Wirksame Therapie bei schmerzhaften Knochenmetastasen

Krebszellen können über Blutkreislauf und Lymphsystem im Körper streuen (metastasieren) und sich unter anderem im Knochen ansiedeln. Einige Tumorarten wie das Prostata- und das Mammakarzinom bilden häufiger Tochtergeschwülste im Skelett als andere.

Durch Freisetzung von Botenstoffen dieser Tochtergeschwülste wird sowohl die Bildung von Knochensubstanz als auch deren Zerstörung angeregt. Zunächst spürt man nichts davon, aber mit zunehmender Größe und Anzahl entstehen sehr starke, anhaltende Schmerzen, die die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen können.

Bei vielen Tumorpatienten steht neben der tumorspezifischen Behandlung die Linderung dieser Schmerzen im Vordergrund, um ihnen wieder ein weitgehend normales Leben zu ermöglichen.

Hier werden Schmerzmittel wie Opiate eingesetzt, die mit zunehmender Dosierung stärkere Nebenwirkungen verursachen können, aber oft nicht die gewünschte Schmerzlinderung bewirken.

Bei örtlich begrenztem Befall kann eine Strahlentherapie, bei eher verstreutem Befall oft auch eine Radionuklidtherapie z.B. mit Samarium-153-Lexidronam weiterhelfen.

Bei Samarium-153-Lexidronam ist das radioaktive Samarium-153 an einen Komplexbildner gebunden, der sich an Stellen mit erhöhtem Knochenwachstum anreichert, besonders in Knochenmetastasen.

Hier wird gezielt die radioaktive Strahlung freigesetzt. Die Strahlung reicht nur etwa 1-3 Millimeter weit. Deshalb wird das umliegende Gewebe geschont, und weil keine gefährliche Strahlung nach außen dringt, kann der Patient auch ambulant therapiert werden.

Diese effektive und nebenwirkungsarme Therapie führte in klinischen Studien bei fast 80 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Schmerzreduktion; 25 Prozent wurden sogar schmerzfrei. Die schmerzlindernde Wirkung hält ca. vier Monate, oft auch länger an.

Nach der Behandlung kann bei vielen Patienten, in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, die Dosierung der normalen Schmerzmedikamente verringert werden.

Da mit den Knochenmetastasen auch Knochenmark bestrahlt wird, sollte das Blutbild wegen möglicher, allgemein aber geringer Veränderungen regelmäßig kontrolliert werden. Gelegentlich kann es in den ersten Tagen nach der Behandlung zu einer kurzfristigen Verstärkung der Schmerzen kommen. Bei einem Nachlassen der Wirkung ist eine Wiederholung der Therapie möglich.

Voraussetzung für die Behandlung ist eine Skelettszintigrafie, bei der festgestellt wird, ob mehrere verstreute Knochenmetastasen vorliegen und ob eine Radionuklidtherapie erfolgversprechend erscheint.

Die Behandlung wird dann ebenfalls vom Nuklearmediziner durchgeführt. Die weitere Betreuung des Patienten bleibt aber in der Hand des behandelnden Arztes.

Weitere Informationen zur Radionuklidtherapie bei Knochenmetastasen gibt eine neue Patienteninformation von CIS bio GmbH. Die Broschüre erklärt auf sachliche und leicht verständliche Weise, wie die Behandlung mit Samarium-153-Lexidronam wirkt und wann sie als Ergänzung zu einer medikamentösen Schmerzbehandlung sinnvoll ist. Sie beschreibt, wie unkompliziert die Radionuklidtherapie ambulant durchgeführt werden kann und wie sie sich auf das Schmerzempfinden auswirkt.

Diese Broschüre erhalten Sie unter www.quadramet.de/patienteninformation

Weitere Informationen zu Durchführung und Verträglichkeit der Radionuklidtherapie, zur Schmerztherapie bei Knochenmetastasen und Kontaktdaten finden Sie unter www.quadramet.de

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen