Gut zu wissen

Spirale aus Sturz und Fraktur stoppen

Vitamin D wird von den ultravioletten Strahlen der Sonne in der Haut aus einer Vorstufe (Colecaciferol) gebildet oder über die Nahrung aufgenommen. Allerdings enthält die moderne Ernährung kaum Vitamin D. Lediglich in fettreichen Seefischen, in Eigelb oder Austern sowie in der Leber wird Vitamin D nachgewiesen. Die Transformation von der inaktiven Vorstufe zum aktiven Hormon, dem 1alpha,25-Dihydroxyvitamin D3), erfolgt in der Niere und der Leber.

Weil viele ältere Menschen kaum noch in die Sonne gehen oder aufgrund ihrer Immobilität kaum eine Chance für einen ausreichend langen Aufenthalt im Freien haben, stellt sich hierdurch leicht ein Vitamin D-Mangel ein. Vor allem, weil die Fähigkeit der Haut zur Vitamin D-Produktion mit zunehmendem Lebensalter abnimmt. In vielen Regionen verhindert auch die massive Umweltverschmutzung, dass die Intensität der Sonnenstrahlen für die Vitamin D-Bildung ausreicht.

Dieses fettlösliche Vitamin ist für die Kalziumaufnahme und den Aufbau eines gesunden Knochens unentbehrlich. Dazu reguliert es den Kalzium- und Phosphathaushalt und spielt eine wesentliche Rolle für den Aufbau und die Mineralisierung des Knochens. Auch die Aufnahme des Kalziums über den Darm und die Rückresorption in der Niere wird durch eine adäquate Vitamin D-Versorgung reguliert, so dass Patientinnen mit einer Osteoporose mit ausreichender Vitamin D-Konzentration durch die höhere Kalziumabsorption eine bessere Stabilität der Knochen erreichen. Damit kann den Osteoporose-bedingten Knochenbrüchen (Frakturen) effektiv vorgebeugt werden, und die Fachgesellschaften empfehlen bei Osteoporosepatienten durch die Gabe von Kalzium und Vitamin D eine Mangelsituation zu vermeiden. Damit wird eine Frakturprävention geleistet, die den Patienten viel Leid und dem Gesundheitswesen hohe Kosten einspart.

Wenn Vitamin D im Körper nicht ausreichend zur Verfügung steht, entwickelt sich ein Teufelskreis aus suboptimaler Kalziumresorption und gleichzeitig gesteigerter Knochenresorption durch die reaktiv ansteigende Parathormon-Konzentration.

In einigen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass ein Kalziummangel auch die Muskulatur negativ beeinflusst und die verringerte Muskelkraft mit einer höheren Sturzneigung verbunden ist. Verringert sich aber die Knochenmasse und führt die verringerte Muskelkraft zu Stürzen, sind Knochenbrüche zu erwarten.

Das höchste Risiko für einen Vitamin D-Mangel findet sich bei Frauen nach dem Klimakterium sowie bei Patienten jeglichen Geschlechts, wenn sie aufgrund einer chronisch entzündlichen Erkrankung über längere Zeit Glukokortikoide (Kortisonpräparate) einnehmen müssen. Die Experten gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Frauen mit Osteoporose keine ausreichende Versorgung mit Vitamin D erhält, obwohl dies zur Basisbehandlung der Osteoporose gehört.

Wird gleichzeitig zum Vitamin D noch ein wirksames Osteoporosepräparat eingenommen, etwa ein Bisphosphonat, kann das Risiko, eine Fraktur zu erleiden, erheblich reduziert werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen