Gut zu wissen ,

Schlafhygiene fördert gesunde erholsame Nachtruhe

Das individuelle Schlafbedürfnis und die morgendliche Wachheit sind sehr unterschiedlich. So werden Frühaufsteher, die direkt nach dem Aufstehen hellwach und aktiv sind, als Lerchen bezeichnet, während die ausgesprochenen Morgenmuffel, die selbst nach dem ersten Kaffee noch nicht kommunikationsbereit sind, den Nachtigallen zugeordnet sind.

Unterschiedlich ist auch die Schlafdauer: so ist von Napoleon und Lady Thatcher bekannt, dass sie mit vier Stunden Nachtschlaf gut ausgekommen sind um fit und leistungsfähig zu sein. Andere wiederum könnten bis zu zehn Stunden schlafen, wenn sie nach ihrem Schlafbedarf gefragt werden. Ob jemand gut oder schlecht schläft, ist von der Schlafdauer nicht unbedingt abhängig. Wenn man erholt und ausgeruht am Morgen aufwacht, hängt dies überwiegend mit der Schlafqualität zusammen.
Für nicht erholsamen Schlaf und Schlafstörungen sind diverse Ursachen bekannt: täglich exzessiver Stress am Arbeitsplatz, familienbedingte Doppelbelastung, Alkoholkonsum am Abend oder ungelöste Konflikte einerseits, andererseits sind auch ungünstige Bedingungen im Schlafzimmer bekannt dafür den Schlaf zu stören. Das Schlafzimmer darf nicht zu warm sein, ein schnarchender Partner oder andere störende Geräuschquellen, ebenso wie Lichteinfälle können die Schlafqualität herabsetzen. Chronische Schmerzen, ein Restless Leg-Syndrom oder eine Schlafapnoe gehören zu den erkrankungsbedingten Ursachen für schlechten Schlaf.

Sowohl die Matratze als auch das Kopfkissen und die Bettdecken müssen auf das Körpergewicht des Schlafenden abgestimmt sein und sollten Materialien aus der Natur bevorzugen, wie etwa Baumwolle, Seide oder Leinen als hochwertige Ausstattung enthalten. Die Bettdecke darf nicht schwer auf dem Schlafenden lasten und das Kopfkissen sollte sich leicht an die Position des Liegenden anpassen.

Sind die Schlafbedingungen nicht ideal, suchen viele Menschen den Arzt wegen nachhaltiger Schlafstörungen auf und greifen zu Schlaftabletten. Es wird danach gefahndet, ob eine Einschlafstörung oder eine Durchschlafunterbrechung vorliegt, oder es sich um zu frühes Aufwachen handelt, um die richtige schlaffördernde Medikation zu finden. Für alle Schlafmittel besteht aber eine Warnung vor gewohnheitsmäßigem Gebrauch; sie sollten nicht länger als drei bis vier Wochen eingenommen werden, weil das Risiko einer Abhängigkeit den Schlafmitteln eigen ist.
Bei nicht zu ermittelnden Ursachen einer Schlafstörung kann der Arzt die Diagnose herausfinden, indem er das Schlafprofil aufzeichnet. Dazu muss der Betroffene in ein Schlaflabor zur elektronischen Ableitung des Schlafprofils. Daraus ergibt genau, ob es sich um eine ständige Unterbrechung des Schlafs, ein sogenanntes fraktioniertes Schlafprofil handelt, ob die Tiefschlafphasen zu selten oder zu wenig ausgeprägt sind, oder ob die REM-Schlafphasen eventuelle Albträume signalisieren.

Allgemeine Hinweise ergeben sich bei der Betrachtung der Schlafhygiene. Dazu gehört eine gesunde und angenehme Umgebung, in der es still, dunkel und wohltemperiert ist. Das Bett sollte bequem sein, und uralte, komplett durchgelegene Matratzen, verbrauchte Bettdecken oder Kopfkissen müssen entsorgt werden. Schlafzimmer und Bett sollten ein Wohlfühlbereich sein. Bequemes und komfortables Schlafen in gut gebauten Betten mit wird einer Ausstattung aus natürlichen Materialien die Schlafqualität fördern und die Schlafdauer erhöhen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen