Gut zu wissen ,

Wege aus der erektilen Dysfunktion

Bei einigen Grunderkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, koronare Herzerkrankungen und besonders bei psychischen Störungen wie einer Depression besteht ein hohes Risiko, an einer erektilen Dysfunktion zu erkranken.

Laut Definition handelt es sich bei der erektilen Dysfunktion um die Unfähigkeit des Mannes einen zufriedenstellenden Geschlechtsverkehr zu praktizieren, weil der Penis nicht die dazu notwendige Steifigkeit entwickelt. Hält dieses Unvermögen länger als ein halbes Jahr an, sollten die Beschwerden einem Arzt (Urologen/Andrologen) vorgestellt werden, um die Ursache herauszufinden.

Nach dem 50. Lebensjahr steigt die Rate der erektilen Dysfunktion deutlich an, und Männer jenseits des 70. Lebensjahrs sind etwa zur Hälfte davon betroffen. Es gibt kaum eine andere Erkrankung, die den Mann in gleicher Weise im Zentrum seines Selbstbewusstseins und seines Selbstwertgefühls trifft, nicht zuletzt, weil gutes Aussehen, Gesundheit und männliche Stärke in der heutigen Zeit mit Jugendlichkeit, Erfolg und Potenz gleichgesetzt werden. Weil mit zunehmenden Alter bei den meisten Menschen normale Körperfunktionen schwächer werden, z.B. die Herzleistung, die Lungenfunktion und die muskuläre Kraft, ist es nicht verwunderlich, dass auch die sexuelle Funktion im Alter nachlässt. Der Versuch, die Jugendlichkeit um jeden Preis bis ins hohe Alter zu erhalten, scheitert meist an den natürlichen Alterungsprozessen, und es empfiehlt sich, diese zu akzeptieren, anstatt in eine Falle zu geraten, die man sich selbst aufgestellt hat.

Dennoch muss die erektile Dysfunktion ernst genommen und nach eventuell zugrunde liegenden Erkrankungen gesucht werden. Die Erektion des Mannes ist von funktionierender Durchblutung abhängig, und bei den kleinen Penisgefäßen machen sich Durchblutungsstörungen sehr früh bemerkbar. Der Arzt sollte nach weiteren Gefäßverengungen suchen, etwa an den Herzkranzgefäßen oder nach einer Atherosklerose bei Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten. Viele Herzinfarkte oder periphere arterielle Durchblutungsstörungen können auf diese Weise rechtzeitig erkannt und einer wirksamen Behandlung zugeführt werden.

Es erklärt sich beinahe von selbst, dass Männer mit depressiven Erkrankungen an sexuellen Störungen im Sinne einer erektilen Dysfunktion leiden können. Auch hier ist die Behandlung der Depression eine wichtige Maßnahme die sexuelle Funktionalität zurück zu gewinnen.

Sollten allerdings Paarprobleme oder Beziehungsmüdigkeit der erektilen Dysfunktion zugrunde liegen, kann eine Paarberatung oder psychologisch gestützte Gesprächstherapie hilfreich sein, um die Ursache einzugrenzen und Konsequenzen daraus zu ziehen. Ein professionelles, nicht verschämtes Gespräch mit dem Arzt ist der erste Schritt zur erfolgreichen Behandlung der erektilen Dysfunktion. Durch Laboruntersuchungen oder eine Dopplersonographie können einige Ursachen ausgeschlossen oder eingegrenzt werden, wie etwa eine gutartige Prostatahyperplasie oder ein Karzinom dieser Vorsteherdrüse, oder auch eine mangelnde Gefäßfunktion. Jede individuelle Ursache einer erektilen Dysfunktion bedarf einer spezifischen Behandlung.

Noch vor wenigen Jahrzehnten gehörten Vakuumpumpentherapie und Schwellkörperimplantate zu den wichtigsten Therapien einer erektilen Dysfunktion. In der modernen Medizin stehen aber gut wirksame Substanzen mit den sogenannten PDE-5-Hemmern (Phosphodieesterase-5-Hemmer) zur Verfügung, die über erhöhte Durchblutung in den Penisgefäßen die natürlichen Vorgänge der Erektion im Schwellkörper verstärken. Ein erotisierender Stimulus sorgt für eine vermehrte Stickoxid-Freisetzung, die über mehrere Stoffwechselschritte zur Verschiebung von Kalzium führt und dadurch zur Entspannung (Relaxation) der glatten Muskulatur. Über diesen Mechanismus beginnt eine Erektion, die ausreichend lange anhält, um einen normalen Geschlechtsverkehr zu haben. Diese Substanz wird im Allgemeinen sehr gut vertragen. Allerdings ist bei Männern mit Herzerkrankungen, wenn sie ein nitrathaltiges Medikament einnehmen, Vorsicht geboten, weil der Blutdruck absinken kann. Auf jeden Fall ist bei bestehenden Herzerkrankungen, etwa einer koronaren Herzerkrankung oder einer Herzinsuffizienz vor der Anwendung eines PDE-5-Hemmers der Arzt zu konsultieren. Er wird prüfen, ob die Verwendung eines PDE-5-Hemmers unbedenklich ist.

Inzwischen gibt es die Substanzen auch als Schmelztablette, die ohne Wasser und sehr diskret eingenommen werden kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen