Gut zu wissen ,

Sodbrennerei schädigt Speiseröhre

Zu den absolut am häufigsten vorkommenden Magenbeschwerden gehört das Sodbrennen, das bei mehr als 40 Prozent der deutschen Bürger gelegentlich oder regelmäßig Beschwerden macht. Die Ursache kann in vermehrter Produktion von Magensäure oder auch in einer Schwäche des oberen Magen-Schließmuskels bestehen.

Nach den Mahlzeiten fließt die vermehrte Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre (Oesophagus), deren Schleimhaut nicht gegen eine solche Säureattacke geschützt ist. Auch beim Liegen bewegt sich die Säure zurück in die Speiseröhre, und immer spricht der Arzt dann von einer Refluxerkrankung.

Als eine der wesentlichen Ursachen wird neben vermehrter Säureproduktion auch das Übergewicht genannt, weil mit zunehmender Fettansammlung im Bauchraum die Funktion des Schließmuskels verloren geht. Tritt Sodbrennen nur gelegentlich nach bestimmten Ernährungssünden auf, handelt es sich meist um eine harmlose Erscheinung, die mit Säure-blockierenden Substanzen oder einer Umstellung des Ernährungsverhaltens leicht zu kontrollieren und zu beseitigen ist. Erst wenn die Schmerzen hinter dem Brustbein oder im Oberbauchbereich nahezu täglich auftreten oder dauerhaft quälen, muss unbedingt eine ärztliche Untersuchung erfolgen, weil durch den Säureangriff auf die Schleimhaut der Speiseröhre erhebliche Schädigungen auftreten können. Zunächst ist diese Schleimhaut nur entzündet und gerötet, später stellen sich kleinere Erosionen (Verletzungen) ein und im weiteren Verlauf und mit zunehmender Dauer können sich in der Speiseröhre tiefe Geschwüre ausbilden.

Mit dieser krankhaften Veränderung der Speiseröhre stellt sich bei einigen Menschen ein kompletter Umbau der Zellstruktur ein, der dann als Krebsvorstufe der Zellen anzeigt und als Barrett-Oesophagus bezeichnet wird. Bevor sich diese Vorstufe einer Krebserkrankung zu einem manifesten Speiseröhrenkrebs verändert, sollte unbedingt ärztliche Hilfe zur Verfügung stehen.

Zunächst wird der Arzt die Ernährung umstellen und den Rat geben das Körpergewicht zu reduzieren, das Rauchen und die Aufnahme saurer, unverträglicher Speisen zu vermeiden und mit dem Gebrauch hochprozentiger oder saurer Alkoholika vorsichtiger zu sein.

Begleitend zu dieser Umstellung der Lebensgewohnheiten können Medikamente zur Reduktion der Säureproduktion verordnet werden. Während noch vor einigen Jahren Antazida und H2-Blocker zu den am meisten verordneten Produkten bei dieser Indikation gehörten, werden heutzutage vorzugsweise ProtonenPumpenInhibitoren (PPI) zur wirksamen und anhaltenden Therapie gewählt.
Aufgrund geringer Nebenwirkungen, guter Wirksamkeit und Verträglichkeit sind einige Protonenpumpenhemmer zur Selbstmedikation freigegeben. Damit bleibt es dem Arzt (und dem Gesundheitssystem und -budget) erspart, jedes postprandiale Sodbrennen oder durch Ernährungsfehler bedingten Reflux untersuchen, diagnostizieren und behandeln zu müssen, weil es dabei meist um Bagatellbeschwerden geht. Erst wenn nach mindestens zweiwöchigem Gebrauch des säureblockierenden Medikaments keine Besserung eingetreten ist, empfiehlt sich der Weg zum Arzt, der dann jede ernsthafte Ursache für den Reflux ausschließen oder die richtigen Behandlungswege auswählen kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen