Alkoholsucht eingestehen: Der schwierige Weg zur Erkenntnis

Etwa 1,6 Millionen in Deutschland lebende Menschen nehmen Alkohol auf missbräuchliche Weise zu sich, knapp 1,8 Millionen sind sogar alkoholabhängig. Die große Verbreitung dieses Krankheitsbildes hängt mit der gesellschaftlichen Akzeptanz zusammen, die dem Genuss von Alkohol anhaftet.

  • @ guard113 (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Die große Akzeptanz und die leichte Verfügbarkeit der Droge Alkohol gehören zu den Hauptgründen, warum Alkoholismus so schwer zu definieren und vor allem von den Betroffenen und ihren Angehörigen so schwer zu akzeptieren ist. Dabei ist Akzeptanz der erste und vor allem wesentliche Schritt, den Betroffene gehen müssen, um mithilfe einer Alkoholtherapie langfristig wieder eine Chance auf ein gesundes Leben ohne Alkohol zu haben.

Der langsame Weg in die Sucht

Eine Alkoholsucht entwickelt sich meist schleichend. Es kann Jahre dauern, bis sich aus dem gesellschaftlich akzeptierten Alkoholgenuss eine krankhafte Abhängigkeit entwickelt.

Experten zufolge legen Betroffene auf ihrem langsamen aber meist unaufhaltsamen Weg in die Sucht drei große Schritte zurück:

1. Das Problemtrinken
Der Alkohol wird in problematischen Situationen zur Konfliktlösung herangezogen. Betroffene trinken zum Beispiel, wenn sie traurig sind, frustriert, ängstlich, wütend oder ratlos. Die Wirkung, die der Alkohol auf den menschlichen Organismus hat, führt dazu, dass Betroffene sich entspannter fühlen, die negativen Gefühle verblassen, es tritt eine gewisse Form der Erleichterung ein.
Die gesellschaftliche Akzeptanz des Alkoholkonsums führt nicht selten dazu, dass Angehörige die Betroffenen zunächst sogar darin bestärken, sich mit Alkohol von ihren Problemen abzulenken.

2. Psychische Abhängigkeit
Hat der Alkohol sich einmal als hilfreiches Mittel in einer problematischen Situation erwiesen, wiederholen Betroffene oft ihren Griff zur Flasche, wenn sie sich angespannt fühlen. Die Gefahr ist besonders groß, wenn größer angelegte Konflikte vorhanden sind, für die die Betroffenen keine anderen Lösungsstrategien entwickeln können.
Irgendwann wird aus dem Alkoholkonsum zur Konfliktbewältigung eine Gewohnheit. Andere Strategien werden nicht mehr in Betracht gezogen. An diesem Punkt setzt die psychische Abhängigkeit ein, die Alkohol im Unterbewusstsein zu einem unverzichtbaren Begleiter macht.

3. Körperliche Abhängigkeit
Die dritte und letzte Stufe auf dem Weg zum schweren Alkoholismus ist die körperliche Abhängigkeit. Der Organismus der Betroffenen hat sich an den Alkoholkonsum gewöhnt. Wird dem Körper kein Alkohol in ausreichender Menge zugeführt, treten Entzugserscheinungen auf. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist an den Genuss von Alkohol geknüpft.
Betroffenen können jetzt nur noch funktionieren, wenn sie einen gewissen Alkoholspiegel im Blut haben. Die meisten Betroffenen haben inzwischen große Angst vor Entzugserscheinungen und einem Kontrollverlust entwickelt. Der Gedanke, nicht ausreichend mit Alkohol versorgt zu werden, löst Panik aus. Der letzte Schritt in die Sucht ist abgeschlossen.
(Quelle: https://www.palverlag.de/Alkoholsucht-Alkoholismus.html)

An den meisten Punkten auf diesem langen Weg sind die Betroffenen selbst noch überzeugt davon, keine echte Sucht entwickelt zu haben und dem Alkohol jederzeit wieder entsagen zu können. Auch ihrem Umfeld können sie dies meist noch glaubhaft versichern, denn die meisten Alkoholiker funktionieren, sofern sie noch kein Stadium der Sucht erreicht haben, in dem die Abhängigkeit einen geregelten Alltag unmöglich macht.
Schwieriger ist dies meist bei nahen Angehörigen und engen Vertrauten, die die mit dem Alkoholismus einhergehende Wesensveränderung spüren. Trotzdem ist der Alltag von alkoholkranken Menschen fortwährend von dem Bestreben geprägt, sich selbst und dem gesamten Umfeld eine nicht mehr existente Normalität vorzugaukeln. Alkoholiker versuchen nicht nur, ihre Sucht vor Außenstehenden zu verbergen, sondern auch, sie vor sich selbst zu leugnen.

Warum Alkoholiker wahre Künstler im Verdrängen sind

Kaum eine Sucht ist so stark mit Verdrängung und Leugnen verknüpft wie der Alkoholismus. Es dauert oft viele Jahre, bis alkoholkranke Menschen sich selbst und ihrem Umfeld ihre Sucht eingestehen können.


Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass der Alkoholismus keine bewusste Entscheidung ist. Der Weg, den Betroffene bis zur körperlichen und seelischen Abhängigkeit zurücklegen, ist so lang, dass sie ihn meist nicht bewusst wahrnehmen. Während der Konsum vieler anderer Drogen oft eine bewusste Entscheidung ist, bei der die Betroffenen wissen, dass Abhängigkeit die Folge sein kann, macht der Alkohol sich oft erst als Droge mit Suchtpotenzial bemerkbar, wenn es zu spät ist.


Für die meisten Betroffenen ist diese Erkenntnis, so bewusst oder unterbewusst sie sie auch treffen mag, ein Schock. Die Tatsache, dass der wachsende Alkoholkonsum das Leben bereits unweigerlich verändert hat, lässt sich nicht einfach akzeptieren.

Darüber hinaus ist Alkoholismus ein gesellschaftliches Stigma. So anerkannt der Genuss von Alkohol auch ist, der Missbrauch ist es nicht. Er gilt als Charakterschwäche, als Krankheit, die den Betroffenen aus dem gesellschaftlichen Kreis auszugrenzen droht. Wenn Alkoholiker versuchen, ihr Suchtverhalten vor sich und vor ihrem Umfeld zu verbergen, tun sie dies, weil sie Angst haben, ihre Position in der Gesellschaft zu verlieren, und nicht zuletzt auch ihre Selbstachtung.


Menschen, die vom Alkohol abhängig geworden sind, müssen sich eingestehen, dass sie die Kontrolle über ihr Leben verloren haben und es ohne fremde Hilfe nicht mehr gestalten können. Damit müssen sie sich selbst eine ihrer grundlegendsten Kompetenzen absprechen. Diese Ehrlichkeit bringen die meisten Betroffenen erst nach sehr langer Zeit auf.

Co-Abhängigkeit: Auch Angehörige müssen Farbe bekennen

Der Begriff der Co-Abhängigkeit ist im Zusammenhang mit Alkoholismus weit verbreitet. Angehörige leiden Experten zufolge ähnlich schwer unter der Sucht wie die Betroffenen selbst. Trotzdem fällt es auch Familienmitgliedern und Freunden oft schwer, die Erkrankung als Teil ihres Lebens zu akzeptieren.

Viele Angehörige helfen den Betroffenen zunächst dabei, ihre Sucht vor dem Umfeld zu verbergen. Sie decken das Suchtverhalten aus Scham, aus Angst vor gesellschaftlicher Ausgrenzung und aus dem Unvermögen heraus, den körperlichen und seelischen Verfall eines ihnen nahestehenden Menschen zu akzeptieren. Verharmlosen und Leugnen sind die häufigsten Verhaltensweisen von Co-Abhängigen.

Angehörige von alkoholkranken Menschen müssen akzeptieren, dass ihr Leugnen die Situation nicht unter Kontrolle hält, sondern schlimmer macht. Auch sie müssen sich die Sucht des ihnen nahestehenden Menschen eingestehen und sich selbst und ihn damit konfrontieren. Nur so kann ein Bewusstsein für die Problematik entwickelt werden, die den ersten Schritt zu einer Therapie möglich macht.


Hilfe finden Betroffene und Angehörige bei einer der zahlreichen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, die mögliche Wege aus dem Alkoholismus und in ein gesundes Leben ohne Alkohol aufzeigen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen