Gut zu wissen ,

Mit Sport die Lebensqualität bei Prostatakarzinom bessern

Jährlich werden in Deutschland nahezu 65.000 Patienten mit Prostatakarzinom diagnostiziert. Insgesamt handelt es sich beim Prostatakrebs um die häufigste bösartige Erkrankung bei Männern.

Bei den meisten Betroffenen handelt es sich um Männer im höheren Lebensalter, durchschnittlich sind die Patienten mehr als 69 Jahre alt. Zum Glück ist die Prognose für die meisten relativ günstig. Sie können erfolgreich behandelt werden oder sind von einer wenig aggressiven Tumorform betroffen, die nicht zu einer beschleunigten Sterberate führt. Heutzutage leben zwischen 83 und 94 Prozent aller Prostatakrebs-Patienten länger als fünf Jahre nach ihrer Diagnosestellung. Dies wird auf die Früherkennungsprogramme und neue diagnostische Methoden zurückgeführt.

Obwohl die Gesamtsterblichkeit relativ gering ist, ergibt sich beim Prostatakarzinom jüngerer Männer eine schlechtere Prognose. Wird bei einem Mann vor dem sechzigsten Lebensjahr ein fortgeschrittenes Prostatakarzinom festgestellt, muss mit einer höheren Mortalität von 20 bis 30 Prozent gerechnet werden. Dies wird von den Experten darauf zurückgeführt, dass bei jüngeren Menschen das Tumorgewebe deutlich aggressiver ist, der Tumor rascher wächst und sich auch sehr früh Metastasen bilden. Operative oder strahlentherapeutische Methoden sind dann noch möglich, ein Rezidiv des Tumors ist aber häufig nicht aufzuhalten.

Eine wirksame Therapie steht bei früher Diagnose mit der Unterbrechung eines Signalwegs der Testosteronbildung zur Verfügung. Die meisten Prostatakarzinome sind Androgen(Testosteron)-sensitiv, und durch die Blockierung der Testosteronproduktion kann das Wachstum des Tumors verzögert oder zum Stillstand gebracht werden. Dies gelingt allerdings nicht bei allen Krebsarten der Prostata, weil einige nicht mit den Hormonen in Zusammenhang gebracht werden können oder das Testosteron sich nicht ausreichend blockieren lässt. Eine komplette Testosteronunterdrückung gelingt mit der sogenannten chirurgischen Kastration.

Wächst das Karzinom dennoch weiter, müssen Chemotherapeutika eingesetzt werden. Diese attackieren das Karzinomgewebe und versuchen es zu zerstören. Allerdings sind solche Chemotherapeutika oft mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, weil sie vor den gesunden Zellen nicht haltmachen.

Für jeden an Prostatakrebs erkrankten Patienten soll in erster Linie die Lebensqualität möglichst lange und möglichst gut erhalten werden. Dazu trägt nicht nur eine gesunde Ernährung bei, sondern auch sportliche Aktivitäten können das Leben und Erleben mit dieser Krebserkrankung verbessern. Das Immunsystem wird dadurch gestärkt und die körpereigenen Möglichkeiten der Krankheitsbewältigung können genutzt werden. So konnte in Untersuchungen der Kölner Sportuniversität gezeigt werden, dass Männer mit Prostatakarzinom eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität verzeichneten, wenn sie etwa auf dem Jacobsweg wanderten, eine Alpenüberquerung wagten oder an einer Fahrradtour durch Deutschland teilnahmen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen