Gut zu wissen ,

Sonne nur unter Hautschutz genießen

Es gibt kaum ein angenehmeres Gefühl als im Frühling die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren. Für die Seele bedeutet dies eine Stimmungsaufhellung und allgemeines Wohlbefinden, für die Knochen eine Stärkung durch vermehrte Vitamin-D-Bildung. Während einerseits auch das Immunsystem angeregt wird, können andererseits die Sonnenstrahlen auch eine schädigende Wirkung an der Haut entfalten.

Eine zu intensive Sonnenbestrahlung, besonders beim Aufenthalt in den Bergen oder beim Segeln auf dem Wasser, kann aber die körpereigene Abwehr beeinträchtigen und zum Auftreten von Hautkrebs führen.

Bekannt sind der weniger gefährliche weiße Hautkrebs und der aggressive schwarze Hautkrebs, der auch Melanom genannt wird. Der weiße Hautkrebs scheint als Äquivalent der Einstrahlungsdauer bedeutsam zu sein, weil er als typische Alterserkrankung bekannt ist. Bei jüngeren Menschen ist er eher selten.

Eventuell ist hierfür häufiger und langer Aufenthalt im Freien, wie etwa bei langen Fahrradtouren, stundenlange Sonnenbäder oder auch der zu häufige Besuch von Solarien verantwortlich. Die Dauer der Sonneneinstrahlung summiert sich, und ab einen bestimmten Zeitpunkt ist das Maß überschritten und die Haut reagiert darauf mit einer Zellveränderung, die das Abwehrsystem nicht mehr reparieren kann. Heller Hautkrebs tritt bevorzugt an solchen Stellen auf, die der Sonne extrem ausgesetzt sind, wie etwa die Glatze bei Männern, Stirn, Nase oder Oberlippe, aber auch die Ohren und Schultern können häufiger davon betroffen sein.

In seiner frühen Erscheinungsform bezeichnet der Arzt die Veränderung als aktinische Keratose, mit dem Fortschreiten der Erkrankung kann daraus ein Plattenepithel- oder Basalzellkarzinom entstehen.

Es wird allgemein empfohlen, jede Hautveränderung oder –verhärtung sowie Störung der Wundheilung in diesem Bereich vom Hautarzt (Dermatologen) genauestens untersuchen zu lassen, damit eine eventuelle Ausbildung des hellen Hautkrebses frühzeitig erkannt wird. Je früher die Diagnose gestellt wird, umso nebenwirkungsärmer kann die Therapie erfolgen, die entweder mit immunologisch wirksamen Salben, einem kleinen chirurgischen Eingriff oder mit einem Laser die Hautveränderung beseitigt.

Beim Risiko ein Melanom zu entwickeln, spielen die genetische Veranlagung, der Hauttyp und die Summe und Intensität der Sonneneinstrahlung eine wesentliche Rolle. Weist die Haut viele Muttermale auf, können sich diese unter UV-bedingter Belastung zu einem Melanom verändern.

Die Gefahr eines Melanoms besteht darin, dass es in der Lage ist, Metastasen zu bilden, so dass im Körper des Betroffenen Absiedlungen der Krebszellenverbreitung zu neuen Tumoren werden. Es ist deshalb besonders wichtig, den Hautarzt aufzusuchen, wenn sich bei einem Muttermal oder einem Leberfleck Veränderungen abzeichnen. Es fängt an zu jucken, es kann bluten, der ursprünglich harmlose Fleck verliert seine scharfe Begrenzung, wird größer und/oder verändert seine Färbung, wenn er nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird.

Dann ist es höchste Eisenbahn diese Stelle vom Hautarzt genauestens untersuchen zu lassen, und den gesamten Körper nach weiteren Veränderungen abzusuchen. Die betroffenen Stellen werden operativ entfernt und histologisch wird abgeklärt, welcher Zelltyp vorliegt. Finden sich Melanomzellen, ist lebenslang Vorsicht geboten, und jede Veränderung im Hautbereich sollte immer wieder zu einer Untersuchung veranlassen, weil das Risiko für ein neues Melanom nicht unerheblich ist.

Schutz vor Hautkrebs bietet nur der kontrollierte Aufenthalt in der Sonne, bei dem hautschützende Cremes oder Sprays verwendet werden, damit die Haut maximal geschützt ist. Besonders wichtig sind die Maßnahmen bei Kleinkindern und Kindern, deren Haut noch keine Lichtschwiele (Sonnengewöhnung) ausgebildet hat und extrem empfindlich auf aggressive Sonneneinstrahlung reagiert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen