Gut zu wissen ,

Makro- oder Mikrovaskuläre Schäden

Übergewicht und Adipositas sind an der Entstehung der Zuckerkrankheit (Hyperglykämie) beteiligt. Hat sich diese Stoffwechselstörung erst einmal eingestellt, zieht sie Folgeerkrankungen nach sich, die meist an der Gefäßwand ihren Anfang nehmen. Der hohe Zuckergehalt (Glukose) im Blut ist schädlich für die zarte Gefäß-Innenhaut, das sogenannte Gefäßendothel, das wesentlich für die Anpassung des Gefäßdurchmessers und die Regulation der Durchblutung bei Belastung oder in Ruhe verantwortlich ist.

Neben der zu hohen Blutglukose werden erste Schäden auch durch freie Sauerstoffradikale an der Gefäßwand gesetzt, die normalerweise von körpereigenen Reparaturmechanismen beseitigt werden. Diese körpereigenen Reparaturzellen sind durch den hohen Blutzuckerspiegel und erhöhten oxidativen Stress durch die Radikale inaktiv. Die Reparaturzellen stammen aus dem Knochenmark (endogene Progenitorzellen) verringern ihre Anzahl und Funktion mit ansteigender Konzentration der schädlichen Stoffe. Die Reparaturzellen bleiben ganz aus.

Bereits die ersten nicht reparierten Schäden an der Gefäßinnenwand führen zu Veränderungen und Verwirbelungen des Blutstroms. An den Schadstellen setzen sich feste Partikel aus dem Blut an der Gefäßwand fest, sie dringen in das zarte Endothel ein, führen zu Plaquewachstum und der Gefäßdurchmesser wird immer enger.

Das durch langsam wachsende Ablagerungen zunehmend verengte Gefäß kann immer weniger Blutvolumen transportieren. Nur noch vermindert gelangt die lebenswichtige Zufuhr von Sauerstoff und Energie zu den Organen. Dieser Energiemangel schwächt die Organfunktion, weil der kräftezehrenden Energiemangel die Zellen überlastet.

Ist ein Gefäß komplett durch Plaquematerial verschlossen, wird die zu versorgende Region überhaupt nicht mehr durchblutet und die Zellen sterben an Sauerstoffnot und Energiemangel. Ist ein Herzkranzgefäß (Koronargefäß) betroffen, entspricht dies einem Herzinfarkt, bei Gehirngefäßen resultiert ein Schlaganfall und in der Peripherie eine arteriellen Durchblutungsstörung mit erheblicher Einschränkung der Gehstrecke. Befinden sich solche Schädigungen an großen organversorgenden Arterien, handelt es sich um eine Makroangiopathie.

Ähnlich krankmachende Entwicklungen exisitieren auch bei den kleinsten Gefäßen, die das Auge, die Nerven oder die Niere mit Sauerstoff und Energie versorgen. Zunächst werden Sehstörungen, ein Kribbeln, Ameisenlaufen oder Schmerzen der Nerven bemerkt, und eine nachlassende Leistung der Nieren registriert. Unbeachtet und unbehandelt können die Augen erblinden, die Nerven empfindungslos werden und die Nieren ihre Funktion einstellen. Diese Phänomene sind als Folgen einer Mikroangiopathie einzustufen.

Makro- oder Mikroangiopathien treten bei mehr als 65 Prozent der Diabetiker mit Übergewicht und Adipositas auf. Eine geringere Lebensqualität und eine höhere Sterblichkeit sind die drohenden Folgen. Liegen gleichzeitig Übergewicht oder eine Adipositas zur diabetischen Stoffwechselstörung vor, entwickelt sich ein komplexes Krankheitsbild mit vielfältigen Auswirkungen auf die unterschiedlichen Organsysteme.

Dazu gehören auch Erkrankungen der Lunge, der Haut, der Knochen und Gelenke, der Verdauungsorgane, der Leber sowie der psychischen Befindlichkeit.

Aufgrund dessen sind Ärzte aus unterschiedlichen Fachgebieten mit den Folgen und den Begleiterkrankungen adipöser Diabetiker aufgefordert, rechtzeitig auf die Situation aufmerksam zu machen und frühzeitig therapeutische Gegenmaßnahmen einzuleiten.

In jeder Ausgabe des KingSize Forum finden sie wichtige Informationen, neueste Daten und aktuelle Erkenntnisse zur Entwicklung von Übergewicht oder Adipositas in Deutschland, ebenso zum breiten Spektrum möglicher Folgeerkrankungen und Tipps zur zielorientierten Prävention und Behandlung.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen