Gut zu wissen ,

Zeckenalarm heißt vorbereitet sein

Der Biss einer Zecke ist in den allermeisten Fällen harmlos. Stellt sich aber eine Rötung (Wanderröte) an der Bissstelle ein, tritt Fieber auf oder kommt es zur Nackensteife, sollte unbedingt und so rasch wie möglich ein Arzt aufgesucht und über den Zeckenbiss informiert werden. Durch die übertragene Infektion können Gelenk- und Muskelschmerzen auftreten sowie Lymphknotenschwellung oder grippeähnliche Symptome.

Alle im zeitlichen Zusammenhang mit einem Zeckenbiss auftretenden Gesundheitsstörungen haben eine umso höhere Heilungschance, je früher mit der Behandlung begonnen wird.

In Deutschland stehen zwei Infektionen im Vordergrund, die von Zecken übertragen werden. Es handelt sich dabei um die Lyme-Borreliose und um die FSME (FrühSommerMenigoEncephalitis), die deutliche Symptome hervorrufen können.

Die Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen, die in fast allen Ländern Europas beheimatet sind. Je länger eine infizierte Zecke sich in der Haut festsetzt, umso höher ist das Infektionsrisiko, obwohl bei weitem nicht alle Zecken die Borrelienerreger in sich tragen.

Hat aber eine Infektion stattgefunden, bildet sich um die Bissstelle eine ringförmige Rötung aus, die auch Wanderröte genannt wird. Begleitet wird dieses Phänomen von grippeähnlichen Allgemeinbeschwerden.

Nur die rechtzeitige Konsultation eines Arztes führt zur frühzeitigen sicheren Diagnose, die dann mit Antibiotika erfolgreich behandelt werden kann. Es ist allerdings mit Komplikationen zu rechnen, wenn die Lyme-Borreliose nicht rechtzeitig behandelt wird. So stellen sich im Verlaufe der Zeit bei den infizierten, unbehandelten Personen rheuma-ähnliche Gelenkbeschwerden ein, es kann zu Lähmungen im Gesicht und zu erheblichen Nervenstörungen kommen.

Bei der Frühsommermeningoencephalitis (FSME) beginnen die grippeähnlichen Symptome meist innerhalb einer Woche nach dem Zeckenbiss. Das Fieber verschwindet wieder und kehrt in Intervallen immer wieder zurück. Gleichzeitig kann sich eine Hirnhautentzündung (Meningitis) einstellen; ebenso kann sich die Entzündung über das gesamte Nervensystem ausbreiten.

Meist heilt die FSME nach erfolgreicher Therapie vollständig aus, bei einigen Menschen bleiben aber Schäden zurück, es kommt zu immer wiederkehrenden Schmerzen, seltener kommt es zu Lähmungen und sehr selten kann die Erkrankung auch tödlich verlaufen.

Antibiotika helfen bei der FSME nicht mehr, wenn bereits erste Symptome vorliegen. Der behandelnde Arzt kann sich nur noch um die Besserung der variablen Symptomatik bemühen. Daher ist es für alle Menschen, die sich häufig im Freien, im Wald oder auch im hohen Gras einer Wiese aufhalten, von großer Bedeutung, dass sie sich gegen die FSME impfen lasse. Hilfreich ist es aber immer, zu wissen, in welcher Region die Zecken die Erkrankung übertragen, weil dies nur in bestimmten Regionen Deutschlands der Fall ist.

Die wichtigste Vorsorge besteht in der Verhinderung eines Zeckenbisses, z.B. mit Kleidung, die möglichst alle Stellen des Körpers bedecken sollte. Auch wirksame Sprays stehen zur Verfügung, die vor einem Zeckenbefall schützen können. Nach jeden Aufenthalt im Freien, bei dem eine Gefährdung vorstellbar ist, sollte der gesamte Körper anschließend nach Zecken abgesucht werden. Hat sich eine Zecke in der Haut festgesetzt, sollte auf keinen Fall versucht werden, die Zecke durch aufträufeln von Ölen oder anderen Substanzen zum Ersticken und loslassen zu bringen. Die erstickende Zecke entlässt möglicherweise ihr gesamtes Gift in die Bissstelle. Zum Entfernen der Zecke gibt es eine spezielle Pinzette, die unmittelbar hinter dem Kopf angesetzt wird und unter raschem Zug den Blutsauger entfernt. Greift die Pinzette am blutgefüllten Hinterleib des Tieres an, werden vermehrt die infektiösen Erreger in die Blutbahn gepresst.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen