Gut zu wissen ,

Reizdarmsyndrom und Bauchhirn

Zu den häufigsten funktionellen Beschwerden des Verdauungssystems gehört das Reizdarmsyndrom. Unspezifische Beschwerden dominieren das Krankheitsbild, die sich aber einer konkreten Diagnostik oft entziehen. Strukturelle Veränderungen des Magen-Darm-Traktes können nicht nachgewiesen werden, und dennoch klagen die Betroffene häufig über Bauchschmerzen, unregelmäßigen Stuhlgang und starke Blähungen.

Weil über die Ursachen wenig bekannt ist, spricht man von einer funktionellen Störung. Sicher ist, dass mehrere unterschiedliche Ursachen das Reizdarmsyndrom auslösen. Dabei kann die chronische Verstopfung im Vordergrund stehen (obstipationsdominant) oder es treten vorwiegend und über mindestens drei Monate im Jahr Durchfälle auf (durchfalldominant).

Es werden auch häufig gleichzeitige Symptome außerhalb des Verdauungstraktes geschildert, wie etwa Depressionen, Kopfschmerzen oder sogar Angstzustände.
Als Ursache wird eine Hypersensibilität des Darms von den Medizinern angenommen, die von einer verstärkten Motorik (Beweglichkeit) des Darms begleitet wird. Die Überempfindlichkeit führt dazu, dass die verstärkte Bewegung (Peristaltik) beim Transport der Nahrung durch den Darm aufgrund der Überempfindlichkeit als schmerzhaft empfunden wird.

Wie jede Schleimhaut produziert auch die Darmschleimhaut Sekrete, die in das Darmlumen abgegeben werden. Diese Sekretion soll bei einem Reizdarmsyndrom gestört sein und häufig ist auch die bakterielle Besiedlung des Darmes verändert.

Ein gesunder Darm verdaut im Laufe eines Menschenlebens etwa 30 Tonnen Nahrung, transportiert diese und resorbiert die für den Organismus wichtigen Nährstoffe. Unverdaute Substanzen werden ausgeschieden. Eine wichtige Funktion nimmt der Darm auch bei der Immunabwehr ein.

So ist es das Verdauungsorgan, das sich permanent mit den sehr unterschiedlichen Stoffen aus der Nahrung auseinandersetzen muss. Weil es sich dabei um Fremdstoffe handelt, lernt das Immunsystem des Darmes, welche Stoffe ungefährlich sind und der Ernährung dienen, und welche Stoffe für den Körper schädlich sind. Manchmal irrt sich das Immunsystem bei der Erkennung bestimmter Eiweiße, stuft sie als fremd ein und entwickelt Abwehrmechanismen gegen diese Stoffe. Damit ist die Voraussetzung für eine Lebensmittelallergie geschaffen.

Das Nervensystem des Verdauungstraktes, das enterische Nervensystem, ist ein eng geflochtenes Netzwerk. Dort werden die sensorischen, integrativen und motorischen Funktionen des Darmes aufeinander abgestimmt. Von dort werden Meldungen zum Füllungszustand des Darmes oder chemischen Zusammensetzung der aufgenommen Nahrung an das Gehin weitergeleitet.

Sowohl für den Patienten als auch für den Arzt ist die Therapie des Reizdarmsyndroms oft frustrierend. Wo die genaue Ursache nicht feststeht, kann auch nicht gezielt behandelt werden. Also ist die Therapie der funktionellen Störung allein auf die Symptome beschränkt. So werden gegen Darmträgheit Prokinetika verordnet, die zur Förderung der Darmperistaltik beitragen. Antidepressiva, die den Serotoninstoffwechsel beeinflussen, greifen auf der neuronalen Ebene in das Geschehen ein. Antientzündliche Substanzen folgen der Erkenntnis, dass nach einer Darminfektion häufig ein Reizdarmsyndrom auftritt, und es wird vermutet, dass bestimmte Entzündungszellen an den Symptomen beteiligt sind. Auch wird durch regelmäßige Zufuhr von Probiotika versucht, Einfluss auf die bakterielle Besiedlung des Darmes zu nehmen.

Gut wirksam ist eine Substanz, die auf den unterschiedlichen Ebenen der Störung eingreift, weil bei einer multifaktoriell bedingten Erkrankung ein Therapieansatz sinnvoll ist, der an unterschiedlichen Stellen angreift. Dies erfüllt ein pflanzliches Kombinationspräparat, nämlich Iberogast, das die Spannung der Darmwand positiv beeinflusst, die Überempfindlichkeit herabsetzt und sowohl die Reizmagen, als auch die Reizdarmsymptome erheblich verbessert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen