Gut zu wissen ,

Wie sich Kopfläuse ausbreiten

In fast jedem Kindergarten und vielen Schulen werden Zeiten registriert, in denen Kopfläuse auftreten und entdeckt werden, die Lehrer und Eltern zur massiven Gegenwehr gegen diese Parasiten veranlassen.

Intensiv werden Tipps zu geeigneten Maßnahmen zwischen den Eltern ausgetauscht, wie man die Plagegeister am besten wieder los wird. Dabei werden oft abenteuerliche Methoden übermittelt, obwohl die Frage der Verbreitung der Läuse noch nicht eindeutig geklärt ist.In einer Gesellschaft mit hohen Hygieneansprüchen kann die Konfrontation mit Kopfläusen zu irrationalen Reaktionen führen.

Die Kuscheltierlieblinge der Kinder verschwinden für mehrere Tage im Gefrierfach, die Bettwäsche und Handtücher werden entsorgt und Badezimmerutensilien wie Kamm oder Bürste schnellst möglich neu erworben. Auch liebgewordene Kleidungsstücke wie Mütze oder Schal nehmen häufig den Weg in die Mülltonne.

Darum haben sich Wissenschaftler nun diesem Problem angenommen und die wichtigsten Untersuchungen zur Verbreitung der Kopfläuse ausgewertet.

Bekannt ist seit langem, dass sich die Läuse von Kopf zu Kopf bei den Kindern, die beim Spielen oder Lernen gerne die Köpfe zusammen stecken, und so den Weg der Läuse eventuell erleichtern.

Die Untersuchung der Übertragung durch Kleider oder Kopfbedeckungen von Kindern mit Läusen hat ergeben, dass diese nicht an der Verbreitung beteiligt sind. Mehr als 1000 Mützen von Schulkindern mit Läusen wurden untersucht und nicht eine einzige Kopflaus gefunden. Damit scheiden Mützen/Kleidung als Überträger aus.

Australische Wissenschaftler haben sich der Frage gewidmet, ob Polstermöbel oder Teppiche die Verbreitung der Läuse begünstigen. Dazu wurden die Fußböden von insgesamt 118 Klassenräumen in Grundschulen, in denen die Schüler Kopfläuse hatten, akribisch abgesaugt. Auch dieser Übertragungsweg ließ sich nicht bestätigen, weil nicht eine einzige Laus oder Nisse in dem analysierten Staub gefunden wurde.
Wenig wahrscheinlich ist auch der Übertragungsweg über Kopfkissen oder die Bettwäsche: Um dies zu verifizieren, haben Wissenschaftler insgesamt 48 Kopfkissen von Personen untersucht, die von Kopfläusen befallen waren. Dabei fanden sie nur auf zwei Kissen eine Larve und eine bereits vertrocknete Larve. Die Parasiten sterben bei einer 90-Grad Wäsche und anschließendem Trockner ab, bei niedrigeren Temperaturen überleben sie möglicherweise. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, Läuse über die Bettwäsche zu übertragen.

Auch auf Haarbürsten finden sich keine Läuse, wie die Untersuchung aus Kanada an Bürsten von zehn Kindern mit aktiven Läusen belegen konnte.

Das bedeutet, dass man sich bei der Beseitigung von Läusen am besten dem Kopf des Betroffenen widmet und dort das Leben der Läuse und der Nissen so rasch wie möglich beendet. Nicht von ungefähr ist der Name Kopfläuse gewählt, weil die Parasiten auf regelmäßige Blutmahlzeiten, eine optimale Temperatur und die Haare für Ihre Fortbewegung nutzen.

Nach Angaben des Unternehmens Pohl Boskamp eignen sich Kopflauspräparate auf der Basis von Silikonölen, wie Diemticon in NYDA®. Silikonöle dringen tief in die Atemöffnungen der Kopfläuse ein und schneiden ihnen in allen Entwicklungsstadien (Läuse, Nissen, Eier) auf diesem Weg die Sauerstoffzufuhr ab, so dass sie ersticken. Aufgrund dieser physikalischen Wirkweise kann eine Behandlung mit neurotoxischen Präparaten bei Kindern vermieden werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen