Gut zu wissen ,

Schmerzen bei Gürtelrose kontrollieren

Nach einer Gürtelrose oder einer Gesichtsrose tritt häufig eine Post-Zoster-Neuralgie auf. Dabei handelt es sich um einen lokal begrenzten Dauerschmerz, der als neuropathischer Schmerz bezeichnet wird. Die Schmerzempfindung wird von den Betroffenen als Schmerzattacke beschrieben, die brennend oder einschneidend sein kann oder auch als dumpfes Schmerzempfinden auftreten kann.

Verursacht wird die Gürtelrose (Herpes Zoster) vom Varicella-Zoster Virus, der die Kinderkrankheit Windpocken hervorruft. Nach den Windpocken bleiben einige intakte Viren im Nervengewebe, und lösen bei einigen Menschen oft erst nach vielen Jahren eine Gürtelrose aus. Wenn das Immunsystem und die Abwehrkräfte geschwächt sind, nach einer Grippe oder bei chronische Entzündungen treten die Viren wieder auf den Plan.

Meist wandern sie entlang der Nervenbahnung und lösen an den Nervenendigungen des Körperstammes intensive Schmerzen aus. Dabei kommt es zur Bildung kleiner Bläschen im Versorgungsbereich des befallenen Nerven, die gürtelförmig begrenzt sind. Wird der Trigemeinus-Nerv im Gesicht befallen, breiten sich Schmerz und Bläschen von dort aus. Meist wird der Gesichtsschmerz als stärker empfunden, als die Schmerzen, die in der betroffenen Körperregion auftreten.

Sind die Gürtelrose oder die Gesichtsrose abgeklungen, kommt es bei bis zu 20 Prozent der Patienten zu einer Neuralgie und zu neuropathischen Schmerzen, die über lange Zeit anhalten können. Neben einem dumpfen Dauerschmerz beschreiben die Patienten auch spontane und stechenden Schmerzattacken. Die Haut ist über dem betroffenen Areal extrem berührungsempfindlich, so dass oft schon die Kleidung nicht gut toleriert wird.

Damit sich möglichst keine Post-Zoster-Neuralgie ausbildet, muss der Arzt die Gürtelrose frühzeitig und konsequent behandeln Dazu gehört es, den Schmerz so früh wie möglich auszuschalten. Dazu können lokal wirksame Anästhetika den Schmerz direkt am Nerv dämpfen, die Behandlung der Viren erfordert die Anwendung eines sogenannten Virostatikums und das betroffene Hautareal wird mit Puder, Salben oder kühlenden Umschlägen gepflegt.

Bestimmte Antidepressiva können die Nervenschmerzen lindern, indem sie Nervenbahnen stärken, Antiepileptika verhindern die verstärkte Weiterleitung der schmerzhaften Nervenimpulse, und auch stark wirksame Opioide werden den Patienten mit einer Gürtel- oder Gesichtsrose verordnet.

Auch psychologische Behandlungsverfahren haben sich bewährt, wie autogenes Training, progressive Muskelentspannung und ein Verhaltenstraining. Dabei sollen die Patienten Schmerzbewältigungsstrategien erlernen. Dabei geht es auch darum zu akzeptieren, dass der Schmerz vorhanden ist, damit man sich nicht völlig zurückzieht und nur noch dem Schmerz hingibt. Vielmehr sollte der Patient aktiv am Leben teilnehmen und sich selbst immer wieder dazu motivieren. Widmet man sich den Aktivitäten des täglichen Lebens, verliert der Schmerz seine zentrale Stellung und ist leichter zu ertragen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen