Sinnvolle Bestimmung der gefährlichen Human Papillom Viren

In der Öffentlichkeit ist sehr viel über die HP-Viren berichtet worden, insbesondere wurde darauf hingewiesen, dass mit dem Nachweis dieser Viren eine Krebsentwicklung vermieden werden kann. Bei fast allen bösartigen Tumoren des Gebärmutterhalses (Cervix Karzinom) sind HP-Viren nachweisbar. Man nennt diese auch Hochrisikoviren, da sie an den Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses beteiligt sind. Humane Papillomviren sind bei Männern und Frauen im Alter von 15 bis 50 Jahren tatsächlich sehr häufig nachweisbar. Aber nur bei einem kleinen Teil der Patienten treten als Folge der Infektion sichtbar die sog. Feigwarzen auf. In manchen Fällen ist auch nur ein quälendes Jucken und Brennen festzustellen.

Die HP-Viren sind sexuell übertragbar und werden deswegen zu den sexuell übertragbaren Krankheiten gezählt. Um Veränderungen des Gebärmutterhalses rechtzeitig zu erkennen, sind Vorsorgeuntersuchungen – sogenannte Früherkennungsuntersuchungen – außerordentlich wichtig. Alle Frauen sollten zweimal im Jahr zum Frauenarzt gehen, der diese vorsorgliche Untersuchung (Zellabstrich vom äußeren Muttermund und aus dem Gebärmutterhalskanal) in Zusammenarbeit mit einem Auswertungslabor ausführt. Bei der Untersuchung werden veränderte Zellen (Dysplasien) gesucht, bei denen die Kern-Plasma-Relation verschoben ist. Bei diesen Zellen ist der Kern vergrößert, das Plasma bleibt gleich bzw. wird relativ zum Kern kleiner. Allerdings müssen jetzt bestimmte Regeln zur Kontrolle eingehalten werden: Zunächst erfolgt alle drei Monate ein weiterer Zellabstrich. Ist der Abstrich häufiger als dreimal auffällig, so muss am Muttermund operiert werden. Bei schwerwiegenden Veränderungen im Zellabstrich wird eine Konisation (kegelförmige Umschneidung) durchgeführt.
Die vielzitierten HP-Viren können dann einen Beitrag zur Beurteilung des Krebsgeschehens leisten, wenn durch den Zellabstrich keine sichere Entscheidung möglich ist. Eine HPV-Bestimmung wird auch dann durchgeführt, wenn aus bestimmten Gründen eine Operation vermieden werden sollte, z.B. bei relativ jungen Patientinnen ohne Kinder oder wenn bei multimorbiden Patienten eine Narkose nicht möglich wäre.
Vor einer Konisation war bisher die Behandlung mit einer Ätzlösung üblich, die jedoch mit Nebenwirkungen verbunden ist. Es gibt eine hochwirksame Creme, die wirksamer, verträglicher und deutlich weniger schädlich ist. Daneben kann eine neuartige Substanz die physiologische Immunreaktion steigern.
Erfolgversprechend sind alternative Behandlungsmöglichkeiten, wie die lokale vaginale Anwendung von Vitamin-A+E-Emulsionen oder eine Mischung aus Fermentgetreide.
Dysplasien sind erfreulicherweise kein schicksalhaftes Krebsurteil; man hat eine große Chance zur Heilung.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen