Gut zu wissen ,

Ursachen der erektilen Dysfunktion (ED)

Die erektile Dysfunktion (kurz ED) ist eine Erektionsstörung, die im hohen Alter etwa jeden zweiten Mann betrifft. Doch auch bereits ab dem 30. Lebensjahr beginnt die Potenz des Mannes abzunehmen und bereits 2.3% der Männer leidet unter Impotenz. Die Erkrankung kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein, dies begründet sich vor allem im komplexen Zusammenspiel verschiedener Prozesse im Körper während der Erektion.

Der Erektionsvorgang

Damit eine Erektion beim Mann erfolgen kann, müssen äußere Reize im Gehirn verarbeitet werden. Von dort aus werden Impulse über den Parasympathikus an zum Penis geleitet. Neurotransmitter lassen die glatte Muskulatur im Penis erschlaffen. Dabei handelt es sich um die nicht beeinflussbare Muskulatur, die im erschlafften Zustand die Blutbahnen frei macht, wodurch ein stärkerer Blutstrom in den Penis gelangen kann. Dieser schwillt nun an und während durch die Arterien mehr Blut kommt, werden die Venen aufgrund der festen Haut um den Penis verengt, sodass ein Blutstau entsteht und die Erektion aufrecht erhalten bleibt. Die vollständige Versteifung des Penis tritt ein, sobald sich die Beckenbodenmuskulatur zusammenzieht.

Der Einfluss von Durchblutungsstörungen

Die Ursache einer erektilen Dysfunktion können körperlicher oder psychischer Natur sein. Meistens liegt es an einer Durchblutungsstörung des Penis. Für die Erektion muss sich eine gewisse Blutmenge über einen Zeitraum hinweg im Penis anstauen können. Betroffene einer erektilen Dysfunktion haben oft mit Arteriosklerose zu kämpfen.
Die Arterien sind verkalkt und es gelangt zu wenig Blut in den Penis. Eine andere körperliche Ursache, die oft neben der Arteriosklerose besteht, ist das zu schnelle Abfließen des Blutes durch die Venen. Die Durchblutungsstörungen haben selbst meist ihre Ursache in einem ungesunden Lebensstil oder einer Krankheit.

Diese Rolle spielen Krankheiten

Diabetes mellitus, Stoffwechselstörungen und Bluthochdruck führen bei Männern sehr oft zu Potenzproblemen. Veränderungen der Blutgefäße und Schädigungen an den peripheren Nerven treten bei diesen Krankheitsbildern häufig auf. Andersherum ist eine erektile Dysfunktion oft ein Vorbote für einen bevorstehenden Schlaganfall oder einen Herzinfarkt

Fehlbildungen und Erkrankungen im Genitalbereich

Anatomische Fehlbildungen des männlichen Genitals können die Potenzfähigkeit beeinträchtigen. Häufig in Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion kommen eine Vorhautverengung am Penis, eine Entzündung der Hoden, Tumore, eine Schwellkörperruptur und Missbildungen an Harnröhre bzw. Penis vor.

Ein ungesunder Lebensstil beeinträchtigt die Potenz

Bei einem ungesunden Lebensstil, bei dem Rauchen, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel vorherrschen, ist die Wahrscheinlichkeit früher oder später an erektiler Dysfunktion zu leiden stark erhöht. Manchmal kann auch ein Testosteronmangel zu Potenzproblemen führen. Gerade mit ansteigendem Alter sinkt der Testosteronspiegel beim Mann.

Der Einfluss von Medikamenten

Bestimmte Medikamente können sich negativ auf die Erektionsfähigkeit auswirken und stehen oftmals auch in Beziehung zu beeinträchtigenden Vorerkrankungen. Dazu gehören beispielsweise Betablocker, Lipidsenker und entwässernde Medikamente. Vor allem Psychopharmaka wie Antidepressiva, Benzodiazepine, Neuroleptika und Appetitzügler führen ebenso häufig zu Erektionsproblemen.

Störungen im Zentralen Nervensystem beeinträchtigen die Signalverarbeitung

Verletzungen, die das Zentrale Nervensystem (kurz ZNS) betreffen, verhindern unter Umständen die Erektionen, weil die spinalen Zentren, die dafür verantwortlich sind, nicht mehr aktiviert werden können. Läsionen an diesen Stellen können durch Krankheiten hervorgerufen werden, wie etwa Parkinson, Multiple Sklerose, Tumore, Alzheimer, Hirnblutungen und Infarkte. Genauso verursachen Verletzungen an der Wirbelsäule, je nach Schweregrad und Stelle erektiler Dysfunktion. Durch Vitaminmangel, Beckenoperationen Diabetes mellitus und anderer Krankheiten bedingte Schädigungen des ZNS kann es zum Gewebeabbau des Schwellkörpers kommen, wodurch die Potenzfähigkeit infolgedessen schwindet. Zudem haben Epileptiker ein 5-mal höheres Risiko an ED zu erkranken als Männer, welche noch nie einen epileptischen Anfall hatten.

Psychische Faktoren nehmen Einfluss auf den Körper

Ernste psychische Erkrankungen wie Depressionen, Psychosen, Angststörungen etc. stellen große Risikofaktoren dar, zumal diese Krankheiten mit libidosenkenden Medikamenten behandelt werden. Oft begünstigen Stress, Versagensängste, Eheprobleme und Komplexe die erektile Dysfunktion, da Reize anders wahrgenommen werden und keine geistige sexuelle Stimulation möglich ist.

Die Hälfte der von ED betroffenen Männer, welche unter 40 Jahre alt sind, haben mit psychischen Problemen zu kämpfen. Natürlich bedingen sich körperliche und psychische Probleme oft gegenseitig. Hat ein Mann z. B. Durchblutungsstörungen in der Genitalgegend, führt dies nicht selten zu sexueller Frustration und Versagensängsten.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen