Ursachen kardiovaskulärer Risiken auf der Spur

Noch vor wenigen Jahren wurde die sehr häufig beobachtete Kombination aus abdominalem Übergewicht, Insulinresistenz, Bluthochdruck, Blutglukose- und Fettstoffwechselstörung als Syndrom X bezeichnet. Inzwischen hat sich der Begriff des Metabolischen Syndroms etabliert, und die medizinische Forschung ist intensiv damit beschäftigt den Ursachen der kardiovaskulär riskanten Konstellation auf den Grund zu gehen.

Noch immer ist noch weitgehend ungeklärt, welche und wie viele Ursachen diesem Phänomen zugrunde liegen. Die Überzeugung, dass ein stammbetontes Übergewicht oder eine Fettstoffwechselstörung dafür verantwortlich sind, ist inzwischen aufgeklärt und weit verbreitet in der medizinischen Bewertung. Besonders das viszerale Fettgewebe produziert entzündungsfördernde und das Hungergefühl regulierende Botenstoffe, die in die Gewichtsregulation eingreifen.

Auf diesem pathophysiologischen Weg erfahren die Gefäßwände atheriosklerotische Läsionen und Plaque-ablagerungen, so dass die endotheliale Funktion mehr und mehr auf der Strecke bleibt. Als unmittelbare Folge der endothelialen Dysfunktion werden Organdurchblutung und –perfusion reduziert; für die Zellen entsteht eine Mangelsituation bezüglich der Sauerstoffversorgung, Nährstoffzufuhr und Entsorgung der Stoffwechselabbauprodukte.

Ein dauerhaft zu hoher Insulinspiegel macht die Körperzellen resistent für dieses Hormon, hohe Glukosekonzentrationen sammeln sich im Blut an und es entsteht ein Typ 2-Diabetes.

Die Kennzeichen des Metabolischen Syndroms:
Bauchumfang beim Mann > 94 cm
Bauchumfang der Frau > 80 cm
Triglyceride > 150 mg/dl = 1,7 mmol/l
Protektives HDL beim Mann < 40 mg/dl = 1,03 mmol/l
Protektives HDL der Frau < 50 mg/dl = 1,29 mmol/l
Blutdruckwerte > 130 mmHg syst./>85 mmHg diast.
Nüchternblutzuckerwerte > 100 mg/dl = 5,6 mmol/l

Bis auf die Zunahme des Körpergewichts und des Bauchumfang gibt der Körper keine Warnsignale für die aufziehenden Risiken durch die metabolischen Veränderungen. Hypertonie, Insulinresistenz und Hyperlipidämie entwickeln sich schleichend. Ein Übriges geht von der genetischen Prägung des Betroffenen aus, und es ist deutlich geworden, dass davon die Entwicklung zum Metabolischen Syndrom zusätzlich gefördert wird.

Erfolgreich werden Prävention und Therapie des Metabolischen Syndroms, wenn mit ärztlicher Beratung rechtzeitig interveniert wird. Dies beginnt mit einer Veränderung des Lebensstils, die sich gegen das Quartett aus Übergewicht, Bewegungsmangel, zu hoher Energieaufnahme und einer Fehlernährung richtet. Grundlegende Veränderungen der Lebensführung sind von den meisten Menschen nur schwer umzusetzen. Sie bedürfen einer Ernährungsberatung und Trainingsmotivation, die durch eine enge Partnerschaft mit dem behandelnden Arzt angeboten wird. Ein hohes Maß an Empathie ist gefordert, um diese Menschen langfristig zu begleiten und immer wieder zu motivieren, damit das Vorhaben der Gewichtsnormalisierung auch gelingt. Ohne fundierte Kenntnisse zur persönlichen Ernährung und ausreichender Bewegung sind die meisten Versuche zum Scheitern verurteilt.

Einen richtigen Weg zu finden, um den Patienten langfristig vor den Folgen des Risikofaktors Metabolisches Syndrom zu bewahren, gelingt mit dem formoline-Kurkonzept. Dieses enthält eine Formuladiät (formoline eiweiß-diät), die als Mahlzeitenersatz einmal täglich als Hauptmahlzweit angewendet wird. Für Formuladiäten wird eine ausgezeichnete Effizienz belegt, und dennoch werden diese Proteindrinks noch zu selten präventiv eingesetzt. Das Kurkonzept ergänzt mit Polyglycosan-haltigen Tabletten (formoline L112) die Gewichtsreduktion, indem aufgenommene Nahrungsfette im Darm gebunden und ad vias naturalis ausgeschieden werden. Damit stehen überschüssige Nahrungsfette dem Organismus nicht mehr zur Verfügung und die Lipidstörung verbessert sich.

Das komplette Kurkonzept enthält außerdem ein umfangreiches Rezeptbuch, in dem der eiweißreichen gewichtsreduzierenden Mischkost der Vorzug gegeben wird. Die rasch resorbierbaren Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index werden durch schlecht verdauliche Kohlenhydraten mit niedrigem glykämischen Index ersetzt, so dass Vollkornprodukte und Gemüse regelmäßig auf dem Speiseplan erscheinen.

Zur Motivationsverstärkung wird das Rezeptbuch genutzt um Erfolge im Gewichtsmanagement und bei der sportlichen Aktivität zu dokumentieren.

Auf die Insulinresistenz und Glukosetoleranz reagieren die Beta-Zellen des Pankreas mit konstanter Leistungssteigerung, die aber mehr und mehr eine Erschöpfung dieser Zellen auslöst, die ihre Insulinproduktion zunehmend einstellen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen