Gut zu wissen ,

Saures Milieu am falschen Ort

Sodbrennen ist ein Phänomen, das von etwa sieben Prozent der Gesamtbevölkerung beim Arzt beklagt wird. Handelt es sich dabei um eine echte Refluxerkrankung, fließt saurer Magensaft in den unteren Bereich der Speiseröhre. Dieser Schleimhaut-Bereich ist allerdings überhaupt nicht auf diesen Säureangriff vorbereitet und auch nicht dafür ausgestattet, wie bspw. die Schleimhaut des Magens.

Die Magenschleimhaut schützt sich auf unterschiedliche Weise davor, von der eigenen Säureproduktion angegriffen zu werden. Eine dicke, alkalische Schleimschicht verhindert, dass die Säure direkt mit der Magenschleimhaut in Kontakt kommt.

Die Schleimhaut der Speiseröhre verfügt nicht über einen säureresistenten Schleimhautschutz, und so entstehen Entzündungen aufgrund des sauren Milieus in der falschen Umgebung. Besteht eine Refluxerkrankung über längere Zeit und wird nicht einer effizienten Behandlung zugeführt, kann es zu einer Schleimhautveränderung kommen, die früher oder später in eine Karzinomerkrankung mündet. Dieser Krebs geht von einem sogenannten Barrett-Ösophagus aus, und dieser liegt vor, wenn sich das flache Plattenepithel der Speisröhre zu zylindrischem Epithel umbaut, wie es normalerweise nur im Magen oder Darm angetroffen werden.

Die Diagnose eines auf diese Weise veränderten Barrett-Ösophagus stellt der Gastroenterologe (Magen-Darm-Spezialist) in aller Regel durch eine Magenspiegelung. Dabei entnimmt er einige Zellen aus der unteren Region der Speiseröhre und sendet diese zur feingeweblichen Untersuchung an ein entsprechendes histologisches Labor. Auch wenn der Arzt die Entwicklung eines Barrett-Ösophagus bereits mit dem bloßen Auge feststellen kann, weil er die typischen Veränderungsmuster kennt, muss er die Ergebnisse der feingeweblichen Untersuchung abwarten, um eine entsprechende Therapie einzuleiten. Immerhin liegt bei positivem Laborergebnis eine Krebsvorstufe vor, die möglichst rasch einer Behandlung zugeführt werden sollte.

„Frühzeitig therapeutisch einzuschreiten, ist eine wichtige Maßnahme, und nach neueren Untersuchungen sollte ein Einschreiten bereits bei den sichtbaren Veränderungen erfolgen“, sagte Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg anlässlich des Jahreskongresses für Viszeralmedizin in Leipzig.

Während noch vor wenigen Jahren bei Barrett-Ösophagus eine invasive Operation durchgeführt werden musste, kann durch die Entwicklung modernster Instrumente inzwischen diese Krebsvorstufe minimalinvasiv behandelt werden. Dabei trennt der Arzt den erkrankten Bereich schon während der Magenspiegelung mit speziellen Instrumenten ab, oder er zerstört die krebsartig veränderte Schleimhaut mit thermischer (Wärme) oder photochemischer (Strahlen) Energie. „Diese neuen Verfahren sind in Deutschland zur Perfektion weiterentwickelt worden“, so Malfertheiner.

„Auch wenn die Patienten mit Barrett-Ösophagus heutzutage sehr viel leichter diagnostiziert und behandelt werden können, muss berücksichtigt werden, dass durchaus nicht alle Betroffenen an einem Speiseröhrenkarzinom erkranken“, so Privatdozent Michael Vieth vom Klinikum Bayreuth. Das Risiko für eine Krebserkrankung liegt bei längeren befallenen Strecken bei etwa 0,5 Prozent pro Jahr. Sind nur kürzere Strecken befallen, ist das Risiko noch geringer.

Um sicher zu gehen, dass die Patienten keiner unnötigen Belastung einer Karzinomtherapie unterzogen werden, plädiert er für die gentechnologische Untersuchung der entnommenen Zellen. Dabei lassen sich auf Gewebeproben aus der Schleimhaut genetische Veränderungen erkennen, die auf eine erhöhte Neigung zur Krebsentwicklung hinweisen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen