Adipositas

Wissenschaftliche Konzepte zu Betreuung und Therapie fehlen noch

Wissenschaftliche Konzepte zu Betreuung und Therapie fehlen noch

Im Kindesalter wirken sich Adipositas und Übergewicht für die Gesundheit der Heranwachsenden sehr belastend aus. Nicht allein wegen des mit dem Körpergewicht ansteigenden Risikos einen Diabetes zu entwickeln mit Störungen des Glukose- und Lipidmetabolismus, sondern besonders aufgrund des hohen Leidensdrucks und der Diskriminierung, die ihnen täglich und von allen Seiten begegnen.
Die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit extremer Adipositas wird vom Robert Koch-Institut unterstützt – entsprechend dem Referenzsystem der Welt-Gesundheits-Organisation: 26,3 Prozent der fünf- bis 17-Jährigen leiden bereits an Übergewicht; 8,8 Prozent befinden sich im Stadium der Adipositas. In Deutschland existieren keine überzeugenden wissenschaftlich basierte Therapie- und Betreuungskonzepte, beklagen Experten auf der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) in Wiesbaden. Es fehlt die Unterstützung durch das Gesundheitssystem und die Kostenübernahme der Krankenkassen. Erschwerend wirken viele gesellschaftlichen Vorurteile, die den erforderlich frühzeitigen Therapiebeginn verhindern.
Versorgungslücken und Stigmatisierung wurden auf der Kongress-Pressekonferenz umfassend diskutiert.
„Die Diskriminierung der Betroffenen findet sich in der Familie, am Arbeitsplatz und in der Schule, regelmäßig wird sie über die Medien verbreitet und selbst im Gesundheitssystem ist sie relevant,“, sagte Professor Martin Wabitsch, Tagungspräsident der DAG, unter Hinweis auf den hohen Leidensdruck, der für dieses Kollektiv davon ausgeht.
Diese Vorurteile sind häufiges Hindernis beim Einstieg in die Berufswelt, weil Übergewicht und Adipositas oft mit Charakter- und Willensschwäche assoziiert wird.
Die Abwertung und soziale Ausgrenzung der Menschen mit starkem Übergewicht hat oft psychische Folgen, erklärte Stefanie Wirtz von der Adipositas-Hilfe-Deutschland eV. Das Selbstwertgefühl leidet und Depressionen können sich einstellen. „Viele Menschen reagieren auf psychische Belastungen mit ungünstigem Essverhalten, das landläufig als ‚Frustessen‘ bekannt ist.“ Dass dieses Verhalten kontraproduktiv ist, versteht sich von selbst, weil weitere Gewichtszunahme und Verschlimmerung der Adipositas unmittelbare Folgen sind. Wirtz: „Die Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche beinhalten ein überreichliches Angebot zu süßen, zu fetten und zu salzigen, hochverarbeiteten Lebensmitteln. Der weit verbreitete Bewegungsmangel fördert die Ausprägung von Adipositas und schadet dem gesunden Stoffwechsel.“
Konflikte in der Familie sind oft vorhersehbar, wenn die Eltern ihren Kindern helfen wollen; sie fühlen sich aber hilflos und so enden alle Gespräche zum Körpergewicht der Kinder in Vorwürfen und Streit, weil kompetente Unterstützung durch Beratungsstellen meist fehlen, so Wirtz.
Nach Ansicht des Tagungspräsidenten ist die Behandlung von Jugendlichen mit extremer Adipositas extrem aufwändig. Konventionelle verhaltenstherapeutische Strategien bleiben meist erfolglos und chirurgische Maßnahmen sind aufgrund der strengen Indikationsstellung meist nicht möglich. Mit Hinweis auf die JA-Studie, die vom Kompetenznetz Adipositas realisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2012 gefördert wird, erhalten Jugendliche zwischen dem 14. Und 21. Lebensjahr mit einem BMI jenseits von 30 eine neue, umfassende Versorgung in fünf bundesdeutschen Kliniken. Jugendliche mit extremer Adipositas nehmen über verschiedene Zugangswege – einschließlich sozialer Institutionen, medizinischer Behandlungseinrichtungen und Patientenregister – an der Studie teil, erklärt Wabitsch. Die Jugendlichen werden auf der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz unterstützt.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen