfolg erzielt, gibt es noch die Möglichkeit der Elektrostimulation.
Dabei wird ein kleines Implantat eingesetzt, das bestimmte Nerven stimmuliert und auf diese Weise ein vorzeitiges Zusammenziehen der Blaseninneren verhindert.
Bleiben dann immer noch Probleme bestehen, was allerdings nur in sehr seltenen Fällen vorkommt, muss über einen größeren Eingriff nachgedacht werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen