Gut zu wissen ,

Wer zuviel isst, ist nicht gut ernährt

Der Bodymass-Index korreliert in Deutschland mit dem Familienstand. Bei Singles wird meist noch Normalgewicht angetroffen. Der Anteil der Übergewichtigen bei Ehepaaren nimmt zu und steigt bei Frauen extrem an, wenn sie verwitwet sind. Mehr als 60 Prozent der Männer über 40 Jahre sind übergewichtig; extreme Adipositas scheint aber bei Frauen häufiger zu sein.

Durch eine Gewichtsreduktion wird die Sterblichkeit um 20 Prozent gesenkt, die Diabetessterblichkeit geht um 30 Prozent und die an Adipositas-assoziierten Karzinome um mehr als 40 Prozent zurück. Dies zeigt die Bedeutung der Gewichtsreduktion für die Gesundheit der Betroffenen. Ein Therapieerfolg bei Gewichtsreduktion wird von Arzt und Patienten sehr unterschiedlich beurteilt.

Oft ist es unverzichtbar, die nicht-realen Vorstellungen des Patienten zum Wunschgewicht auf eine realistische Ebene zu stellen. Die Wahrnehmungen des Patienten zum Umfang der Mahlzeit fallen oft zu gering aus.

Nach neuen Erkenntnissen sinkt die Bedeutung des BMI zur Prognose der Adipositas immer mehr zugunsten des Taillenumfangs, der zur Bewertung des metabolischen Risikos besser geeignet ist. Der Taillenumfang korreliert nämlich direkt mit den Triglyceriden und dem viszeralen Fettgewebe. Eine amerikanische Studie weist nach, dass bei Frauen bereits ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse besteht, wenn zwar noch kein Übergewicht vorliegt, aber ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis besteht. Die Zunahme viszeralen Fettgewebes führt zur vermehrten Insulinanforderung, und dadurch verstärkt sich die Insulinresistenz.

Wer viel isst, ist nicht immer gut ernährt. Für eine Gewichtsnormalisierung ist die gesunde Mischkost, eventuell kombiniert mit einer Formuladiät, hilfreich. Bei diesem Prozedere sollte unbedingt auf ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffen geachtet werden. Wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit allen Vitaminen, z.B. C und E, sowie mit notwendigen sekundären Pflanzenstoffen. Proteinreiche Ernährung (hochwertige proteinreiche und kohlenhydradarme Produkte) verhindern häufig das „Naschen, weil man Hunger hat“.

Ernährungsberatung und Verhaltensänderung sowie regelmäßige sportliche Aktivitäten sind mit dem Übergewichtigen zu besprechen. Minderwertige Nahrungsmittel, deren Fettanteil meist aus gesättigten Fetten besteht, sollten vermieden werden. Abnehmen allein durch Sport erfordert eine Kalorien-Mehrverbrennung von 2.500 kcal, was in der Praxis kaum zu erreichen ist. Sport und eine gesunde Mischkost in einer Tagesration von 1.200 bis 1.600 kcal ist zur Gewichtsreduktion zu empfehlen und leitliniengerecht.

Das Einzige, das auf Dauer Erfolg bringt, ist die Lebensstiländerung und langfristige Betreuung durch den Therapeuten. Wenn Adipöse eine gesunde Ernährung mit niedriger Energiedichte und ausreichenden Mikronährstoffen praktizieren sowie ausreichend Proteine und hochwertige Fettsäuren zu sich nehmen, wird eine gute, langanhaltende Sättigung erreicht. Ausreichende Proteinzufuhr zeigt in einer skandinavischen Studie zudem die beste Reduktion viszeralen Fettgewebes.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen